MdB Andre­as Schwarz auf För­der­tour in Bam­berg und der Region

Andreas Schwarz. Foto: Canarius
MdB Andreas Schwarz. Foto: Canarius

Nach dem Haus­halt ist vor dem Haus­halt. Anfang Juni hat der Deut­sche Bun­des­tag den Haus­halt für das lau­fen­de Jahr 2022 beschlos­sen und schon jetzt begin­nen die Vor­be­rei­tun­gen für die näch­sten Haus­halts­be­ra­tun­gen. Dies hat die Stadt Bam­berg zum Anlass genom­men, um dem Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Andre­as Schwarz eini­ge mög­li­che För­der­pro­jek­te in und um Bam­berg vorzustellen.

Bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat sich der SPD-Haus­halts­po­li­ti­ker erfolg­reich für die För­de­rung von wich­ti­gen Pro­jek­ten für die Stadt Bam­berg in Ber­lin ein­ge­setzt, wie bei­spiels­wei­se die Klo­ster­kir­che St. Micha­el, das Stadt­schloss Gey­ers­wörth, das Kli­ma­pro­jekt Bio­di­ver­si­tät, das Alte Rat­haus mit der Obe­ren Brücke und nicht zuletzt die Sanie­rung der Obe­ren Sand­stra­ße 20.

Zunächst ging es bei der Besich­ti­gungs­tour in den Stadt­wald, wo der städ­ti­sche Forst­amts­lei­ter Johan­nes Höl­zel und sein Stell­ver­tre­ter Die­ter Bier­lein den Anwe­sen­den den mög­li­chen Stand­ort einer Grün­brücke über die ICE-Tras­se vor­stell­ten. Im Zuge des Bahn­aus­baus ver­läuft die Tras­se, die vier­glei­sig aus­ge­baut wer­den soll, mit­ten durch den Stadt­wald. Die Stadt plant daher eine drin­gend not­wen­di­ge Grün­brücke über die Glei­se, damit Wild gefahr­los von einer Sei­te zur ande­ren wech­seln kann.

För­der­be­darf besteht auch im Bam­ber­ger Stadt­teil Wil­den­sorg. Hier plant man die Neu­ge­stal­tung und Rena­tu­rie­rung des Eichel­sees für eine sta­bi­le Was­ser­ver­sor­gung und eine höhe­re Artenvielfalt.

Ein grö­ße­res Sanie­rungs­pro­jekt wird die Vil­la Rem­eis. Deren Bau­struk­tur ist durch sich ver­schie­ben­de Gesteins­schich­ten im Roten Hügel so mit­ge­nom­men, dass drin­gen­der Sanie­rungs­be­darf besteht. Nur so kann der bei den Bamberger*innen sehr belieb­te Café­be­trieb durch den Sozi­al­dienst Katho­li­scher Frau­en (SkF) e.V. wei­ter fortbestehen.

Bei einem Gespräch mit dem zwei­ten Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp stell­te die­ser ver­schie­de­ne Sozi­al- und Umwelt­pro­jek­te vor. Die Stadt Bam­berg hat mit beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen zu kämp­fen, die zum einen die Jugend, Inte­gra­ti­on und zum ande­ren die Umwelt betref­fen. Hier sind gute Ideen und Unter­stüt­zung durch den Bund gefragt.

Wei­te­re besich­tig­te Pro­jek­te waren die ursprüng­li­chen Klo­ster­gär­ten von St. Micha­el, das Braue­rei­mu­se­um, der Barock­flü­gel von Schloss Gey­ers­wörth, das ETA Hoff­mann Haus sowie die Lagar­de Reit­hal­le. Abschluss der För­der­tour war die Besich­ti­gung des eng­li­schen Gar­tens von Schloss Hohen­stein in Ahorn.

„Es ist immer wie­der span­nend, sol­che För­der­vor­ha­ben von der Idee bis zur Umset­zung mit zu beglei­ten. Dies ist mei­ne Auf­ga­be in Haus­halts­aus­schuss und es macht mir gro­ße Freu­de, auf die­se Wei­se mei­ne schö­ne Hei­mat Ober­fran­ken für die Zukunft fit zu machen und zu erhal­ten“, so Andre­as Schwarz abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.