Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 20.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­ver­ur­sa­cher flüchtet

COBURG. Am Frei­tag, den 17.06.2022, park­te ein 48-jäh­ri­ger Cobur­ger sei­nen grau­en Tigu­an auf dem Park­platz zwi­schen McDo­nalds und Tegut in der Neu­t­stadter Stra­ße in Coburg. Im Zeit­raum zwi­schen 10 und 11 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fah­rer eines ande­ren Fahr­zeugs den Kot­flü­gel an der Bei­fah­rer­sei­te. Der oder die Unfall­ver­ur­sa­che­rin ver­ließ die Unfall­stel­le ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu kümmern.

Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg nah­men die Ermitt­lun­gen wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort auf.

Der Scha­den am Fahr­zeug des Cobur­gers beläuft sich auf ca. 1000,- Euro.

Dörf­les-Esbach. Zu einem wei­te­ren Fall von Unfall­flucht kam es am Frei­tag­mor­gen in Dörf­les-Esbach. Dort park­te zwi­schen 08 Uhr und 09 Uhr eine 37-jäh­ri­ge Frau aus Lau­ter­tal ihren gel­ben Mer­ce­des auf dem Park­platz am Schuh­cen­ter in der Cobur­ger Stra­ße. Als sie zu ihrem Fahr­zeug zurück­kam, stell­te sie fest, dass der hin­te­re Stoß­fän­ger beschä­digt wur­de. Auch hier ent­fern­te sich das unfall­ver­ur­sa­chen­de Fahr­zeug von der Unfall­stel­le ohne, dass sich der oder die Fah­re­rin um den Scha­den küm­mer­te. Die­ser beläuft sich auf ca. 4000,- Euro.

Die Auf­nah­me des Unfalls und Ein­lei­tung eines Ermitt­lungs­ver­fah­rens erfolg­te durch Beam­te der Poli­zei Coburg.

Coburg. Eben­falls beschä­digt wur­de das Fahr­zeug eines 35-jäh­ri­gen Cobur­gers, der sei­nen sil­ber­nen Audi in der Sal­ly-Erhlich-Stra­ße in Coburg geparkt hat­te. Er hat­te die­ses am Frei­tag­nach­mit­tag dort abge­stellt. Als er am Sams­tag, gegen Mit­tag, zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kam, stell­te er fest, dass sein Pkw am Heck beschä­digt wur­de. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500,-Euro. Der Ver­ur­sa­cher küm­mer­te sich auch in die­sem Fall nicht um den ent­stan­de­nen Scha­den, son­dern flüchtete.

Zu allen genann­ten Unfäl­len sucht die Poli­zei nach Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Coburg unter der Tele­fon­num­mer 09561/645 140 in Ver­bin­dung zu setzen.

Fahr­rad gestohlen

Coburg. Ein 24-jäh­ri­ger Cobur­ger ver­sperr­te sein Moun­tain­bike an einer Bus­hal­te­stel­le in der Roda­cher Stra­ße in Coburg. Im Zeit­raum zwi­schen 01 Uhr und 11:30 Uhr wur­de das Fahr­rad samt Schloss durch einen bis­lang unbe­kann­ten Dieb ent­wen­det. Bei dem Fahr­rad han­delt es sich um ein Her­ren Moun­tain­bike der Mar­ke Bulls in der Far­be grün.

Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Coburg unter der Tele­fon­num­mer 09561/645 140 in Ver­bin­dung zu setzen.

Bei Schlä­ge­rei Pfef­fer­spray eingesetzt

Coburg. Am Sams­tag­mor­gen, kurz nach 3 Uhr, kam es vor einem Ver­kaufs­la­den im Stein­weg zu einer Schlä­ge­rei mit meh­re­ren betei­lig­ten Per­so­nen. Nach ersten Ermitt­lun­gen der Poli­zei kam es zwi­schen drei Män­nern zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung. Im Rah­men die­ser ging einer der Betei­lig­ten zu Boden und die­ser wehr­te sich anschlie­ßend durch den Ein­satz eines Pfef­fer­sprays, wel­ches er sei­nem Kon­tra­hen­ten ent­ge­gen sprüh­te. Die Ursa­che des Strei­tes sowie die genau­en Ver­let­zun­gen sind der­zeit Bestand­teil des ein­ge­lei­te­ten Ermitt­lungs­ver­fah­rens der Poli­zei wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Nach zunächst kur­zer Flucht konn­ten die Haupt­be­tei­lig­ten im Stadt­ge­biet ange­trof­fen wer­den. Alle Betei­lig­ten stan­den unter Alko­hol­ein­fluss. Eine medi­zi­ni­sche Behand­lung war bei kei­nem notwendig.

Auto­fah­re­rin muss Gegen­ver­kehr aus­wei­chen und fährt in den Graben

Mee­der. Auf der Staats­sta­ße zwi­schen Nei­da und Wie­sen­feld geriet ein 50 jäh­ri­ger Pkw-Len­ker aus Dörf­les-Esbach mit sei­nem Pkw auf­grund Unacht­sam­keit auf die Gegen­fahr­bahn. Eine 59-jäh­ri­ge Frau aus Bad Rodach, die ent­ge­gen kam, erkann­te die Situa­ti­on und konn­te nach rechts ins Ban­kett aus­wei­chen um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern. Eine 38-jäh­ri­ge Pkw-Len­ke­rin, die hin­ter der Frau fuhr, erschrak eben­falls und wich nach rechts aus. Hier­bei fuhr sie in den Gra­ben und blieb nach ca. 50 Metern ste­hen. Durch das Aus­weich­ma­nö­ver wur­de ihr Pkw erheb­lich am Unter­bo­den und an der Sei­te beschä­digt, sodass die­ser abge­schleppt wer­den muss­te. Zu einem Zusam­men­stoß der Fahr­zeu­ge kam es glück­li­cher­wei­se nicht. Eben­so wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 5000,- Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Pkw fängt wäh­rend der Fahrt Feu­er und brennt voll­stän­dig aus

Lich­ten­fels – A73: Am Sonn­tag, 19.06.2022 gegen 16.10 Uhr, gin­gen bei der Ein­satz­zen­tra­le der Poli­zei sowie bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le meh­re­re Not­ru­fe über ein bren­nen­des Fahr­zeug auf der A73 zwi­schen den Anschluss­stel­len Unter­sie­mau und Ebers­dorf bei Coburg ein.

Ein in süd­li­cher Rich­tung fah­ren­der VW Golf geriet ver­mut­lich auf­grund eines tech­ni­sches Defek­tes wäh­rend der Fahrt im Bereich des Motor­rau­mes in Voll­brand. Die bei­den Insas­sen konn­ten das Fahr­zeug noch recht­zei­tig ver­las­sen und sich in Sicher­heit brin­gen. Auf­grund der lang­an­hal­ten­den Hit­ze und Trocken­heit griff das Feu­er jedoch schnell auf den angren­zen­den Grün­strei­fen über und brei­te­te sich auch in Rich­tung eines nahe­lie­gen­den Wald­stückes aus.

Durch den schnel­len Ein­satz der Feu­er­weh­ren Grub a.Forst, Son­ne­feld, Unter­sie­mau, Lau­ter­tal, Stadt Lich­ten­fels, Bad Staf­fel­stein, Buch am Forst sowie des Tech­ni­schen Hilfs­wer­kes konn­te der Brand, der sich bereits auch ca. 300 m² aus­ge­dehnt hat­te, jedoch ein­ge­dämmt und schließ­lich voll­stän­dig abge­löscht wer­den, so dass Schlim­me­res ver­hin­dert wurde.

Der Golf brann­te voll­stän­dig aus, die bei­den Insas­sen wur­den wegen einer leich­ten Rauch­gas­ver­gif­tung ambu­lant im Kran­ken­haus Lich­ten­fels versorgt.

Die A73 muss­te im Bereich der Ein­sat­zört­lich­keit zunächst voll­stän­dig gesperrt wer­den, war spä­ter jedoch ein­spu­rig befahr­bar, so dass es zu kei­nen nen­nens­wer­ten Ver­kehrs­stö­run­gen kam.

Der durch das Feu­er an Pkw und Fahr­bahn­decke ver­ur­sach­te Sach­scha­den wird auf ca. 20.000€ geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Schil­der­dieb gesucht

Küps: In der Zeit von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de am Orts­ein­gang Küps, aus Rich­tung Kro­nach kom­mend, die Orts­ta­fel „Küps“ samt Stand­rohr ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird vom Markt Küps mit rund 700,- Euro angegeben.

Rol­ler entwendet

Küps: In der Kanz­lei­stra­ße wur­de in der Nacht zum Don­ners­tag ein Motor­rol­ler der Mar­ke JIN­AN QING­QI im Wert von etwa 1000,- Euro ent­wen­det. Das Gefährt stand auf einem Wohn­grund­stück und war versperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Schmier­fin­ken unterwegs

KULM­BACH. Schmie­re­rei­en brach­ten bis­lang Unbe­kann­te in der Nacht zum Sonn­tag an einem Car­port in der Bay­reu­ther Stra­ße / Nähe Man­gers­reu­ther Stra­ße an. Dar­über hin­aus ver­un­stal­te­ten sie im Zeit­raum von Mit­ter­nacht bis 9 Uhr vor­mit­tags auch die Rück­wand eines Gara­gen­trak­tes mit auf­ge­sprüh­ten Wor­ten und Buch­sta­ben. Nach ersten Erkennt­nis­sen beläuft sich der ent­stan­de­ne Sach­scha­den auf min­de­stens 500 Euro.

Zeu­gen, die im genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 an die Poli­zei Kulm­bach zu wenden.

Alko­ho­li­siert und ohne Führerschein

KULM­BACH Am frü­hen Sams­tag­nach­mit­tag geriet ein 67jähriger Kulm­ba­cher ins Visier einer Strei­fen­be­sat­zung der PI Kulm­bach. Der Mann fuhr mit sei­nem Rol­ler am Kreuz­stein und wur­de dort einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Im Rah­men des Kon­troll­ge­sprä­ches schlug den Beam­ten deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch ent­ge­gen. Ein Test am Alko­ma­ten führ­te zu einem Ergeb­nis von umge­rech­net 0,7 Pro­mil­le, was den anfäng­li­chen Ver­dacht bestä­tig­te. Die Wei­ter­fahrt mit dem Rol­ler wur­de an Ort und Stel­le been­det. Der wei­te­re Ver­lauf der Kon­trol­le soll­te nicht bes­ser für den Zwei­rad­fah­rer aus­fal­len: Bei der Über­prü­fung sei­nes Gefährts wur­de näm­lich fest­ge­stellt, dass zum Füh­ren des­sen die Fahr­erlaub­nis­klas­se M erfor­der­lich gewe­sen wäre. Einen Füh­rer­schein besitzt der Mann jedoch nicht. Die­se wur­de ihm auf­grund einer zurück­lie­gen­den Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss bereits entzogen.

Ein­bruch in Imbiss

KULM­BACH Über das Wochen­en­de wur­de in einen Kiosk auf dem Gelän­de des Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof in Kulm­bach ein­ge­bro­chen. Der oder die Täter ver­schaff­te sich gewalt­sam Zutritt über eine Sei­ten­tü­re und konn­ten so in das Inne­re des Imbiss ein­drin­gen. Neben eini­gen Geträn­ken und Lebens­mit­teln wur­de eine Geld­kas­set­te mit gerin­ger Bar­geld­hö­he ent­wen­det. Hin­wei­se auf mög­li­che Täter nimmt die PI Kulm­bach unter 09221/6090 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.