Fort­set­zungs­ro­man: “Rast­stra­ße” von Joa­chim Kort­ner, Teil 74

Joachim Kortner: Raststraße. Roman in Episoden.

Roman­epi­so­den von Joa­chim Kortner

Nick Car­ter und die Air-Force-Jacke

Auf der regen­nas­sen Stra­ße taucht der Gedan­ke wie­der auf.

Dass sie ja heu­te den Vater bestra­fen woll­ten. Wegen der ermor­de­ten Tan­te, um die er sie betro­gen hat­te. Wenn sie jetzt nach Hau­se gin­gen, dann stün­den sie vor ihm als Muster­kna­ben da.

Und der wür­de den­ken, dass ihnen die gan­ze Saue­rei mit der ermor­de­ten Schwe­ster von der Mama nichts aus­ge­macht hat.

Als sie am KALI vor­bei­kom­men, ein kur­zer Blick in den Schaukasten.

Nick Car­ter schlägt alle zusammen.

Mit Eddie Con­stan­ti­ne in der Nacht­vor­stel­lung. Wenn der Eddie-Film um vier­tel elf anfängt, dann sind sie erst nach Mit­ter­nacht zurück. Sie wer­den ihn herausfordern.

Zwei Mal zwei­tes Par­kett. Ver­we­ge­ne Gestal­ten im win­zi­gen Foy­er. Leder­jacken, Motor­rad­stie­fel. Bie­ri­ger Atem­dunst hängt im Raum. Die Brü­der, Gym­na­sia­sten­ge­sich­ter, bra­ve Cord­an­zü- ge, kön­nen bald in das erlö­sen­de Kino­dun­kel ein­tau­chen. Eddie Con­stan­ti­ne mit har­ter Faust. Sein schmal­ran­di­ges Pepi­ta-Hüt­chen, das er auch in arti­sti­schen Schlä­ge­rei­en nie ver­liert. So lie­ben sie ihn, ihren blat­ternar­bi­gen Agen­ten. Wie er in der Welt der Fin­ster­nis auf­räumt, schlitz­äu­gi­ge Mes­ser­ste­cher in düste­ren Hafen­gas­sen mit sei­ner knall­har­ten Rech­ten Bekannt­schaft machen. Und alles ohne Blut­ver­gie­ßen. Die Leder­jacken joh­len, lachen sich krumm.

Auf dem Weg nach Hau­se wird alles noch ein­mal nachgekaut.

Der lap­pi­ge Box­kampf in der BEPO-Kaser­ne, der Eddie mit den stäh­ler­nen Fäu­sten. Ein Blick auf die Rat­haus­uhr. Weit nach Mitternacht.

Jakob beschleicht eine fin­ste­re Erin­ne­rung an den toben­den Vater. Noch kei­ne drei Mona­te ist das her. Nachts um halb zwölf war er von sei­ner Freun­din heim­ge­kom­men. Im dunk­len Flur hat­te der Vater auf ihn gelau­ert. Mit dem Tep­pich­klop­fer aus Ped­dig­ro­hr auf ihn eingeprügelt.

Du Lump, du Hurenbock.

Die alte Air­for­ce-Jacke hat­te, Lamm­fell gefüt­tert, die gröb­sten Schlä­ge abge­fan­gen. Einer davon traf sein Ohr. Wie kochen­des Was­ser war ihm der Schmerz in den Kopf gedrun­gen. Blan­ker Hass hat­te ihn erfasst. Und der Wunsch nach Ver­nich­tung. Vater und Mut­ter darfst du nicht schla­gen. Sonst fault dir die Hand ab. Irgend­wo hat­te er das mal als Kind gele­sen, er bekam den Vater am Hand­ge­lenk zu fas­sen und zwang den erho­be­nen Arm nach unten.

Die Stim­me der Mama aus dem Tür­spalt des Schlafzimmers.

Lass ihn doch. Der ist doch schon achtzehn.

Dann hat­te er sich ins unte­re Stock­bett gelegt, mit dem Wasch­lap­pen sein rasen­des Ohr gekühlt.

*

Doch heu­te sind sie zu zweit. Und sie haben ihn über­führt. Ihn, den Kirch­gän­ger, den Gerech­ten, den treu­en Katho­li­ken. Ein Ver­bre­chen hat er gedeckt. Und als es offen­bar wur­de, noch ver­harm­lost. Von erlöst hat er gefa­selt. „So eine“ hat er die Ermor­de­te genannt. Wer nimmt denn schon so eine?

Heu­te wird er den Woh­nungs­schlüs­sel nicht sanft in das Schlüs­sel­loch stecken, den Kugel­griff nicht anzie­hen und dann vor­sich­tig nach links dre­hen. Er wird die Tür mit har­tem Klack auf­ge­hen las­sen, die Tep­pich­klop­fer­faust mit dem Ellen­bo­gen abfan­gen. Nicht einen ein­zi­gen Schlag will er ihm gönnen.

Der Gang ist leer. Beim Schlaf­zim­mer klafft kein lau­ern­der Türspalt.

Sie put­zen sich die Zäh­ne, zie­hen die Ket­te der Klo­spü­lung, lachen unge­niert. Kein Schnar­chen. Er ist noch wach. Aber besiegt.


Raststraße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße

Roman in Epi­so­den Joa­chim Kortner

  • Paper­back
  • 244 Sei­ten
  • ISBN-13: 9783833489839
  • Ver­lag: Books on Demand
  • Erschei­nungs­da­tum: 28.04.2008
  • Spra­che: Deutsch
  • Far­be: Nein

Bestel­lung (Paper­back & E‑Book): https://​www​.bod​.de/​b​u​c​h​s​h​o​p​/​r​a​s​t​s​t​r​a​s​s​e​-​j​o​a​c​h​i​m​-​k​o​r​t​n​e​r​-​9​7​8​3​8​3​3​4​8​9​839

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.