Berufs­ori­en­tie­rung für Schüler*innen mit sprung­brett hop-on hop-off in Forchheim

Ausbildungsmöglichkeiten kennenlernen und in Unternehmen hineinschnuppern für mehr Berufsorientierung
Ausbildungsmöglichkeiten kennenlernen und in Unternehmen hineinschnuppern für mehr Berufsorientierung (Foto: sprungbrett bayern)

Berufs­ori­en­tie­rung ist für vie­le Schüler*innen ein wich­ti­ger beglei­ten­der Pro­zess in ihrer Schul­lauf­bahn, um her­aus­zu­fin­den, wel­chen Weg sie nach dem Schul­ab­schluss ein­schla­gen wol­len. In der sprung­brett hop-on hop-off Prak­ti­kums­wo­che ler­nen 15 Schüler*innen der Georg-Hart­mann-Real­schu­le vom 18. bis 22. Juli fünf Unter­neh­men in Forch­heim ken­nen und erhal­ten span­nen­de Ein­blicke in ver­schie­de­ne Beru­fe sowie Aus­bil­dungs- und Stu­di­en­mög­lich­kei­ten. Danach kön­nen sie sich direkt für län­ge­re Prak­ti­ka bei den Unter­neh­men bewerben.

Fünf Unter­neh­men in nur einer Woche erle­ben – das ermög­licht die sprung­brett hop-on hop-off Prak­ti­kums­wo­che vom 18. bis 22. Juli 2022 den Jugend­li­chen der 9. Klas­se der Georg-Hart­mann-Real­schu­le Forch­heim. Jeden Mor­gen wer­den sie in Drei­er­teams mit dem Shut­tle­bus zu einem der teil­neh­men­den Unter­neh­men in der Regi­on gebracht und erhal­ten so die Mög­lich­keit, jeden Tag eine ande­re Aus­bil­dungs- oder Stu­di­en­mög­lich­keit ken­nen­zu­ler­nen. In Forch­heim besu­chen die Schüler*innen fol­gen­de Unter­neh­men: Gei­ger Fer­ti­gungs­tech­no­lo­gie GmbH, Gebrü­der Waas­ner, Elek­tro­tech­ni­sche Fabrik GmbH, NATUR­STROM AG, Simon Hege­le Gesell­schaft für Logi­stik und Ser­vice mbH sowie die Spar­kas­se Forchheim.

Die Unternehmensvertreter*innen zei­gen den Teil­neh­men­den die Abläu­fe und Arbeits­plät­ze ihrer Mitarbeiter*innen und kön­nen sich so als poten­ti­el­les Prak­ti­kums- und Aus­bil­dungs­un­ter­neh­men prä­sen­tie­ren. Auf dem Pro­gramm kön­nen auch der Aus­tausch mit Azu­bis, Ausbildungsleiter*innen oder die Ein­bin­dung der Jugend­li­chen in den Arbeits­all­tag ste­hen. Im Lau­fe der Woche gewin­nen die Teilnehmer*innen so mehr Klar­heit dar­über, wel­che Beru­fe ihnen lie­gen bzw. wel­che sie inter­es­sie­ren. Im Anschluss an die Ver­an­stal­tung kön­nen sie zu ihren jewei­li­gen Wunsch­be­trie­ben Kon­takt auf­neh­men und sich für län­ge­re Fol­ge­prak­ti­ka bewerben.

Zukunfts­per­spek­ti­ven in Bay­ern eröffnen

„Mit sprung­brett hop-on hop-off bie­ten die baye­ri­schen Metall- und Elek­tro-Arbeit­ge­ber bay­me vbm pra­xis­be­zo­ge­ne Berufs­ori­en­tie­rung und lei­sten damit einen Bei­trag zur Siche­rung des Fach­kräf­te­nach­wuch­ses in den baye­ri­schen Unter­neh­men. Von dem Pro­jekt pro­fi­tie­ren Unter­neh­men und Schüler*innen glei­cher­ma­ßen. Die Unter­neh­men bekom­men die Gele­gen­heit, auf direk­tem Weg mög­li­che Bewerber*innen für Prak­ti­ka oder Aus­bil­dungs­plät­ze zu gewin­nen. Und die Schüler*innen fin­den her­aus, wel­che Beru­fe und Bran­chen inter­es­sant sind und wo pas­sen­de Zukunfts­per­spek­ti­ven für sie lie­gen. Daher sind wir Haupt­för­de­rer,“ betont Bert­ram Bros­sardt, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der baye­ri­schen Metall- und Elek­tro­ar­beit­ge­ber­ver­bän­de bay­me vbm, anläss­lich der bevor­ste­hen­den Veranstaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.