Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 16.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Wider­stand und Belei­di­gung nach Beziehungsstreit

Am 16.07.2022 gegen 01:20 Uhr kam es im Cobur­ger Stadt­ge­biet zu einem Bezie­hungs­streit zwi­schen einer 26 Jah­re alten Frau und ihrem 24 Jah­re alten Part­ner. Der Streit muss­te durch Poli­zei­be­am­te der Poli­zei Coburg geschlich­tet wer­den. Hier­bei sträub­ten sich sowohl der Mann als auch die Frau kör­per­lich gegen die poli­zei­li­chen Maß­nah­men. Im wei­te­ren Ver­lauf wur­den die Poli­zei­be­am­ten mit eini­gen unschö­nen Äuße­run­gen titu­liert. Der Mann muss­te auf Grund sei­nes aggres­si­ven Ver­hal­tens die Nacht in einer Zel­le der Poli­zei Coburg ver­brin­gen. Das Pär­chen erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Wider­stand gegen Poli­zei­be­am­te sowie Beleidigung.

Sach­be­schä­di­gung am Marktplatz

Eine unbe­kann­te Grup­pe Jugend­li­cher ent­wen­de­te am 15.07.2022 um 23:40 Uhr die Flag­ge der Ukrai­ne vom Prinz-Albert-Denk­mal am Markt­platz in Coburg. Hier­bei wur­de der Holz­stiel abge­bro­chen. Im Anschluss gin­gen die Per­so­nen flüch­tig. Durch die Poli­zei Coburg konn­te die Fah­ne eini­ge Zeit spä­ter bei Par­ty­gän­gern im Stein­weg fest­ge­stellt und sicher­ge­stellt werden.

Unfall unter Alkoholeinfluss

Grub a. Forst. Am 15.07.2022 um 21:10 Uhr befuhr ein 31 Jah­re alter Mann, mit sei­nem Trak­t­or­ge­spannt einen land­wirt­schaft­li­chen Weg, bei Grub am Forst. Der Mann kam mit sei­nem Fahr­zeug nach links von der Fahr­bahn ab und stürz­te in einen Gra­ben. Hier­bei lie­fen Betriebs­stof­fe aus und es ent­stand ein Fremd­scha­den von min­de­stens 1000 Euro. Bei der Kon­trol­le durch die Poli­zei Coburg konn­te beim Fah­rer eine Alko­ho­li­sie­rung von 1,68 Pro­mil­le fest­ge­stellt wer­den. Der Füh­rer­schein des Fahr­zeug­füh­rers wur­de an Ort und Stel­le sicher­ge­stellt. Das Füh­ren von fahr­erlaub­nis­pflich­ti­gen Fahr­zeu­gen ist dem Mann nun bis auf wei­te­res Unter­sagt. Ihn erwar­ten ein Straf­ver­fah­ren wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs infol­ge Alko­hol, sowie eine emp­find­li­che Geldstrafe.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Trun­ken­heits­fahrt mit Roller

Hof – Am frü­hen Sams­tag­mor­gen kon­trol­lier­te eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof einen 33jährigen Hofer, der mit sei­nem E‑Scooter in der Schüt­zen­stra­ße unter­wegs war. Da der Fah­rer stark nach Alko­hol roch, wur­de ein Alko­hol­test durch­ge­führt. Die­ser ergab einen Wert von 1,16 Pro­mil­le. Der Mann wur­de wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ange­zeigt und soll­te des­we­gen zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Hof gebracht wer­den. Wäh­rend der ein­ge­hen­de­ren Kon­trol­le wur­de zudem noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt, wes­halb noch eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz hinzukommt.

Streit unter Zechkumpanen

Hof – Am Frei­tag­mor­gen kam ein Mann mit auf­ge­platz­ten und blu­ti­gen Lip­pen zu einer Tank­stel­le in der Ernst-Reu­ter-Stra­ße und bat um Hil­fe. Der Kas­sie­rer ver­stän­dig­te die Poli­zei. Tele­fo­nisch konn­te in Erfah­rung gebracht wer­den, dass der Ver­letz­te geschla­gen wur­de. Außer­dem fehl­te sein Geld­beu­tel und ande­re per­sön­li­che Gegen­stän­de. Da hier zunächst von einem mög­li­chen Raub­de­likt aus­ge­gan­gen wur­de, rück­ten meh­re­re Strei­fen zum Ein­satz aus. Die Ver­stän­di­gung mit dem Geschä­dig­ten war auf­grund der Ver­let­zung oder auch der erheb­li­chen Alko­ho­li­sie­rung schwie­rig. Die ein­tref­fen­den Beam­ten konn­ten den Sach­ver­halt aber soweit klä­ren, dass der Mann bei einem Kum­pel in einer nahe­lie­gen­den Woh­nung näch­tig­te. Am Mor­gen kam es zum Streit, im Ver­lauf hat­te ihm ein Mit­be­woh­ner Faust­schlä­ge ins Gesicht ver­passt. Des­we­gen ver­ließ der Geschä­dig­te panisch die Woh­nung und ließ dabei sei­ne Geld­bör­se und ande­re Gegen­stän­de zurück. Die Poli­zi­sten konn­ten in der genann­ten Woh­nung den Täter antref­fen und auch die Sachen des Opfers sichern. Der eben­falls alko­ho­li­sier­te Schlä­ger wur­de nach Über­prü­fung und Anzei­ge­n­er­stat­tung wie­der entlassen.

Gegen den Geschä­dig­ten lag zu allem Übel aber noch ein offe­ner Haft­be­fehl wegen einer nicht bezahl­ten Geld­stra­fe vor, wes­halb er nach medi­zi­ni­scher Ver­sor­gung ver­haf­tet und in die Justiz­voll­zugs­an­stalt gebracht wurde.

80-jäh­ri­ge Rent­ne­rin aus Münch­berg vermisst

MÜNCH­BERG, LKR. HOF. Seit Frei­tag­abend wird die 80-jäh­ri­ge Rena­te Stel­zel aus Münch­berg ver­misst. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg bit­tet um Mit­hil­fe bei der Suche nach der Vermissten.

Frau Stel­zel war zur medi­zi­ni­schen Behand­lung im Kran­ken­haus Münch­berg und wur­de dort zuletzt am Frei­tag, gegen 17 Uhr, gese­hen. Seit dem fehlt von ihr jede Spur. Ver­mut­lich ist die 80-Jäh­ri­ge ori­en­tie­rungs­los unter­wegs. Eine Absu­che mit meh­re­ren Poli­zei­strei­fen und Per­so­nen­such­hun­den ver­lief bis­lang ergebnislos.

Nach der­zei­ti­gen Ermitt­lun­gen kön­nen die Beam­ten auch nicht aus­schlie­ßen, dass die Ver­miss­te am Bahn­hof Münch­berg in einen Zug gestie­gen ist.

Rena­te Stel­zer ist 80 Jah­re alt, hat graue Haa­re und trägt eine Bril­le. Beklei­det ist die Senio­rin mit einem wei­ßen Pull­over mit dunk­len Strei­fen, einer brau­nen Stepp­we­ste und einer blau­en Hose. Wahr­schein­lich hat die Ver­miss­te einen roten Regen­schirm dabei, den sie als Geh­stock verwendet.

Hin­wei­se zum Auf­ent­halts­ort der Ver­miss­ten nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg unter der Tel.-Nr. 09251/87004–0 entgegen.

Ein Foto der Ver­miss­ten fin­den Sie auf der Inter­net­prä­senz der Ober­frän­ki­schen Poli­zei unter:

https://​www​.poli​zei​.bay​ern​.de/​f​a​h​n​d​u​n​g​/​p​e​r​s​o​n​e​n​/​v​e​r​m​i​s​s​t​e​/​0​3​3​1​7​5​/​i​n​d​e​x​.​h​tml

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Dach­rin­ne gestohlen

Schnecken­lo­he – In der Nacht zum Frei­tag wur­den durch bis­lang unbe­kann­te Per­son die Kup­fer­dach­rin­ne und zwei Fall­roh­re vom Ver­eins­heim des VfR Schnecken­lo­he ent­wen­det. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Unfall mit Verletzten

Zey­ern – Am Frei­tag gegen 13.30 Uhr war die Fah­re­rin eines Seat Ibi­za auf der Bun­des­stra­ße 173 in nörd­li­che Rich­tung unter­wegs. Beim Links­ab­bie­gen über­sah sie einen aus der Gegen­rich­tung kom­men­den Pkw Opel. Es kam zum Zusam­men­stoß. An bei­den Pkw ent­stand Total­scha­den. Zwei Per­so­nen sind bei dem Unfall ver­letzt und zur ambu­lan­ten Behand­lung in das Kran­ken­haus ver­bracht worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.