Fach­li­cher Aus­tausch der Lehr­kräf­te zwi­schen Mari­en­bad und dem Land­kreis Bayreuth

Schulleiter Jörg Zinner stellt die Grund- und Mittelschule Weidenberg vor.
Schulleiter Jörg Zinner stellt die Grund- und Mittelschule Weidenberg vor.

„Von­ein­an­der lernen“

Der Land­kreis Bay­reuth und die Mikro­re­gi­on Mari­en­bad haben ihre Part­ner­schaft mit einer wei­te­ren gemein­sa­men Akti­on unter­mau­ert: Beim Fach­aus­tausch der Lehr­kräf­te an der Grund- und Mit­tel­schu­le Wei­den­berg haben Ver­tre­ter bei­der Sei­ten über Bil­dung- und Schul­sy­ste­me, Home­schoo­ling zu Coro­na-Zei­ten und die Inte­gra­ti­on ukrai­ni­scher Flücht­lin­ge dis­ku­tiert. „Ein guter Aus­tausch gelingt über gute Gesprä­che. Daher ist es wich­tig, dass wir inten­siv mit­ein­an­der reden“, betont Land­rat Flo­ri­an Wiedemann.

Anfang Juni hat Land­rat Wie­de­mann im tsche­chi­schen Drmoul eine Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung unter­zeich­net, die das Fun­da­ment für eine Zusam­men­ar­beit in den Berei­chen Kul­tur, Mobi­li­tät, regio­na­le Pro­duk­te, Tou­ris­mus und Bil­dung legt.

Hier wol­len bei­de Regio­nen von­ein­an­der ler­nen. Die Zeit in Wei­den­berg nutz­ten die Part­ner nun, um sich über die gemein­sa­me Dis­kus­si­on noch bes­ser kennenzulernen.

Nach fach­li­chen Vor­trä­gen zu Home­schoo­ling, Inte­gra­ti­on, der Bil­dungs­in­itia­ti­ve MINT­phil­mal und dem Modell der Digi­ta­len Bil­dungs­re­gi­on ging es auch noch ganz all­ge­mein um die Leh­rer­aus­bil­dung sowie Ganz­ta­ges- und außer­schu­li­sche Angebote.

Hier gaben auch die tsche­chi­schen Ver­tre­ter Ein­blicke in deren schu­li­sche Ange­bo­te und spra­chen von Erfah­run­gen wäh­rend der Corona-Pandemie.Seite 2 von 2 Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann: „Die För­de­rung durch die Eure­gio Egren­sis gibt uns die Mög­lich­keit, unse­re Part­ner­schaft in ver­schie­de­nen Berei­chen zu stär­ken. Lebens­lan­ges Ler­nen ist für uns ein wich­ti­ger Aspekt und außer­dem ein gutes Stich­wort, wenn es um den Land­kreis Bay­reuth als Digi­ta­le Bil­dungs­re­gi­on geht. Ich bin sehr dank­bar, dass wir unse­re Erfah­run­gen hier an unse­re tsche­chi­schen Kol­le­gen einer­seits wei­ter­ge­ben, ande­rer­seits aber auch von deren Wis­sen pro­fi­tie­ren können.“

Die Ver­tre­ter aus Mari­en­bad nutz­ten den Nach­mit­tag in Wei­den­berg noch, um an einem Will­kom­mens­fest für ukrai­ni­sche Geflüch­te­te teil­zu­neh­men. Land­rat Wie­de­mann sag­te zusam­men­fas­send: „Bei all den The­men, die wir in den näch­sten Jah­ren ange­hen möch­ten, ist es wich­tig, im Gespräch zu blei­ben. Die euro­päi­sche Idee gelingt, wenn wir mit­ein­an­der reden – auf Augen­hö­he und über Natio­nal­gren­zen hinweg.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.