Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Schlach­ten, Haschen, Schließungen

Heu­te begin­ne ich mal mit der Schlacht­hof-The­ma­tik. Auch hier liest man erneut in einem Arti­kel der Tages­pres­se dar­über das es wohl schlecht aus­sieht, den Schlacht­hof zu erhal­ten. Aber hey, gleich wie­der ein Lösungs­an­satz der Poli­tik, wer hät­te es gedacht!? Ledig­lich 150 Mit­ar­bei­ter sind hier ja nur von Arbeits­lo­sig­keit betrof­fen, die muss man ja wohl irgend­wie unter­krie­gen. Da ein Wohn- und Büro­kom­plex in den Raum geschmis­sen wur­den, kann ich mir das schon gut vor­stel­len. Dazu wird den älte­ren Mit­ar­bei­tern die Ren­te mit einer Abfin­dung ange­bo­ten und dann funk­tio­niert das schon in den Augen der Poli­tik. Also, die „Alten“ bekommt man weg, blei­ben also noch 100 ande­re. Zwei Haus­mei­ster für den Kom­plex, um die 20 Mit­ar­bei­ter die immer mal wie­der krank waren raus­mob­ben, auch klar. Den Fak­tor „bei der Stadt ange­stellt“, heißt das nun dass die Betrof­fe­nen Beam­ten sind, noch mit in die The­ma­tik??? Dann wird man wohl wirk­lich den Rest irgend­wo unter­brin­gen. Sonst gehen dann wei­te­re 5–10 wohl in eine Metz­ge­rei aufs Land, halt … sel­ber schlach­ten ist da ja wegen der staat­li­chen Auf­la­gen unmög­lich und wur­de ein­ge­stellt. Also wohin? – In die Pfle­ge wahr­schein­lich, da ist ja wei­ter­hin Per­so­nal­not. Hof­fent­lich bekommt man bei der Umschu­lung dann beim Kopf­schläch­ter raus, dass er nach dem Beru­hi­gen des Pati­en­ten nicht mehr sein Bol­zen­schuss­ge­rät ansetzt, oder er dem Pati­en­ten kei­nen Strom­schlag ver­setzt bevor er ihn bear­bei­tet. Sonst wird das ein hei­ßer Tanz. So wür­de man aber wie­der­um auch noch 2–3 los wer­den. Am Besten ein­fach kei­ne Tie­re mehr schlach­ten und die rest­li­chen Mit­ar­bei­ter beim Gar­ten­bau­amt, als Stra­fe für die letz­ten Jah­re vol­ler Mord und Mas­sa­ker, den Tie­ren ihre Nah­rung „schlach­ten“ damit sies ler­nen! Plus Patei­zu­ge­hö­rig­keit der Ideengeber.

Frank Walter

Senft aus Bamberg!

Mich wür­de noch inter­es­sie­ren ob bei einen geplan­ten Wohn­kom­plex, der „Geruch des Todes“ aus dem denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­de raus­zu­be­kom­men ist, oder ist dadurch der Wohn­raum dann bezahlbar …

Pas­send dazu hat sich ein Can­na­bis-Bau­er an die Poli­zei gewannt. Ihm wur­den sei­ne Pflan­zen kurz vor der Ern­te aus einem Schre­ber­gar­ten geklaut. Wer die an sich genom­men hat könn­te man mit dem obi­gen Bei­spiel evtl erklä­ren. Is ja nicht das erste Mal das wir­re Vor­schlä­ge in Bam­berg die Run­de machen, bei denen man an Dro­gen­kon­sum den­ken muss. Jeden­falls ging besag­ter, zur Zeit noch ille­gal agie­ren­den Gärt­ner zu den Behör­den und hat mal schön aus­ge­packt. Zumin­dest er hat damit gute Chan­cen noch­mal vor der Schlie­ßung den Schlacht­hof zur Sicht zu bekommen.

Das Café Krack­hardt schließt! Die mei­sten Bam­ber­ger wuss­ten wahr­schein­lich nicht ein­mal von der Exi­stenz! Doch es gab ein klei­nes Schmuck­stück am Bam­ber­ger Max­platz. Tol­les Ambi­en­te im Sti­le eines Wie­ner Kaf­fee­hau­ses, dem aber lei­der die Mund­pro­pa­gan­da und die Hand­voll von durch die Stadt bum­meln­der Kauf­wil­li­gen nicht reich­te. Da steckt ein Mega-Poten­ti­al drin­nen, auch mit dem Gewöl­be­kel­ler der noch nicht genutzt wur­de. Da wenn du das nöti­ge Klein­geld inklu­si­ve einem Kon­zept hast, kann die­se Loka­li­tät zu ner ech­ten Gold­ma­rie avan­cie­ren. Ich tip­pe mal drauf das Schmidt­lein oder Mül­ler schon die Kral­len aus­ge­fah­ren haben! Falls sich aber kei­ner fin­det wäre gegen­über vom Rat­haus der erste Cof­fee Shop in Bam­berg rea­li­sier­bar, könn­te funk­tio­nie­ren wenn Mary Jane bald nach Deutsch­land ein­wan­dern darf und ihre Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung eben auch von gegen­über bekommt. Fader Bei­geschmack … Der der­zei­ti­ge Besit­zer vom Café, der auch Spre­cher des Bür­ger­ver­eins Mit­te ist, hat­te erst mit Bür­ger­mei­ster und des­sen Stell­ver­tre­ter eine Pla­nungs­be­spre­chung über die Zukunft des Max­plat­zes! Dann die Ansa­ge über die Schlie­ßung??? Da ist doch was im Busch, mut­ma­ße ich mal mit einem Zwinkern!

Am wich­tig­sten ist aber das die­ses 9€-Ticket sei­ne Wir­kung zeigt, schließ­lich kommt im Sep­tem­ber der opti­mier­te Impf­stoff nach Deutsch­land. Und ich will ja kein Recht haben, den­noch tip­pe ich auf erneu­te Mas­ken­pflicht ab Sep­tem­ber, einem klei­nen Lock­down der Gastro (anders kann ich mir die der­zei­ti­gen Prei­se näm­lich nicht erklä­ren) und der Wie­der­be­le­bung der Covid App! Genießt also den Som­mer und bringt euer Geld unter die Leu­te! Bald ist wie­der unser König Mar­kus mit sei­nem Spezl 24/7 in den Medien…

Der schlaue Spruch zum Schluss:

„Wer dich dazu bringt Absur­di­tä­ten zu glau­ben, bringt dich auch dazu Unge­heu­er­lich­kei­ten zu tun!“

Vol­taire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.