Kulm­ba­cher Senio­rin über­gibt Schmuck an Betrügerin

symbolfoto polizei

KULM­BACH. Erneut gelang es Betrü­gern, unter Vor­spie­ge­lung eines töd­li­chen Auto­un­falls, Beu­te zu machen – dies­mal in Kulm­bach. Eine Senio­rin über­gab ihren wert­vol­len Schmuck an eine unbe­kann­te Frau. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth ermit­telt und bit­tet um Mithilfe.

Die 94-Jäh­ri­ge erhielt am Diens­tag­vor­mit­tag einen Anruf von einem angeb­li­chen Dr. Andre­as Lin­de­mann. Die­ser behaup­te­te, dass die Toch­ter der älte­ren Dame in einem Unfall ver­wickelt sei und dabei ein Kind gestor­ben wäre. Wei­ter­hin führ­te der Anru­fer aus, dass für die Frei­las­sung der Toch­ter eine Kau­ti­on fäl­lig sei. Kurz nach 12 Uhr über­gab die über­rum­pel­te Senio­rin ihren Gold­schmuck im Wert von meh­re­ren zehn­tau­send Euro an eine ihr unbe­kann­te Abho­le­rin. Die Frau nahm den Schmuck an sich und ent­fern­te sich anschlie­ßend zu Fuß aus der Basteigasse.

Die Abho­le­rin wird wie folgt beschrieben:

  • dunk­le lan­ge Haare
  • trug ein schwar­zes T‑Shirt, eine blaue Jeans und wei­ße Sneakers
  • auf­fäl­lig ist die pin­ke Hand­ta­sche, die sie über die Schul­ter trug

Die Kri­mi­nal­be­am­ten bit­ten um Zeu­gen­hin­wei­se. Per­so­nen, die die beschrie­be­ne Frau in der Nähe der Bastei­ga­s­se beob­ach­ten konn­ten oder sonst sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Die ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt vor dem betrü­ge­ri­schen Vorgehen:

  • Sei­en Sie miss­trau­isch bei Anru­fen, die Ihre finan­zi­el­le und/​oder per­sön­li­che Situa­ti­on betref­fen und geben Sie kei­ne Auskunft.
  • Las­sen Sie sich nicht von einer ver­trau­ens­er­wecken­den Ruf­num­mer auf dem Dis­play in die Irre führen.
  • Erkun­di­gen Sie sich nach dem Namen des Anru­fers, der Adres­se und einer Rück­ruf­num­mer. Notie­ren Sie sich die­se Angaben.
  • Las­sen Sie sich zeit­lich und emo­tio­nal nicht unter Druck setzen.
  • Hal­ten Sie nach einem Anruf mit finan­zi­el­len For­de­run­gen mit ande­ren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen Rücksprache.
  • Über­ge­ben Sie nie­mals Geld oder Wert­ge­gen­stän­de an unbe­kann­te Per­so­nen – auch nicht, wenn sie angeb­lich im Auf­trag von Verwandten/​Bekannten handeln.
  • Wenn Sie Zwei­fel haben, spre­chen Sie mit Ver­wand­ten, dem Ansprech­part­ner ihres Kre­dit­in­sti­tuts oder infor­mie­ren Sie die Polizei.
  • In drin­gen­den Fäl­len wäh­len Sie den Not­ruf 110.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.