Bam­berg freut sich auf Bun­des­prä­si­dent Steinmeier

Den Bamberger Dom und den Rosengarten der Neuen Residenz will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 5. Juli mit dem Diplomatischen Korps in Bamberg besuchen.
Den Bamberger Dom und den Rosengarten der Neuen Residenz will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 5. Juli mit dem Diplomatischen Korps in Bamberg besuchen. (Foto: Sonja Seufferth/Stadtarchiv Bamberg)

Gro­ße Ehre für die Stadt Bam­berg: Am Diens­tag, 5. Juli, besucht Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er zum ersten Mal die Welt­erbe­stadt. Er wird eine Dele­ga­ti­on von rund 150 in Deutsch­land täti­gen aus­län­di­schen Botschafter:innen sowie hoch­ran­gi­gen Vertreter:innen inter­na­tio­na­ler Orga­ni­sa­tio­nen anfüh­ren. „Wir emp­fin­den das als sehr gro­ße Wert­schät­zung für unse­re Stadt und freu­en uns auch, dass so vie­le Dele­ga­ti­ons­mit­glie­der die Schön­heit von Bam­berg erle­ben und wei­ter­tra­gen kön­nen“, sagt Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke.

Bam­berg wird den Abschluss der Infor­ma­ti­ons- und Begeg­nungs­rei­se mit dem Diplo­ma­ti­schen Korps bil­den, die seit 1996 ein­mal jähr­lich vom Bun­des­prä­si­den­ten aus­ge­rich­tet wird und in eines der 16 Bun­des­län­der führt. Erwar­tet wird die Dele­ga­ti­on am spä­ten Nach­mit­tag in Bam­berg, wo zunächst um 17.15 Uhr der Dom als Kul­tur­denk­mal besucht wird. Um 18.15 Uhr hält Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er dann eine Anspra­che bei einem Emp­fang im Rosen­gar­ten der Neu­en Residenz.

An die­sem Ereig­nis wird auch OB Star­ke teil­neh­men. In die­sem Rah­men wird sich das Staats­ober­haupt auch in das Gol­de­ne Buch der Stadt Bam­berg ein­tra­gen und damit eine Tra­di­ti­on fort­set­zen. Seit Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik waren bis auf Karl Car­stens alle Bun­des­prä­si­den­ten ein­mal in Bam­berg zu Besuch. „Es ist bemer­kens­wert, dass wir die­se schö­ne Serie fort­set­zen kön­nen und als Welt­erbe­stadt in Ber­lin so gut wahr­ge­nom­men wer­den“, erklärt Star­ke. Bam­berg erhal­te an die­sem Tag als End­punkt der Rei­se eine beson­de­re Bedeu­tung, was nur von Vor­teil sein kön­ne: „Der letz­te Ein­druck bleibt ja oft am läng­sten im Gedächt­nis“, so Starke.

Wei­te­re Sta­tio­nen in Nürn­berg und Erlangen

Die Tour durch die Metro­pol­re­gi­on beginnt am Vor­mit­tag in Nürn­berg bei der Fir­ma Lei­stritz, einem mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men aus dem Maschi­nen- und Anla­gen­bau. Anschlie­ßend besu­chen der Bun­des­prä­si­dent und die Diplomat:innen das Ger­ma­ni­sche Natio­nal­mu­se­um und die Kar­täu­ser­kir­che, wo es ein Mit­tag­essen auf Ein­la­dung des baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten gibt. Hier ist auch eine Rede von Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er vor­ge­se­hen. Am Nach­mit­tag steht der Besuch des Helm­holtz-Insti­tuts für Erneu­er­ba­re Ener­gien in Erlan­gen auf dem Pro­gramm. Danach fährt der Bun­des­prä­si­dent mit der Dele­ga­ti­on nach Bamberg.

Ziel der jähr­li­chen Infor­ma­ti­ons- und Begeg­nungs­rei­se ist es, den aus­län­di­schen Diplomat:innen Deutsch­land und die Viel­falt der Regio­nen zu prä­sen­tie­ren. 2020 und 2021 fand die Rei­se auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie nicht statt, 2019 war es nach Rhein­land-Pfalz, 2018 nach Bre­men und 2017 nach Sach­sen-Anhalt gegangen.

Das Rei­se-Pro­gramm im Überblick

  • 10.00 Uhr, Nürn­berg: Besich­ti­gung der Fir­ma Lei­stritz AG
  • 12.00 Uhr, Nürn­berg: Besuch des Ger­ma­ni­schen Nationalmuseums
  • 12.30 Uhr, Nürn­berg: Gemein­sa­mes Mit­tag­essen auf Ein­la­dung des baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten in der Kar­täu­ser­kir­che im Ger­ma­ni­schen Nationalmuseum
  • 14.30 Uhr, Erlan­gen: Besuch im Helm­holtz-Insti­tut Erlan­gen-Nürn­berg für Erneu­er­ba­re Energien
  • 17:15 Uhr, Bam­berg: Besuch des Bam­ber­ger Doms
  • 18:15 Uhr, Bam­berg: Emp­fang im Rosen­gar­ten der Neu­en Residenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.