Coburg lädt zum 15. Wis­sen­schafts­tag der Metropolregion

Wis­sen­schaft, Poli­tik und Wirt­schaft dis­ku­tie­ren Nachhaltigkeit

Der 15. Wis­sen­schafts­tag der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg lädt am 29. Juli Akteu­rIn­nen und Mul­ti­pli­ka­to­rIn­nen aus Wis­sen­schaft, Wirt­schaft, Poli­tik, Ver­wal­tung und Bil­dung an die Hoch­schu­le Coburg.

Unter dem Mot­to „Trans­for­ma­ti­on zur Nach­hal­tig­keit“ zieht der 15. Wis­sen­schafts­tag der Metro­pol­re­gi­on ins Inno­va­ti­ons­drei­eck Coburg-Kro­nach-Lich­ten­fels: Gast­ge­ber sind neben der Hoch­schu­le Coburg und der Stadt Coburg die Land­krei­se Coburg, Kro­nach und Lich­ten­fels. In Coburg war der Wis­sen­schafts­tag bereits 2013 zu Gast.

Wis­sen­schaft auf den Punkt gebracht: Aktu­ell und angewandt

Florian Prosch (Rainer Markgraf Stiftung), Prof. Dr. Adelheid Susanne Esslinger (Hochschule Coburg), Heidrun Piwernetz (Regierung von Oberfranken, Oberfrankenstiftung), Prof. Dr. Stefan Leible (Fachlicher Sprecher Forum Wissenschaft und Präsident der Uni Bayreuth), Dominik Sauerteig (Oberbürgermeister der Stadt Coburg), Prof. Dr. Stefan Gast (Präsident der Hochschule Coburg), Dr. Martin Faber (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Coburg-Lichtenfels), Klaus-Jürgen Heitmann (Vorstandssprecher der HUK-Coburg). Foto: Anna Gerkens / Kulturidee

Flo­ri­an Prosch (Rai­ner Mark­graf Stif­tung), Prof. Dr. Adel­heid Susan­ne Ess­lin­ger (Hoch­schu­le Coburg), Hei­drun Piwer­netz (Regie­rung von Ober­fran­ken, Ober­fran­ken­stif­tung), Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble (Fach­li­cher Spre­cher Forum Wis­sen­schaft und Prä­si­dent der Uni Bay­reuth), Domi­nik Sauer­teig (Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Coburg), Prof. Dr. Ste­fan Gast (Prä­si­dent der Hoch­schu­le Coburg), Dr. Mar­tin Faber (Vor­stands­vor­sit­zen­der der Spar­kas­se Coburg-Lich­ten­fels), Klaus-Jür­gen Heit­mann (Vor­stands­spre­cher der HUK-Coburg). Foto: Anna Ger­kens / Kulturidee

Der Wis­sen­schafts­tag wird ein­mal im Jahr vom Forum Wis­sen­schaft, einem der acht Fach­fo­ren der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, ver­an­stal­tet. Er ist Gele­gen­heit, um die gesam­te Metro­pol­re­gi­on zu prä­sen­tie­ren und auch um inhalt­lich Akzen­te zu set­zen, am 29. Juli ab 12 Uhr mit dem The­ma „Trans­for­ma­ti­on zur Nach­hal­tig­keit“. Zwei Key­notes und fünf par­al­le­le Panels grei­fen Hand­lungs- und For­schungs­fel­der auf, die im Dis­kurs zu Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­sen maß­geb­lich sind: Digi­ta­li­sie­rung, Ener­gie- und Infra­struk­tur­sy­ste­me, Kreis­lauf­wirt­schaft, Mobi­li­tät und Gesell­schaft. Mar­kus Blu­me, Baye­ri­scher Staats­mi­ni­ster für Wis­sen­schaft und Kunst, nimmt in sei­ner Key­note „Die High­tech Agen­da Bay­ern als Trans­for­ma­ti­ons­tur­bo“ in den Blick. Die zwei­te Key­note spannt den Bogen von der Wis­sen­schaft zu einem for­schungs­na­hen Unter­neh­men: Achim Peltz, CEO Busi­ness Unit Moti­on Con­trol bei Sie­mens, erläu­tert, wie es „Mit der digi­ta­len Fabrik in eine nach­hal­ti­ge Zukunft“ geht. Prof. Dr. Ste­fan Gast, Prä­si­dent der Hoch­schu­le Coburg, sieht hier auch eine der Stär­ken des For­mats: „Das Allein­stel­lungs­merk­mal des Wis­sen­schafts­ta­ges im Ver­gleich zu ande­ren Fach­ta­gun­gen ist, dass er nicht nur eine Prä­sen­ta­ti­ons­platt­form der Wis­sen­schafts­land­schaft der Regi­on ist, son­dern auch Akteu­rIn­nen aus Wirt­schaft, Poli­tik und Bil­dung ein­bin­det und mit­ein­an­der ins Gespräch bringt. In die­sem Jahr haben wir außer­dem ein hoch­ak­tu­el­les The­ma mit beson­de­rer gesell­schaft­li­cher Rele­vanz, das auch im Fokus von For­schung und Leh­re der Hoch­schu­le Coburg steht.“

Inno­va­ti­on und Krea­ti­vi­tät als Kern­kom­pe­tenz der Region

Ab 15 Uhr zeigt auch die Beset­zung der Fach­pa­nels mit Refe­ren­tIn­nen aus Wis­sen­schaft, Wirt­schaft, Poli­tik und gesell­schaft­li­chen Initia­ti­ven, dass das Pro­gramm des Wis­sen­schafts­tags den inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch von Akteu­ren sucht, die auf ihre Wei­se Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se beglei­ten oder steu­ern. Domi­nik Sauer­teig, Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Coburg, hebt eine wei­te­re Stär­ke des For­mats her­vor: „Beim Wis­sen­schafts­tag brin­gen alle Teil­neh­me­rIn­nen ihre Exper­ti­se ein: aus Uni­ver­si­tä­ten, Hoch­schu­len, Unter­neh­men und kom­mu­na­len Struk­tu­ren. Die Ideen, das Poten­zi­al und die Erfah­rung, die beim Wis­sen­schafts­tag gebün­delt wer­den, sind Aus­gangs­punkt für neue Krea­ti­vi­tät, die wir drin­gend für die Trans­for­ma­ti­on zur Nach­hal­tig­keit benö­ti­gen. Nur so gelingt es uns, die Zukunft aktiv zu gestal­ten und unse­ren Enkeln eine lebens­wer­te Welt zu hin­ter­las­sen.“ Wie­viel Inno­va­ti­ons­kraft in der Metro­pol­re­gi­on steckt, zeigt auch ein Koope­ra­ti­ons­bei­trag von der Initia­ti­ve Inno­va­ti­ons­kunst der Metro­pol­re­gi­on und von CREA­PO­LIS, der Inno­va­tions- und Ver­net­zungs­platt­form der Hoch­schu­le Coburg, zum Aus­klang des Wissenschaftstags.

Anschlie­ßend bie­tet der Emp­fang des Rats der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg Gele­gen­heit zum Aus­tausch und Netzwerken.

Get-tog­e­ther der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürnberg

Damit bün­delt das Pro­gramm auch in die­sem Jahr die wis­sen­schaft­li­che Kom­pe­tenz der Regi­on und lei­stet den Wis­sens­trans­fer zurück in die Regi­on durch Prä­sen­ta­tio­nen und Dis­kus­sio­nen zu einem aktu­el­len The­ma. Gleich­zei­tig bie­tet der Wis­sen­schafts­tag den Rah­men, um die Teil­neh­me­rIn­nen aus der gesam­ten Metro­pol­re­gi­on ins Gespräch zu brin­gen und so Koope­ra­tio­nen und neue Pro­jek­te anzu­sto­ßen. „Die Stär­ke des Wis­sen­schafts­ta­ges ist es, dass er die Metro­pol­re­gi­on für die Gäste erleb­bar macht“, so Dr. Oli­ver Bär, Poli­ti­scher Spre­cher des Forums Wis­sen­schaft und Land­rat des Land­krei­ses Hof. „Jedes Jahr sind wir an einem der Hoch­schul­stand­or­te der Regi­on zu Gast, so ent­ste­hen auch Part­ner­schaf­ten und neue Impul­se mit Insti­tu­tio­nen und Unter­neh­men der Gast­ge­ber­re­gi­on.“ Den 15. Wis­sen­schafts­tag etwa för­dern die Pre­mi­um-Part­ner Sie­mens, HUK-Coburg, die Spar­kas­se Coburg-Lich­ten­fels, die Ober­fran­ken­stif­tung, Rai­ner Mark­graf Stif­tung und der Spon­sor LAS­CO Umform­tech­nik. Über die­se, die Gast­ge­ber und wei­te­re loka­le För­de­rer kön­nen sich die Besu­che­rIn­nen wäh­rend des gesam­ten Wis­sen­schafts­tags an Aus­stel­lungs­stän­den informieren.

Die Teil­nah­me am Wis­sen­schafts­tag ist kosten­frei, eine Anmel­dung bis Mon­tag, 18. Juli ist jedoch erfor­der­lich. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum 15. Wis­sen­schafts­tag, das Pro­gramm sowie das Anmel­de­for­mu­lar fin­den sich unter: wis​sen​schafts​tag​.metro​pol​re​gi​on​nu​ern​berg​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.