Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 03.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Ver­kehrs­un­fall Lossaustraße

Am Sams­tag­nach­mit­tag, den 02.07.2022, gegen 14:00 Uhr über­hol­te eine 69-jäh­ri­ge Cad­dy-Fah­re­rin in der Los­sau­stra­ße einen 39-jäh­ri­gen Moun­tain­bik­e­fah­rer. Beim Wie­der­ein­sche­ren tou­chier­te sie den Rad­fah­rer, sodass die­ser zu Sturz kam und glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen davontrug.

Ver­kehrs­un­fall Lau­te­rer Straße

Am Sams­tag­nach­mit­tag, den 02.07.2022, gegen 13:20 Uhr über­hol­te eine 17-jäh­ri­ge Leicht­kraft­rad­fah­re­rin in der Lau­te­rer Stra­ße einen nach rechts abbie­gen­den PKW.

Eine zeit­gleich, aus die­ser Stra­ße, auf die Lau­te­rer Stra­ße ein­fah­ren­de 28-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin über­sah des­halb die Leicht­kraft­rad­fah­re­rin und es kam zur Kol­li­si­on. Hier­bei ver­letz­te sich die 17-jäh­ri­ge leicht und es ent­stand ein geschätz­ter Sach­scha­den von 4.000 Euro.

Gewahrs­am­nah­me nach fort­dau­ern­der Ruhestörung

Ein 53-jäh­ri­ger beschäf­tig­te am Sams­tag­abend wie­der­holt die Coburg Poli­zei und zog bereits um 22:30 Uhr mit­tels lau­ter Musik und eige­nem Saxo­phon­spiel den Unmut der Nach­bar­schaft auf sich.

Beim erst­ma­li­gen Antref­fen hoff­ten die Poli­zi­sten zunächst auf die Ein­sichts­fä­hig­keit des Man­nes und belie­ßen es bei einer Ermah­nung. Da der stark alko­ho­li­sier­te Mann, der sich in der Fol­ge zudem sehr unein­sich­tig zeig­te, gegen 01:30 Uhr erneut mit laut­star­ker Musik auf sich auf­merk­sam mach­te muss­te er die rest­li­che Nacht mit einer stil­len Gewahr­sams­zel­le Vor­lieb nehmen.

Fah­ren ohne Fahrerlaubnis

Am Sams­tag­abend gegen 20:30 Uhr führ­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg eine Ver­kehrs­kon­trol­le eines Rol­lers im Stadt­ge­biet Coburg durch. Hier­bei räum­te die 34-jäh­ri­ge Fah­re­rin sogleich ein, dass sie nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis ist. Die Dame erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahrerlaubnis.

Zudem muss sich nun der – sie beglei­ten­de – Fahr­zeug­hal­ter, der ihr die Nut­zung des Fahr­zeu­ges gestat­te­te, wegen des Zulas­sens des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich verantworten.

Ver­brann­te Bierbänke

In der Austra­ße in Coburg ver­an­stal­te­te ein Sport­ver­ein ein Son­nen­wend­feu­er. Nach des­sen Ende schob, in der Zeit von 03:00 bis 06:00 Uhr, ein unbe­kann­ter Täter ins­ge­samt vier Bier­bän­ke sowie einen Sitz­ra­sen­mä­her in die noch glim­men­de Feuerstelle.

Glück­li­cher­wei­se fing der ben­zin­be­trie­be­ne Sitz­ra­sen­mä­her kein Feu­er, den­noch ver­brann­ten die vier Bier­bän­ke, sodass ein geschätz­ter Sach­scha­den von 120 Euro ent­stand. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter 09561–645‑0 entgegen.

Gewahrs­am­nah­me nach Streit mit Verkaufsautomat

Ein 32-jäh­ri­ger stark betrun­ke­ner Mann schlug am Sonn­tag­mor­gen wie­der­holt auf einen Ver­kaufs­au­to­ma­ten in der Goe­the­stra­ße ein und führ­te ein laut­star­kes Streit­ge­spräch mit dem wort­lo­sen Kon­tra­hen­ten. Auf­grund sei­ner star­ken Alko­ho­li­sie­rung und Sprung­haf­tig­keit ver­brach­te der Mann den Sonn­tag­mor­gen in einer Zel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Mann zu Boden geschla­gen und getreten

OBER­KOTZAU, LKR. HOF. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag schlug ein 18-Jäh­ri­ger einen 37-Jäh­ri­gen zu Boden und ver­pass­te ihm meh­re­re Fuß­trit­te. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof führt die Ermittlungen.

Gegen 2 Uhr tra­fen die bei­den alko­ho­li­sier­ten Män­ner aus dem Land­kreis Hof, im Zusam­men­hang mit dem Ober­kotzau­er Hei­mat- und Wie­sen­fest, in der Autengrü­ner Stra­ße auf­ein­an­der. Der 18-Jäh­ri­ge schlug den 37-Jäh­ri­gen zu Boden und trat mehr­mals auf ihn ein. Pas­san­ten zeig­ten Zivil­cou­ra­ge und ver­hin­der­ten durch ihr beherz­tes Ein­grei­fen Schlim­me­res. Der 18-Jäh­ri­ge ergriff die Flucht, wäh­rend die Ehe­frau des 37-Jäh­ri­gen sofort die Poli­zei ver­stän­dig­te. Im Rah­men der Fahn­dungs­maß­nah­men nah­men Ein­satz­kräf­te den Mann fest.

Der 37-Jäh­ri­ge erlitt eine Nasen­bein­frak­tur und Schürf­wun­den im Gesicht. Er wur­de mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof ermit­telt nun wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung gegen den 18-Jährigen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Laden­dieb ertappt

Kro­nach – Am Sams­tag­nach­mit­tag konn­te ein 40-jäh­ri­ger Land­kreis­be­woh­ner dabei beob­ach­tet wer­den, wie er in einem Elek­tro­fach­markt einen Laut­spre­cher aus der Ver­packung nahm, die­sen hin­ter sei­nem Rücken ver­barg und so das Geschäft ver­ließ. Er konn­te schließ­lich zu Hau­se ange­trof­fen und der ent­wen­de­te Laut­spre­cher im Wert von 129 Euro sicher­ge­stellt wer­den. Der 40-Jäh­ri­ge darf sich nun wegen Laden­dieb­stahls straf­recht­lich verantworten.

Ins Gesicht geschlagen

Kro­nach – Sams­tag­nacht kam es zwi­schen einem 20-jäh­ri­gen Kro­nacher und sei­nem 47-jäh­ri­gen Kon­tra­hen­ten in einer ört­li­chen Spiel­hal­le zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung. Zunächst gerie­ten die bei­den Streit­häh­ne ver­bal anein­an­der, bis der 20-Jäh­ri­ge sei­nem Gegen­über schließ­lich mit der Faust unver­mit­telt ins Gesicht schlug. Gegen den 20-Jäh­ri­gen wur­den ein Platz­ver­weis und ein Haus­ver­bot aus­ge­spro­chen. Zusätz­lich muss sich der jun­ge Mann wegen Kör­per­ver­let­zung straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Alt­stadt­fest – Erste Bilanz der Polizei

KULM­BACH Auch die Poli­zei sah dem dies­jäh­ri­gen Kulm­ba­cher Alt­stadt­fest nach zwei­jäh­ri­ger Pau­se mit Span­nung ent­ge­gen. Per­so­nel­le Unter­stüt­zung erhielt die ört­li­che Inspek­ti­on am Frei­tag und Sams­tag durch die Zen­tra­len Ergän­zungs­dien­ste des Poli­zei­prä­si­di­ums Oberfranken.

Am Frei­tag war das Ein­schrei­ten der Ord­nungs­hü­ter erst nach Mit­ter­nacht erfor­der­lich, als sich in der Buch­bin­der­gas­se eine Schlä­ge­rei zwi­schen meh­re­ren Per­so­nen ereig­ne­te. Noch vor Ein­tref­fen der Beam­ten flüch­te­ten meh­re­re Betei­lig­te. Zwei Per­so­nen erlit­ten durch Faust­schlä­ge Prel­lun­gen und Platz­wun­den. Der min­der­jäh­ri­ge Haupt­tä­ter wur­de in Gewahr­sam genom­men und auf der Dienst­stel­le sei­nen Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung wur­de ein­ge­lei­tet. Offen­sicht­lich Opfer sinn­lo­ser Zer­stö­rungs­wut wur­den im wei­te­ren Ver­lauf der Nacht die Kenn­zei­chen von ins­ge­samt 6 Fahr­zeu­gen im Stadt­ge­biet. Die­se wur­den jeweils gewalt­sam aus den Hal­te­run­gen geris­sen und anschlie­ßend ent­wen­det. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die PI Kulm­bach unter der Tele­fon­num­mer 09221/6090 entgegen.

Am Sams­tag war bei besten Wet­ter­ver­hält­nis­sen ein deut­lich höhe­rer Besu­cher­an­sturm auf das Alt­stadt­fest zu ver­zeich­nen. Das Ein­grei­fen der Poli­zei war bis weit nach Mit­ter­nacht nur bei klei­ne­ren Strei­tig­kei­ten erfor­der­lich. Zwei Per­so­nen wur­den auf­grund unge­bühr­li­chen Ver­hal­tens und star­ker Alko­ho­li­sie­rung mit Platz­ver­wei­sen belegt und muss­ten den Nach­hau­se­weg antre­ten. Gegen 04:00 Uhr stör­te ein 24jähriger mehr­fach die poli­zei­li­chen Maß­nah­men. Da er einem aus­ge­spro­che­nem Platz­ver­weis nicht nach­kam und die Ein­satz­kräf­te zu allem Über­fluss auch noch belei­dig­te, wur­de er in Gewahr­sam genom­men. Gegen sei­ne Fest­nah­me lei­ste­te der Mann Wider­stand. Neben einer Nacht in der Aus­nüch­te­rungs­zel­le erwar­ten den jun­gen Mann nun meh­re­re Anzei­gen. Ins­ge­samt zieht die Kulm­ba­cher Poli­zei jedoch eine erste posi­ti­ve Bilanz für die bei­den Altstadtfesttage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.