Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 29.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Fahr­rad­fah­rer hat drei Promille

BAD RODACH, LKR. COBURG. Cobur­ger Poli­zei­be­am­te kon­trol­lier­ten am Diens­tag­abend in Bad Rodach einen 33-jäh­ri­gen Fahr­rad­fah­rer. Wie sich her­aus­stell­te, war der Mann erheb­lich alkoholisiert.

Kurz nach 19.30 Uhr unter­zo­gen die Ord­nungs­hü­ter den 33 Jah­re alten Mann mit sei­nem Fahr­rad in der Cobur­ger Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Dabei fiel den Poli­zi­sten der star­ke Atem­al­ko­hol­ge­ruch auf. Die Beam­ten staun­ten nicht schlecht, als der Alko­mat ein Ergeb­nis von knapp über drei Pro­mil­le anzeig­te. Eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum war die Fol­ge der kur­zen Rad­tour durch Bad Rodach. Der 33-Jäh­ri­ge wird mit einer saf­ti­gen Stra­fe rech­nen müssen.

Ver­kehrs­un­fall auf der ST 2205

Am 29.06.2022 gegen 08:50 Uhr ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße 2205 bei Bad Rodach ein Ver­kehrs­un­fall mit zwei Ver­letz­ten, der den Ein­satz eines Ret­tungs­hub­schrau­bers erfor­der­lich machte.

Ein 26-jäh­ri­ger VW-Fah­rer woll­te aus dem Orts­teil ELSA kom­mend nach links auf die Staats­stra­ße 2205 ein­bie­gen und über­sah hier­bei die, die ST2205 aus Coburg in Rich­tung Bad Rodach befah­ren­de, vor­fahrts­be­rech­tig­te OPEL-Fahrerin.

Durch die nach­fol­gen­de Kol­li­si­on wur­den bei­de Fahr­zeu­ge von der Fahr­bahn geschleu­dert und kamen jeweils im Stra­ßen­gra­ben zum Liegen.

Die bei­den Unfall­be­tei­lig­ten erlit­ten im Rah­men des Unfalls diver­se Ver­let­zun­gen, sodass ein Ret­tungs­hub­schrau­ber einen der Unfall­be­tei­lig­ten in ein Kran­ken­haus brach­te, wäh­rend der ande­re Unfall­be­tei­lig­te mit dem Ret­tungs­dienst in ein nahe gele­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht wurde.

Auf­grund der Heli­ko­pter­lan­dung sowie der nach­fol­gen­den Unfall­auf­nah­me muss­te die Staats­stra­ße 2205 für etwa eine Stun­de kom­plett gesperrt werden.

An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von je etwa 10.000 Euro.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Ille­ga­le Müll­ab­la­ge­rung – Zeu­gen gesucht

DÖHLAU, LKR. HOF. Meh­re­re hun­dert Kilo­gramm asbest­hal­ti­ger Schie­fer­plat­ten ent­sorg­ten Unbe­kann­te im Döhlau­er Orts­teil Tau­per­litz. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Zum wie­der­hol­ten Male bin­nen weni­ger Wochen luden unbe­kann­te Umwelt­sün­der in den letz­ten Tagen ihren Müll nahe der Moto­cross-Strecke bei den dor­ti­gen Wert­stoff­con­tai­nern ab, ohne sich um eine fach­ge­rech­te Ent­sor­gung der gesund­heits­schäd­li­chen Bau­stof­fe zu küm­mern. Bereits Ende Mai ent­deck­te ein Bau­hof­mit­ar­bei­ter an glei­cher Stel­le mehr als 200 Kilo­gramm asbest­hal­ti­ge Schie­fer­plat­ten und ver­stän­dig­te die Polizei.

Zeu­gen, die im genann­ten Zeit­raum auf­fäl­li­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Umfeld der Wert­stoff­con­tai­ner bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 mit der Hofer Kri­mi­nal­po­li­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.