20 Jah­re JAM im LK Bam­berg: erfolg­rei­che Jugend­ar­beit gestern und heute

Auch Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft sowie die Jungbürgermeister:innen und das Jugendparlament kamen zum 20. JAM-Geburtstag. Hier gemeinsam mit den jungen Musiker:innen der Blaskapelle Elsendorf
Auch Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft sowie die Jungbürgermeister:innen und das Jugendparlament kamen zum 20. JAM-Geburtstag. Hier gemeinsam mit den jungen Musiker:innen der Blaskapelle Elsendorf (Foto: iSo)

20 Jah­re JAM – Jugend­Ar­beits­Mo­dell – des Jugend­hil­fe­trä­gers Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit! Die betei­lig­ten Gemein­den, iSo und die Jugend­li­chen sind stolz auf den Twen, der am 25. Juni sei­nen run­den Geburts­tag mit einem gro­ßen Jugend- und Fami­li­en­fe­sti­val feierte.

Was ver­birgt sich hin­ter JAM? Das ist erst ein­mal ganz ein­fach: Jugend­ar­beit in mitt­ler­wei­le 15 Gemein­den des Land­krei­ses. Es sind die offe­nen Treffs, in denen jede:r Jugend­li­che will­kom­men ist. Hier wird gespielt, gekickt, gere­det, gelacht und manch einer trägt auch die eine oder ande­re Sor­ge mit in die Run­de. Um all das unter einen Hut zu bekom­men, gibt es Jugendpfleger:innen. Sie haben immer ein offe­nes Ohr, sind pro­fes­sio­nell geschult und sie haben immer wie­der neue Ideen. Das war schon in den Anfangs­jah­ren so und ist es heu­te noch immer. Natür­lich haben sich die Zei­ten seit 2002 ver­än­dert und mit ihnen die Jugend und ihre Bedürf­nis­se. JAM war aber stets am Puls der Zeit. Die Fei­er­lich­keit am Sams­tag, 25. Juni, hat noch ein­mal ver­deut­licht, dass JAM das noch immer ist – jung, dyna­misch und up to date.

Orte fin­den – Jugend­li­che animieren

Das Gesicht von JAM sind die Kin­der und Jugend­li­chen, die in die Treffs kom­men. Neben den mitt­ler­wei­le 15 Mit­ar­bei­ten­den ist da aber noch jemand, der hin­ter den Kulis­sen die Fäden zieht, viel­mehr, der die Ver­ant­wor­tung trägt: Micha­el Gerst­ner, Pro­jekt­lei­ter. Seit Anbe­ginn ist er JAM treu geblie­ben. Vor 20 Jah­ren hat er bei iSo ange­fan­gen zu arbei­ten, hat JAM mit aus der Tau­fe geho­ben und nun ist er noch immer am Ball – mit genau­so viel Élan wie vor zwei Deka­den. Die bei­den Alt­bür­ger­mei­ster der Grün­dungs­ge­mein­den Strul­len­dorf und Schlüs­sel­feld, MdB Andre­as Schwarz und Georg Zip­fel, erin­nern sich noch gut an die Anfän­ge des Pro­jek­tes: „Das war damals wirk­lich ein Expe­ri­ment. Der Bedarf für Jugend­ar­beit im Land­kreis war groß, doch die Kapa­zi­tä­ten gering. JAM ermög­lich­te fle­xi­ble Jugend­ar­beit, die von den Gemein­den je nach Bedarf gebucht wer­den konn­te.“ so Zip­fel im Rah­men des offi­zi­el­len Fest­akts am ver­gan­ge­nen Sams­tag. Schwarz ergänz­te: „Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit e.V. war als Jugend­hil­fe­trä­ger für die­ses Vor­ha­ben opti­mal geeig­net. Die unkon­ven­tio­nel­le, dyna­mi­sche und jun­ge Arbeits­wei­se war essen­ti­ell für die­se Art von Vor­ha­ben und so wuchs JAM zu einem Erfolgs­pro­jekt her­an. Die anfäng­li­chen Beden­ken wur­den schnell zunich­te gemacht.“

Eine gute Mischung aus Fle­xi­bi­li­tät und fixen Struk­tu­ren ist laut Schlüs­sel­felds aktu­el­lem Bür­ger­mei­ster Johan­nes Krapp, wie bei einer Jam­ses­si­on, das Rezept für ein klang­vol­les Zusam­men­spiel. JAM ist eine wich­ti­ge Ergän­zung im Gemein­we­sen, um auch die jun­ge Genera­ti­on abzu­ho­len. Micha­el Gerst­ner ergänz­te „JAM bedeu­tet für mich, dass erst ein­mal Kin­der und Jugend­li­che aus unse­ren Gemein­den im Mit­tel­punkt ste­hen. Sie zu sehen – auch im über­tra­ge­nen Sin­ne des Wor­tes – ist unse­re Auf­ga­be. Apro­pos Team: Ohne den Schul­ter­schluss der Kolleg:innen stün­de JAM nicht da, wo es heu­te steht.“

Ein bun­tes und gelun­ge­nes Programm

Die­ses Team sorgt regel­mä­ßig für High­lights, von denen es, neben den nor­ma­len Treff­zei­ten, in der Geschich­te von JAM bereits unzäh­li­ge gab: Feri­en­frei­zei­ten, Cock­tail­con­tests, Film­work­shops oder Bau­pro­jek­te. Beson­ders erwäh­nens­wert sind bei­spiels­wei­se die Pump­t­rack-Anla­gen in Lit­zen­dorf und Schlüs­sel­feld, ein Finn­land­aus­tausch oder die Ver­lei­hung des Prei­ses „Deutsch­land – Land der Ideen“ an JAM im Jahr 2014. Das Geheim­nis, das hin­ter dem Pro­jekt steht, heißt Par­ti­zi­pa­ti­on: Jugend­li­che mit ein­bin­den, sie fra­gen, was sie sich wün­schen und wie man das dann umset­zen kann. Gebraucht und ernst genom­men zu wer­den – egal wel­cher Her­kunft man ist, wel­ches Geschlecht man hat oder wel­cher Reli­gi­on man ange­hört, das erfah­ren die Kin­der und Jugend­li­chen bei JAM immer wieder.

Lob und Anerkennung

Auch stellv. Land­rat Bru­no Kell­ner sowie die Jung­bür­ger­mei­ster aus Strul­len­dorf und Bau­nach lob­ten in Anwe­sen­heit vie­ler Vertreter:innen aus Poli­tik und Gesell­schaft das Pro­jekt und die dadurch geschaf­fe­nen Mög­lich­kei­ten für die jun­ge Genera­ti­on. Für vie­le der Gekom­me­nen ver­ging der Nach­mit­tag mit Aus­tausch, Essen, Trin­ken und einem bun­ten Akti­ons­pro­gramm viel zu schnell. Etwa 400 Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­se­ne nah­men teil. Auf sie war­te­ten vie­le Mit­mach-Sta­tio­nen. Nicht nur bei Bogen­schie­ßen oder Krea­tiv­an­ge­bo­ten konn­ten sich die Gäste erfreu­en, auch das Jugend­par­la­ment stell­te sich vor. Bei einer klei­nen Zeit­rei­se durch die JAM-Histo­rie konn­ten Inter­es­sier­te schließ­lich mehr über die Anfän­ge, Hür­den, Erfol­ge und Erleb­nis­se des Pro­jek­tes erfah­ren und zahl­rei­che Impres­sio­nen mit nach Hau­se nehmen.

Infos zum Pro­jekt ‚JAM – JugendArbeitsModell‘

Das Jugend­Ar­beits­Mo­dell steht für fle­xi­ble und bedarfs­ori­en­tier­te Jugend­ar­beit. Das Pro­jekt ist bera­tend und unter­stüt­zend bei jugend­spe­zi­fi­schen Fra­ge­stel­lun­gen im Gemein­we­sen aktiv. Ziel ist es für JAM immer, jugend­ad­äqua­te Struk­tu­ren vor Ort in den Gemein­den zu schaf­fen und dau­er­haft zu pfle­gen. Damit soll ein Bei­trag zur Attrak­ti­vi­tät des länd­li­chen Raums für Jugend­li­che (und damit für Fami­li­en) in Ergän­zung zu bestehen­den Ange­bo­ten (Ver­ei­ne und Ver­bän­de, Frei­zeit­ein­rich­tun­gen) gelei­stet wer­den. Jugend­li­che sol­len sich im Land­kreis wohl­füh­len, dort woh­nen blei­ben wol­len (d.h. evtl. Fahrt­we­ge zur Arbeit in Kauf neh­men) und neben den ver­band­li­chen und durch Ver­ei­ne gemach­ten Ange­bo­ten bereits im Jugend­al­ter bür­ger­schaft­lich enga­gie­ren (z.B. im Feri­en­pro­gramm der Gemein­de etwas für Jün­ge­re anbie­ten, als Auf­sicht beim Kin­der­treff mit­hel­fen, bei Ver­an­stal­tun­gen in der Gemein­de mit prä­sent sein). Dabei will JAM auch die errei­chen, die viel­leicht noch nicht in den bestehen­den Ange­bo­ten inte­griert sind

JAM-Gemein­den sind: Bau­nach, Brei­ten­güß­bach, Ebels­bach, Ebrach, Frens­dorf, Ger­ach, Gun­dels­heim, Lau­ter, Lit­zen­dorf, Recken­dorf, Schlüs­sel­feld, Ste­gau­rach, Strul­len­dorf, Viereth-Trunstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.