Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 22.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Diens­tag wur­de die Poli­zei zu ins­ge­samt sechs Laden­dieb­stäh­len im Stadt­ge­biet Bam­berg geru­fen. Es wur­den Nah­rungs­mit­tel, Alko­hol und Beklei­dung im Gesamt­wert von knapp 420 Euro gestoh­len. Ein Mann konn­te aus einem Geschäft flüchten.

Geld­dieb­stahl aus Frisörgeschäft

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, zwi­schen 12.15 Uhr und 12.30 Uhr, wur­de aus der Kas­sen­schub­la­de eines Fri­sör­ge­schäfts in der Bam­ber­ger Innen­stadt ein vier­stel­li­ger Bar­geld­be­trag sowie eine schwar­ze Geld­ta­sche gestoh­len. Der Täter, ver­mut­lich ein 20- bis 25-jäh­ri­ger Mann, ca. 170 cm groß, schmäch­tig, südländisch/​asiatisches Erschei­nungs­bild, der gebro­chen deutsch sprach und mit einem wei­ßen T‑Shirt und einer Jeans­ho­se beklei­det war, kam ver­mut­lich über die Hin­ter­tü­re in den Laden, die wegen Reno­vie­rungs­ar­bei­ten geöff­net war.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ein­bruch in zwei Wohnanhänger

BAM­BERG. Auf dem Park­platz des Volks­par­kes in der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­den zwi­schen Mon­tag, 19.00 Uhr und Diens­tag, 16.00 Uhr, drei dort abge­stell­te Wohn­an­hän­ger von einem Unbe­kann­ten ange­gan­gen. In zwei Wohn­an­hän­ger gelang­te der Ein­bre­cher, durch­wühl­te die­se, hat aber nichts gestoh­len. Am drit­ten Wohn­an­hän­ger schei­ter­te der Ein­bre­cher und gelang­te nicht ins Inne­re. Der hin­ter­las­se­ne Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 2000 Euro bezif­fert. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­te bege­hen über 30 Sachbeschädigungen

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, kurz nach 06.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine Sach­be­schä­di­gung am Wei­den­damm an einem schwar­zen VW infor­miert. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass Unbe­kann­te in der Nacht im Bereich Jakobs­berg – Teu­fels­gra­ben – Dr.-Remeis-Straße – Wei­den­damm – Stei­nertstra­ße und Mar­kus­stra­ße ins­ge­samt 31 Sach­be­schä­di­gun­gen began­gen haben. Es wur­den an etli­chen Wohn­an­we­sen Graf­fi­ti gesprüht und eine Viel­zahl von Autos beschä­digt. Die Höhe des ange­rich­te­ten Sach­scha­dens beläuft sich auf einen fünf­stel­li­gen Gel­be­trag. Die Poli­zei sucht unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen, die zwi­schen Mon­tag, 18.00 Uhr und Diens­tag, 06.00 Uhr, in den genann­ten Berei­chen ver­däch­ti­ge Per­so­nen fest­ge­stellt haben.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen von der Pödel­dor­fer Stra­ße in die Hart­mann­stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag­früh, gegen 08.45 Uhr, ein VW-Fah­rer die Vor­fahrt einer Tes­la-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von etwa 6000 Euro.

BAM­BERG. Im Stadt­teil Wil­den­sorg stürz­te am Diens­tag­früh, kurz vor 07.30 Uhr, ein 56-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer, weil er aus Unacht­sam­keit gegen den Bord­stein fuhr. Der Mann zog sich dadurch eine Schul­ter­prel­lung zu und muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Sach­scha­den am Pedel­ec wird von der Poli­zei auf etwa 100 Euro beziffert.

BAM­BERG. Auf Höhe der Ska­ter­bahn an der Euro­pa­brücke ist am Diens­tag­vor­mit­tag, gegen 11.45 Uhr, einem Rad­fah­rer eine Kat­ze ins Vor­der­rad gerannt. Der Rad­ler ist dar­auf­hin gestürzt und schlug sich den Kopf sowie ein Knie an. Er muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Scha­den am Fahr­rad wird von der Poli­zei auf etwa 30 Euro bezif­fert. Die Kat­ze rann­te nach dem Unfall in die Alte Seilerei.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag­abend, 20.30 Uhr und Mon­tag­früh, 06.15 Uhr, wur­de in der Bren­ner­stra­ße die Fah­rer­tü­re sowie der Spie­gel eines dort gepark­ten blau­en Renaults ange­fah­ren. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen einen Zwei­rad­fah­rer, der an dem Auto Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ange­rich­tet hat.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9192–210 entgegen.

BAM­BERG. Am Hein­richs­damm ramm­te am Diens­tag­früh, kurz nach 08.30 Uhr, eine Ford-Fah­re­rin einen VW Golf, weil die Auto­fah­re­rin von die­ser rasant über­holt wur­de. Ver­mut­lich aus Unmut über die Anspra­che der VW-Fah­re­rin fuhr dann die Frau gegen die lin­ke Front des Autos, an dem Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ent­stan­den ist. Die Poli­zei hat auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens der flüch­ti­gen Unfall­ver­ur­sa­che­rin Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Dieb­stäh­le

HALL­STADT. Ein Moun­tain­bike der Mar­ke Ghost war am Diens­tag­abend für ein paar Minu­ten vor dem Lidl abge­stellt. Dort wur­de es durch einen Unbe­kann­ten gegen 18.40 Uhr ent­wen­det. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, sach­dien­li­che Hin­wei­se geben.

Ver­kehrs­un­fäl­le

HIRSCHAID. Ein 62-Jäh­ri­ger war am spä­ten Diens­tag­abend mit sei­nem Pedel­ec auf dem Rad­weg in der Luit­pold­stra­ße in nord­öst­li­cher Fahrt­rich­tung unter­wegs. Ein 44-Jäh­ri­ger war eben­falls mit sei­nem Pedel­ec in süd­west­li­cher Fahrt­rich­tung, ent­ge­gen der vor­ge­schrie­be­nen Fahrt­rich­tung auf dem­sel­ben Rad­weg unter­wegs. Dabei kam aus es, aus bis jetzt unge­klär­ter Ursa­che zu einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwi­schen den Rad­fah­rern. Der 62-Jäh­ri­ge wur­de dabei schwer ver­letzt und muss­te per Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Der 44-Jäh­ri­ge wur­de eben­falls ins Kran­ken­haus ver­bracht. An den bei­den Pedel­ecs ent­stand kein sicht­ba­rer Schaden.

HIRSCHAID. Am Diens­tag­nach­mit­tag befuhr ein 66-Jäh­ri­ger mit sei­nem Kraft­rad die Staats­stra­ße 2210 von Frie­sen in Rich­tung Amling­stadt. Dabei kam er auf­grund eines Brems­feh­lers in einer Links­kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn ab. Im angren­zen­den Acker kam er, ca. 5 Meter neben der Fahr­bahn, zum Lie­gen. Durch den Sturz wur­de er leicht ver­letzt und mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kli­ni­kum ver­bracht. Das Kraft­rad war nicht mehr fahr­be­reit und wur­de durch den hin­zu­be­or­der­ten Abschlepp­dienst abgeschleppt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Mit zu hoher Geschwin­dig­keit ins Stauende

Mem­mels­dorf. Am Diens­tag­abend kam es zu einem erheb­li­chen Auf­fahr­un­fall auf der A70 in Fahrt­rich­tung Bay­reuth. Auf­grund Auf­räum­ar­bei­ten war es auf der A70 zu kurz­fri­sti­gen Stau­un­gen gekom­men. Ein 47-jäh­ri­ger Dacia-Fah­rer erkann­te zu spät, dass vor ihm ein 40-jäh­ri­ger Fah­rer eines Ford Tran­sits ver­kehrs­be­dingt anhal­ten muss­te und fuhr die­sem unge­bremst und mit hoher Geschwin­dig­keit hin­ten auf. Dabei wur­den er selbst schwer und der Fah­rer des Klein­trans­por­ters leicht ver­letzt und bei­de Män­ner kamen mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus. Bei­de Fahr­zeu­ge schleu­der­ten auf den lin­ken Fahr­strei­fen, der Dacia noch gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 31000 Euro.

Auf Sat­tel­zug aufgefahren

Stett­feld. Der durch ein Gespräch abge­lenk­te 47-jäh­ri­ge Fah­rer eines Renault Klein­bus­ses fuhr am frü­hen Mitt­woch­mor­gen auf das Heck eines Sat­tel­zugs mit einem 51-jäh­ri­gen Fah­rer auf. Dabei wur­de die 53-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin des Auf­fah­rers leicht ver­letzt und mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Der Renault wur­de abge­schleppt und der Gesamtsach­scha­den wird auf ca. 10000 Euro geschätzt.

Ohne Fahr­erlaub­nis unterwegs

Hirschaid. Bei der Kon­trol­le eines 34-jäh­ri­gen Fah­rers, wel­cher mit einem Mer­ce­des und Anhän­ger auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg unter­wegs war, wur­de fest­ge­stellt, dass für ihn schon seit Mona­ten ein rechts­kräf­ti­ges Fahr­ver­bot bestand und er des­halb sei­nen Füh­rer­schein für einen Monat hät­te abge­ben müs­sen. Da er das Fahr­ver­bot bis­lang aber noch nicht ange­tre­ten hat­te, war er ohne Fahr­erlaub­nis unter­wegs und das Ergeb­nis waren die Unter­bin­dung der Wei­ter­fahrt und die Eröff­nung eines Strafverfahrens.

Mit gefälsch­tem Füh­rer­schein und Dro­gen unterwegs

Bam­berg. Im Stadt­ge­biet wur­de am Mon­tag­mit­tag ein 34-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei zeig­te er die Foto­gra­fie eines Aus­län­di­schen Füh­rer­scheins auf sei­nem Mobil­te­le­fon vor, wel­che den­noch als Total­fäl­schung erkannt wur­de. Wei­ter­hin zeig­te er auch dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen und ein Dro­gen­test ver­lief posi­tiv auf THC. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen des Urkunds­de­likt und Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis sowie ein Buß­geld­ver­fah­ren wegen der Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss folgen.

Bei einem eben­falls 34-jäh­ri­gen Mit­fah­rer wur­de zudem noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na und Haschisch auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Auch ihn erwar­tet ein Straf­ver­fah­ren wegen Drogenbesitz.

Auch der 55-jäh­ri­ge Hal­ter des Opels muss sich wegen der Ermäch­ti­gung des Fah­rers zum Fah­ren ohne Füh­rer­schein mit einem Straf­ver­fah­ren verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Wei­lers­bach. Diens­tag­mit­tag fuhr ein 39-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Dodge auf der B470 in Rich­tung Forch­heim. Als an der dor­ti­gen Kreu­zung die Ampel auf Rot umschal­te­te, brem­ste er ab. Dies erkann­te eine hin­ter ihm fah­ren­de 26-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Opel Astra zu spät und krach­te in das Heck des Vor­der­man­nes. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand, aller­dings ent­stand ein Gesamt­scha­den von über 7000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­abend park­te ein 70-jäh­ri­ger Mann sei­nen grau­en VW Tigu­an ord­nungs­ge­mäß auf einem der Park­plät­ze in der Sport­platz­stra­ße. Bei der Rück­kehr, 2 Stun­den spä­ter, stell­te er fest, dass die lin­ke Fahr­zeug­sei­te ein­ge­del­lt und zer­kratzt war. Der Scha­den, der sich auf ca. 3000 Euro bezif­fert, lässt dar­auf schlie­ßen, dass das Auto von einem Unbe­kann­ten ange­fah­ren wor­den ist. Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben, möch­ten sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­nach­mit­tag befuhr eine 47-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Pkw die Nürn­ber­ger Stra­ße in Forch­heim. Beim Links­ab­bie­gen in die Ruhalm­stra­ße über­sah die Dame einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw. Infol­ge des­sen kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 2.000,– Euro.

Son­sti­ges

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Diens­tag­abend stell­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim wäh­rend einer ver­dachts­un­ab­hän­gi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem 44-jäh­ri­gen Leicht­kraft­rad-Fah­rer Alko­hol­ge­ruch fest. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,66 Pro­mil­le. Den Fah­rer erwar­tet ein Buß­geld in Höhe von 500,00 Euro, sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot.

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­abend, gegen 18:00 Uhr, ist es im Bereich des Bahn­hof­plat­zes in Forch­heim zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Män­nern gekom­men. Ein bis­her unbe­kann­ter Mann wur­de nach einer Ran­ge­lei mit einem Mes­ser bedroht. Der Täter konn­te im Bereich des Bahn­hofs ange­trof­fen wer­den, das von ihm mit­ge­führ­te Mes­ser wur­de sicher­ge­stellt. Zeu­gen oder die bedroh­te Per­son selbst, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unfall­be­tei­lig­te unter Alkoholeinfluss

SCHNEY/LICHTENFELS. Am Diens­tag­nach­mit­tag kam es in der Wein­berg­stra­ße vor dem Fried­hofs­ein­gang zu einem Zusam­men­stoß zwei­er Pkws. Der genaue Unfall­her­gang konn­te vor Ort nicht ein­deu­tig geklärt wer­den. Bei einer am Unfall betei­lig­ten Dame konn­ten die Poli­zei­be­am­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test erbrach­te einen Wert von 2,04 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me war die Fol­ge. Die 54-jäh­ri­ge erhält eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.