Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 15.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Anar­cho-Sym­bo­le an Cobur­ger Sport­heim angebracht

COBURG. Unbe­kann­te besprüh­ten nun schon zum zwei­ten Mal ein Umklei­de­ge­bäu­de eines Cobur­ger Sport­heims in der Wie­sen­stra­ße. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg bit­tet um Zeugenhinweise.

Zum ersten Mal fie­len den Betrei­bern des Sport­heims Mit­te März die­sen Jah­res meh­re­re Tags auf, die von den Unbe­kann­ten an der Haus­mau­er ange­bracht wor­den waren. Im Zeit­raum von 11. März bis 13. März ver­un­stal­te­ten sie auf die­se Wei­se die Umklei­de und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro.

In einer wei­te­ren Sprüh­ak­ti­on gin­gen sie in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag das­sel­be Häus­chen an. Drei zir­ka 30 x 30 Zen­ti­me­ter gro­ße Anar­cho-Zei­chen prä­gen nun die Haus­fas­sa­de. Der Sach­scha­den wird auf 400 Euro geschätzt.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg bit­tet Zeu­gen, die in der Nacht auf Frei­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen bei der Sprüh­ak­ti­on wahr­ge­nom­men haben, sich unter der Tel.-Nr. 09561–645‑0 zu melden.

Unter Dro­gen­ein­fluss auf E‑Scooter unterwegs

Nie­der­füll­bach. Am Don­ners­tag­abend wur­de der Fah­rer eines E‑Scooters in Nie­der­füll­bach einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Durch die Beam­ten konn­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt wer­den, wor­auf­hin sich der Fah­rer einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de nicht gestattet.

Biker stürzt in Kurve

Unter­sie­mau. Ein 20-jäh­ri­ger Unter­sie­mau­er befuhr mit sei­nem Pedel­ec die Quer­stra­ße in Unter­sie­mau. Auf­grund eines Brems­feh­lers ver­lor er in einer Kur­ve die Kon­trol­le über sein Pedel­ec und stürz­te auf die Fahr­bahn. Hier­bei zog er sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Zeu­gen, wel­che den Unfall beob­ach­tet hat­ten, lei­ste­ten sofort Erste-Hil­fe. Die Ver­let­zun­gen stell­ten sich glück­li­cher­wei­se als nicht sehr schwer­wie­gend dar.

Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Ein­bre­cher erbeu­ten Bargeld

HOF. Am Don­ners­tag erbeu­te­ten Unbe­kann­te meh­re­re hun­dert Euro bei einem Ein­bruch in ein Mehr­fa­mi­li­en­haus in Hof. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen.

In der Zeit von Don­ners­tag­früh, 7.30 Uhr, bis Don­ners­tag­nach­mit­tag, 16.50 Uhr, dran­gen die Täter über eine gewalt­sam geöff­ne­te Tür in die Woh­nung des Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses im Holz­wie­sen­weg ein. Dar­in durch­wühl­ten sie die Zim­mer auf der Suche nach Wert­sa­chen. Anschlie­ßend gelang den Ein­bre­chern mit meh­re­ren hun­dert Euro uner­kannt die Flucht. Zudem rich­te­ten die Täter einen Sach­scha­den von etwa 50 Euro an.

Per­so­nen, die am Don­ners­tag, von 7.30 Uhr bis 16.50 Uhr, ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen im Holz­wie­sen­weg gemacht haben, mel­den sich bit­te bei der Kri­po Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Laden­dieb erwischt

Küps. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de ein 12-jäh­ri­ger Schü­ler von einer Ver­käu­fe­rin dabei erwischt, wie er in einem Super­markt in Küps zwei Packun­gen Dreh­ta­bak und eine Packung Ziga­ret­ten­pa­pier im Wert von 13,00 Euro ent­wen­de­te. Dies hat­te zur Fol­ge, dass die Poli­zei für die wei­te­ren Maß­nah­men geru­fen wur­de, er mit einer Strei­fe zur Poli­zei­in­spek­ti­on nach Kro­nach muss­te und hier an sei­ne Eltern über­ge­ben wurde…

„Schock­an­ruf“ in Ziegelerden

Zie­gel­er­den. Am Don­ners­tag­mit­tag erhielt ein 71-jäh­ri­ger Mann aus Zie­gel­er­den einen Anruf von zwei Män­nern, die sich als Poli­zist bzw. Ober­staats­an­walt aus­ge­ge­ben haben. Sie schock­ten den Mann damit, dass sein Enkel­sohn einen schwe­ren Ver­kehrs­un­fall gehabt haben soll, bei der angeb­lich eine Per­son ums Leben kam und er nun 45.000 Euro Kau­ti­on zah­len müs­se um eine Inhaf­tie­rung abzu­wen­den. Glück­li­cher­wei­se wur­de der Betrugs­ver­such sofort erkannt und der Herr wen­de­te sich an die Poli­zei Kro­nach. Zu einer Geld­über­ga­be kam es nicht. Es han­delt sich hier­bei um eine aktu­ell weit ver­brei­te­te Betrugsmasche.

Metall­dieb­stahl

Schneckenlohe/​Beikheim/​Markt­ro­dach. In Schnecken­lo­he am Was­ser­häus­chen und in Bei­kheim am Pum­pen­häus­chen kam es im Zeit­raum vom 13.07.22–14.07.22 zu Bunt­me­tall­dieb­stäh­len. Es wur­den Dach­rin­nen bzw. Fall­roh­re ange­gan­gen und teil­wei­se ent­wen­det. Der Gesamt­scha­den liegt bei cir­ca. 500 Euro.
Gleich­zei­tig wur­de auch ein Bunt­me­tall­dieb­stahl in Markt­ro­dach an der Rodach­tal­hal­le bekannt. Hier wur­den im Zeit­raum 09.07.22 – 14.07.22 eben­falls ein Kup­fer­fall­rohr der Regen­rin­ne, sowie Kup­fer­tei­le des Blitz­schut­zes ent­wen­det. Der finan­zi­el­le Scha­den liegt hier bei cir­ca. 100 Euro.
Wer Hin­wei­se zu den Taten geben kann oder etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet hat, wird gebe­ten sich an die PI Kro­nach zu wenden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Schock­an­ruf – Ach­tung: Trick­be­trü­ger am Telefon

Markt­red­witz – Einen ver­such­ten Trick­be­trug übers Tele­fon zeig­te am gest­ri­gen Don­ners­tag eine 82-jäh­ri­ge Rent­ne­rin aus Markt­red­witz an. Die Frau erhielt einen Anruf von einem Unbe­kann­ten, der ihr mit­teil­te, dass eine Ver­wand­te angeb­lich eine Frau tot­ge­fah­ren hät­te und for­der­te nun 38.000 Euro. Als die Frau Rück­fra­gen stell­te, wur­de das Gespräch abge­bro­chen. Die Poli­zei warnt hier­mit erneut vor solch einer Masche.

Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­la­ge zer­stört – Täter geflo­hen – Zeu­gen gesucht

Markt­red­witz – Am gest­ri­gen Don­ners­tag, in der Zeit von 00:00 – bis 11:29 Uhr, fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Täter gegen einen Ver­tei­ler­ka­sten der Tele­kom in der Wöl­sau­er Stra­ße / Sie­ben­stern-stra­ße. Die­ser wur­de durch den Auf­prall kom­plett zer­stört. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 10.000 €. Die Poli­zei Markt­red­witz ermit­telt wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort und Stö­rung von Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­la­gen gegen Unbe­kannt. Wer etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet hat und sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kann, bit­te unter der Num­mer 09231/9676–0 melden.

Enkel­trick – 12.000 € abge­zockt – Zeu­gen gesucht

Markt­red­witz – Einem Enkel­trick zum Opfer fiel am gest­ri­gen Don­ners­tag, in der Zeit von 12:45 Uhr bis 14:45 Uhr, eine 87-jäh­ri­ge Rent­ne­rin aus der Schil­ler­stra­ße in Markt­red­witz. Sie bekam einen Anruf, dass ihre Enke­lin angeb­lich vor dem Kin­der­gar­ten eine Schwan­ge­re über­fah­ren hät­te. Die Enke­lin müss­te nun in Haft und sie sol­le eine Kau­ti­on von 26.000 € zah­len. Da die Enke­lin kurz davor bei ihrer Oma war, um ihr Ein­käu­fe zu brin­gen und tat­säch­lich anschlie­ßend in den Kin­der­gar­ten gefah­ren war, glaub­te die Rent­ne­rin die Geschich­te und stell­te 12.000 € zur Ver­fü­gung. Nach wei­te­ren Tele­fo­na­ten wur­de das Geld bei der Rent­ne­rin durch eine süd­län­disch aus­se­hen­de, dun­kel­häu­ti­ge, ca. 25-jäh­ri­ge, 165cm gro­ße Frau mit lan­gem Zopf, schwar­zem T‑Shirt, blau­er Jeans und dunk­ler Hand­ta­sche abge­holt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Markt­red­witz unter der Num­mer 09231/9676–0 entgegen.

Musik­box nicht erhalten

Markt­red­witz – Am gest­ri­gen Don­ners­tag kam ein 16-jäh­ri­ger Schü­ler aus Markt­red­witz zur Poli­zei und zeig­te einen Waren­be­trug an. Er hat­te am 29.6.22 über eine Ver­kaufs­platt­form im Inter­net eine Musik­box erstan­den und die Hälf­te des Kauf­be­tra­ges, wie aus­ge­macht, an den Ver­käu­fer über­wie­sen. Das Paket kam bis­lang jedoch nicht bei dem Schü­ler an. Der Inse­rent ist seit­dem nicht mehr erreich­bar. Es ent­stand ein Scha­den von 125 €. Die Poli­zei Markt­red­witz ermit­telt nun u.a. wegen Miss­brauchs von Aus­weis­pa­pie­ren, da sich der Ver­käu­fer mit dem Per­so­nal­aus­weis eines 35jährigen Man­nes aus Kiel auswies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.