MdB Anet­te Kram­me (SPD) zieht posi­ti­ve Bilanz für Städ­te­bau­för­de­rung im Wahl­kreis Bayreuth

Städ­te­bau­för­de­rung: Wahl­kreis Bay­reuth pro­fi­tier­te in den letz­ten Jahren

Seit über 50 Jah­ren macht die Städ­te­bau­för­de­rung aktiv und bun­des­weit Innen­städ­te, Orts­ker­ne und Quar­tie­re lebens­wer­ter. Mehr als 12.100 Gesamt­maß­nah­men in rund 4000 Kom­mu­nen wur­den seit 1971 bun­des­weit mit bis­lang ca. 19,6 Mrd. € vom Bund geför­dert. Auch der Wahl­kreis Bay­reuth pro­fi­tier­te erheb­lich von der Städtebauförderung.

Wie die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Anet­te Kram­me aus dem Bun­des­bau­mi­ni­ste­ri­um erfuhr, erhiel­ten die Kom­mu­nen im Wahl­kreis Bay­reuth bis­lang rund 52 Mio. Euro an Bun­des­mit­teln – davon 2 Mio. Euro im letz­ten Jahr. „Fünf Städ­te­bau-Pro­jek­te kamen 2021 neu dazu“, ergänzt Kram­me. Wich­tig sei auch, dass jeder Euro Städ­te­bau­för­de­rung im Durch­schnitt 7 Euro pri­va­te oder öffent­li­che Bau­in­ve­sti­tio­nen zusätz­lich generiere.

In Bay­reuth wur­den 2021 rund 1,5 Mio. Euro im Rah­men des Pro­gramms „Leben­di­ge Zen­tren“ für den Alt­stadt­kern sowie 186.000 Euro für das Pro­gramm „Sozia­ler Zusam­men­halt“ in den Stadt­tei­len St. Georgen/​Insel aus­ge­zahlt. Bun­des­mit­tel flos­sen auch nach Peg­nitz (120.000 Euro), Wai­schen­feld und Bischofs­grün (je 60.000 Euro), Gold­kro­nach (45.000 Euro), Creu­ßen und War­men­stein­ach (je 30.000 Euro), Bind­lach, Fich­tel­berg und Hein­ers­reuth (je 15.000 Euro).

Ins­ge­samt zieht Anet­te Kram­me eine posi­ti­ve Bilanz für ihren Wahl­kreis: „Die Städ­te­bau­för­de­rung des Bun­des trägt unüber­seh­bar dazu bei, dass unse­re Regi­on wei­ter­hin für vie­le Men­schen ein attrak­ti­ves Lebens­um­feld bietet.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.