Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 08.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Nach Streit in Haft

Gestern Abend gegen 20:340 Uhr wur­de die Poli­zei zu einem Streit zwi­schen einem Pär­chen gerufen.

Nach bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen geriet ein 38-jähir­ger Erlan­ger mit sei­ner 36-jäh­ri­gen Lebens­ge­fähr­tin aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den in Streit. Im wei­te­ren Ver­lauf der Aus­ein­an­der­set­zung schlug der Mann sei­ne Freun­din mehr­mals ins Gesicht. Nach­dem sich die 36-Jäh­ri­ge zu einem Nach­barn flüch­te­te, trat der Mann auch noch die Woh­nungs­tü­re der Nach­bar­woh­nung ein. Die 36-Jäh­ri­ge wur­de leicht ver­letzt; der Sach­scha­den bezif­fert sich auf rund 200 €.

Bei der wei­te­ren Abklä­rung des Sach­ver­hal­tes muss­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten dann noch fest­stel­len, dass gegen die 36-Jäh­ri­ge Frau ein Unter­su­chungs­haft­be­fehl des Amts­ge­rich­tes Erlan­gen bestand. Die Frau wur­de dar­auf­hin fest­ge­nom­men und wird im Lau­fe des heu­ti­gen Tages beim zustän­di­gen Ermitt­lungs­rich­ter vorgeführt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Brand an Lkw-Anhän­ger verhindert

Eckental/​Brand. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag, gegen 09:15 Uhr, fiel einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land im Orts­teil Brand ein Fahr­zeug­ge­spann aus Lkw und Anhän­ger auf, von dem eine immer stär­ker wer­den­de Rauch­ent­wick­lung aus­ging. Da die Fahr­bahn hin­ter dem Gespann kurz­zei­tig so stark ver­raucht war, dass die Sicht ein­ge­schränkt wur­de, kon­trol­lier­te die Poli­zei die Fahr­zeug­kom­bi­na­ti­on. Nach der Anhal­tung wur­de fest­ge­stellt, dass an den Brem­sen des Anhän­gers ein mas­si­ver tech­ni­scher Defekt vor­lag. Dem Fah­rer, der bis­lang die star­ke Rauch­ent­wick­lung sei­nes Anhän­gers nicht bemerkt hat­te, wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Ein „Heiß­lau­fen“ der Brem­se mit der Gefahr eines Fahr­zeug­bran­des konn­te somit ver­hin­dert werden.

Fah­ren ohne Fahrerlaubnis

Eckental/​Eckenhaid. Am Don­ners­tag, gegen 09:00 Uhr, wur­de eine 61-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le ange­hal­ten. Wäh­rend der Über­prü­fung wur­de fest­ge­stellt, dass die Fah­re­rin nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist, aber den­noch wie­der­holt mit ihrem Pkw fährt. Die Wei­ter­fahrt wur­de dar­auf­hin unter­bun­den und der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Somit erwar­tet die beleh­rungs­re­si­sten­te Fah­re­rin erneut eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahrerlaubnis.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Hoher Sach­scha­den bei Verkehrsunfall

Höchstadt: Eine 21jährige Audi A1-Fah­re­rin befuhr die Stra­ße Am Wageck von Grems­dorf kom­mend Rich­tung Kie­fern­dor­fer Weg. An der mit einem Stopp­schild ver­se­he­nen Kreu­zung über­sah sie den auf dem Med­ba­cher Weg fah­ren­den Audi A 4 der stadt­ein­wärts fuhr. Im Kreu­zungs­be­reich kam es zwi­schen den bei­den Fahr­zeu­gen zum seit­li­chen Zusam­men­stoß. Der A1 wur­de abge­lenkt und kol­li­dier­te mit einem wei­te­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer, einem Audi A 6‑Fahrer, der in der Stra­ße Im Lek­ker­land Rich­tung Grems­dorf unter­wegs war. Es wur­de kei­ner der Ver­kehrs­teil­neh­mer ver­letzt. Es ent­stand ein erheb­li­cher Sach­scha­den von mind. 23.000 Euro.

Rei­fen zerstochen

Adels­dorf: In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag zwi­schen 19.00 Uhr und 07.30 Uhr, wur­den in der Hoch­stra­ße zwei Rei­fen eines Wohn­wa­gens zer­sto­chen. Der Hal­ter des Fahr­zeu­ges hat­te den Wohn­wa­gen am Abend ggü. des Taxi­un­ter­neh­mens Jung­hans geparkt. Die­ser Vor­fall ist bereits der drit­te Fall in der Hoch­stra­ße, bei der bis­lang unbe­kann­te Täter Rei­fen an Fahr­zeu­gen zer­ste­chen. Zeu­gen die Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Höchstadt unter der Tele­fon­num­mer 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.