Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Kau­gum­mis entwendet.

Bam­berg. Am 18.06.2022, gegen 17:00 Uhr, erwarb ein 31 Jäh­ri­ger in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Lan­gen Stra­ße in Bam­berg alko­ho­li­sche Geträn­ke. Mög­li­cher­wei­se um die zu erwar­ten­de Fah­ne zu ver­mei­den, nahm er noch zwei Packun­gen Kau­gum­mis an sich. Die­se woll­te er aber offen­sicht­lich nicht bezah­len und ver­steck­te die­se in sei­ner Hosen­ta­sche. Dies fiel natür­lich einem Laden­de­tek­tiv auf, wel­cher anschlie­ßend die Poli­zei informierte.

Vier Damen decken sich mit Par­füm ein.

Bam­berg. Auf Kos­me­ti­sche Arti­kel, ins­be­son­de­re Par­füm, hat­ten es vier Damen abge­se­hen, als die­se sich am 18.06.2022, gegen 16:18 Uhr, in einem Dro­ge­rie­markt in der Pödel­dor­fer Stra­ße in Bam­berg auf­hiel­ten. Der Laden­de­tek­tiv konn­te beob­ach­ten, wie zwei der Damen Eti­ket­ten von den Waren abris­sen und anschlie­ßend das Geschäft ver­lie­ßen. Vor dem Geschäft wur­de das Die­bes­gut dann im Dekol­le­té der Beglei­te­rin­nen ver­steckt. Durch den Laden­de­tek­tiv wur­den die Damen dann ins Büro gebe­ten und der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei über­ge­ben. Das Die­bes­gut im Wert von ca. 48,20 Euro ver­blieb im Geschäft.

Ver­such­ter Auto­auf­bruch in der Cobur­ger Straße.

Bam­berg. In der Zeit vom 16.06.2022 auf den 18.06.2022 ver­such­te ein Unbe­kann­ter mit­tels eines Werk­zeu­ges die Schie­be­tür, eines in der Cobur­ger Stra­ße abge­stell­ten VW Trans­por­ters zu öff­nen. Das Öff­nen gelang dem Unbe­kann­ten offen­sicht­lich nicht, jedoch ver­ur­sach­te er einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 150,- Euro.

Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

Fla­schen­dieb auf fri­scher Tat ertappt.

Bam­berg. Am 18.06.2022, gegen 23:15 Uhr fie­len einem Anwoh­ner der Kir­schäcker­stra­ße ver­däch­ti­ge Geräu­sche in der Nach­bar­schaft auf. Er konn­te dann beob­ach­ten, wie ein Unbe­kann­ter über den Zaun eines Lebens­mit­tel­mark­tes klet­ter­te und anschlie­ßend mit Leer­gut wie­der zurück­klet­ter­te. Durch eine alar­mier­te Poli­zei­strei­fe konn­te der Unbe­kann­te dann im Nah­be­reich ange­trof­fen und kon­trol­liert wer­den. Offen­sicht­lich hat­te der Mann sowohl vol­le Geträn­ke­fla­schen, als auch Leer­gut ent­wen­det. Nach der Anzei­gen­auf­nah­me konn­te der Mann wie­der ent­las­sen werden.

Graf­fi­ti im Bereich der Würz­bur­ger Straße.

Bam­berg. Unbe­kann­te Täter beschmier­ten in der Zeit vom 17.06.2022 auf den 18.06.2022 meh­re­re Gebäu­de im Bereich des REWE Mark­tes in der Würz­bur­ger Stra­ße und ver­ur­sach­ten einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 10.000,- Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210, bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt zu melden.

Rad­fah­rer­am­pel in der Obe­ren König­stra­ße beschädigt.

Bam­berg. Bereits am 17.06.2022 stell­ten Fuß­gän­ger fest, dass eine Rad­fah­rer­am­pel im Bereich der Obe­ren König­stra­ße – Luit­pold­stra­ße beschä­digt war. Im Lau­fe des 18.06.2022 lan­de­te die Rad­fah­rer­am­pel dann in einem Blu­men­kü­bel, wor­auf­hin die Poli­zei infor­miert wur­de. Wann und wie die Ampel beschä­digt wur­de, ist bis­lang nicht bekannt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Rad­fah­rer ver­letzt – Auto­fah­rer flüchtet.

Bam­berg. Am 17.06.2022, gegen 17:23 Uhr, befuhr ein unbe­kann­ter Pkw Fah­rer die Stern­wart­stra­ße in Bam­berg, in Rich­tung Milch­weg. Als er ein am Stra­ßen­rand gepark­tes Fahr­zeug pas­sier­te behin­der­te er einen ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­rad­fah­rer so, dass die­ser beim Aus­wei­chen ver­un­fall­te. Ohne sich um den ver­letz­ten Fahr­rad­fah­rer zu küm­mern, setz­te der Pkw Fah­rer sei­ne Fahrt fort. Der ver­letz­te Fahr­rad­fah­rer muss­te im Kli­ni­kum Bam­berg behan­delt wer­den, an dem Fahr­rad ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 100,- Euro.

Hin­wei­se zu dem flüch­ti­gen Fahr­zeug­füh­rer nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Dieb­stäh­le

HALL­STADT: Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Emil-Kem­mer-Stra­ße ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am Sams­tag zwi­schen 14.00 und 14.30 Uhr eine Pack­ta­sche, die an einem Krad der Mar­ke Har­ley David­son ange­bracht war. Zudem befan­den sich dar­in ein Han­dy und eine Bril­le. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf über 1000,- Euro. Wer kann Hin­wei­se auf den Tätern geben?

Ver­kehrs­un­fäl­le

BREI­TEN­GÜSS­BACH: Sechs leicht­ver­letz­te Per­so­nen und ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 40000,- Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich Sams­tag­mit­tag auf der B4 zwi­schen Brei­ten­güß­bach und Rat­tels­dorf ereig­ne­te. Ein 21-jäh­ri­ger Audi­fah­rer über­sah eine hal­ten­de 32 ‑jäh­ri­ge Seat­fah­re­rin, die nach links in Rich­tung Bade­see abbie­gen woll­te, und fuhr unge­bremst auf. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten total­be­schä­digt abge­schleppt werden.

BURG­WIND­HEIM: Am Sams­tag­mit­tag stie­ßen zwei Rad­fah­rer zusam­men, wodurch bei­de leicht ver­letzt wur­den und ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 2000,- Euro ent­stand. Ein 21-jäh­ri­ger Renn­rad­fah­rer hat­te die Vor­fahrt eines 53-jäh­ri­gen Pedel­ec­fah­rers miss­ach­tet, als er von einem Rad­weg auf die Sied­lungs­stra­ße einfuhr.

Son­sti­ges

FRENS­DORF: Am frü­hen Sams­tag­abend wur­de mit­ge­teilt, dass ein 3er BMW auf der Staatstra­ße bei Frens­dorf in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs ist. Das Fahr­zeug konn­te wenig spä­ter ange­hal­ten und die Fah­re­rin einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Hier­bei stell­ten die Beam­ten fest, dass die 45 Jäh­ri­ge unter Medi­ka­men­ten­ein­fluss stand und ord­ne­ten nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft eine Blut­ent­nah­me an.

SCHLÜS­SEL­FELD: In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag kam es in der Wohn­con­tai­ner­un­ter­kunft der Auto­bahn­bau­stel­le im OT Elsen­dorf zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen drei ost­eu­ro­päi­schen Arbei­tern. Zwei Brü­der (31 und 29 Jah­re) schlu­gen hier­bei auf einen 40 Jäh­ri­gen ein und ver­letz­ten die­sen dadurch leicht. Alle drei Betei­lig­ten hat­ten Alko­hol­wer­te von über 2 Pro­mil­le. Die Brü­der müs­sen sich nun wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung verantworten.

STRUL­LEN­DORF: In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags hielt ein Mer­ce­des­fah­rer i auf Höhe des Rat­hau­ses neben zwei Fuß­gän­gern (21 und 25 Jah­re) an und frag­te die­se nach Ziga­ret­ten. Nach­dem die­se das ver­nein­ten, stieg der Mann aus und schlug bei­den mit der Faust ins Gesicht, wodurch die­se leicht ver­letzt wur­den. Danach flüch­te­te der Täter mit sei­nem Pkw. Er konn­te wenig spä­ter zu Hau­se von einer Poli­zei­strei­fe ange­trof­fen wer­den. Da der 18-jäh­ri­ge Fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss stand, ord­ne­ten die Beam­ten eine Blut­ent­nah­me an. Zudem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Hohe Tem­pe­ra­tu­ren sor­gen für Verkehrsunfall

A 73, Mem­mels­dorf. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de es einem 43jährigen Fah­rer eines Wohn­mo­bils auf­grund der hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren auf der A73 im Bereich der Anschluss­stel­le Mem­mels­dorf schwin­de­lig. Auf dem Abfahrts­ast der Anschluss­stel­le muss­te letzt­end­lich sei­ne Bei­fah­re­rin ein­grei­fen und das Fahr­zeug gegen die rech­te Außen­schutz­plan­ke len­ken. Hier kam es schließ­lich zum Ste­hen. Am Fahr­zeug ent­stand durch den Anstoß ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 6000,- Euro. Wei­ter­hin wur­den 3 Fel­der der Außen­schutz­plan­ke beschä­digt. Hier wird der Sach­scha­den auf ca. 1500,- Euro bezif­fert. Glück­li­cher­wei­se wur­de kei­ner der Fahr­zeug­insas­sen verletzt.

A 70, Hall­stadt. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Sams­tag Abend ein 24jähriger mit sei­nem Pkw auf dem Abfahrts­ast der Anschluss­stel­le Bam­berg im hier befind­li­chen Kur­ven­be­reich von der Fahr­bahn ab und kam letzt­end­lich im Gra­ben zum Ste­hen. Durch die­se Akti­on ent­stand am Fahr­zeug Total­scha­den. Wei­ter­hin wur­de ein Leit­pfo­sten beschä­digt. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 5600,- Euro geschätzt. Ver­letzt wur­de niemand.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ober­tru­bach. Am Sams­tag, gegen Mit­tag, kam eine 28-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin aus Unacht­sam­keit auf der abschüs­si­gen Stra­ße zwi­schen Unter­tru­bach und Hasel­stau­den zu Sturz. Lei­der trug die Dame kei­nen Fahr­rad­helm, wes­halb sie sich eine Gesichts­ver­let­zung zuzog und ins Kran­ken­haus nach Forch­heim ein­ge­lie­fert wer­den muss­te. Am Fahr­rad ent­stand nur mini­ma­ler Schaden.

Wei­lers­bach. Erneut kam es am Sams­tag­nach­mit­tag zu einem Ver­kehrs­un­fall auf der B 470 bei Wei­lers­bach. Eine 51-Jäh­ri­ge befuhr mit ihrem Pkw die Eber­mann­städ­ter Stra­ße und woll­te an der Ein­mün­dung zur B470 nach links in Rich­tung Eber­mann­stadt abbie­gen. Hier­bei über­sah sie einen von links kom­men­den bevor­rech­tig­ten Sko­da eines 53-Jäh­ri­gen. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit. Der Pkw-Fah­rer zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 18000,- Euro. Die Unfall­stel­le muss­te für eine län­ge­re Zeit kom­plett gesperrt werden.

Egloff­stein. Ein Brand­fall beschäf­tig­te am Sams­tag­nach­mit­tag meh­re­re Feu­er­weh­ren und die Poli­zei Eber­mann­stadt. Zwi­schen Egloff­stein und Haid­hof brann­ten cir­ca. 300 m² Wald­flä­che. Mög­li­cher­wei­se hat­te sich durch eine acht­los weg­ge­wor­fe­ne Ziga­ret­te die trocke­ne Vege­ta­ti­on ent­zün­det und den Wald­brand ver­ur­sacht. Durch das rasche Ein­grei­fen der Feu­er­weh­ren aus Thuis­brunn, Egloff­stein und Affal­ter­thal konn­te ein grö­ße­res Feu­er ver­hin­dert wer­den. Der ent­stan­de­ne Scha­den konn­te noch nicht bezif­fert werden.

Kir­cheh­ren­bach. Zu einem bren­nen­den Müll­ei­mer am Holz­pa­vil­lon in Kir­cheh­ren­bach muss­te Sams­tag­nacht die Feu­er­wehr Kir­cheh­ren­bach aus­rücken. Durch einen auf­merk­sa­men Zeu­gen konn­te zuvor, gegen halb 4, der bren­nen­de Müll­ei­mer am Spiel­platz in der Wei­lers­ba­cher Stra­ße fest­ge­stellt wer­den. Auch der Pavil­lon wur­de durch das Feu­er in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Es ent­stand Sach­scha­den von min­de­sten 200,- Euro. Die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che dau­ern an. Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Göß­wein­stein. Bereits am Mon­tag, 06.06.2022, gegen 17:20 Uhr, ereig­ne­te sich auf der Stra­ße zwi­schen Klein­ge­see und Geschwand auf Höhe der Ort­schaft Lei­mers­berg ein Ver­kehrs­un­fall. Ein der­zeit noch unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer kam mit einem tie­fer lie­gen­den Sport­wa­gen mit hel­ler Far­be auf­grund über­höh­ter Geschwin­dig­keit auf die Gegen­fahr­bahn. Eine in Rich­tung Geschwand fah­ren­de ent­ge­gen­kom­men­de 55-Jäh­ri­ge Golf-Fah­re­rin konn­te nicht mehr kom­plett aus­wei­chen und die lin­ken Außen­spie­gel der Fahr­zeu­ge tou­chier­ten sich. Der Sport­wa­gen­fah­rer ent­fern­te sich im Anschluss von der Unfall­stel­le. Auch bei die­sem, wie auch bei der Geschä­dig­ten, dürf­te der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt wor­den sein. Sach­dien­li­che Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Auf­grund der hohen Hit­ze erlitt gestern Vor­mit­tag ein eri­trei­scher Staats­bür­ger Kreis­lauf­pro­ble­me und stürz­te in der Fol­ge mit sei­nem Fahr­rad in der Bucken­ho­fe­ner Stra­ße. Der Mann kam mit leich­ten Bles­su­ren ins Kli­ni­kum Forchheim.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Tele­fo­niert und Mes­ser dabei

Lich­ten­fels. Am Sams­tag­nach­mit­tag fiel einer uni­for­mier­ten Strei­fe der PI Lich­ten­fels ein Pkw-Fah­rer auf, der wäh­rend der Fahrt sein Mobil­te­le­fon benutz­te. Wäh­rend der Kon­trol­le des 23jährigen stie­ßen die Beam­ten noch auf ein File­tier­mes­ser. Das Mes­ser hat­te eine Klin­gen­län­ge von 15 cm und lag zugriffs­be­reit im Sei­ten­fach der Fah­rer­tü­re. Der Mann gab an, dass Mes­ser beim Angeln zu gebrau­chen um die Fische aus­zu­neh­men. Da jedoch kein Angel­zu­be­hör im Fahr­zeug vor­han­den war, wur­de das Mes­ser sicher­ge­stellt. Den Ver­kehrs­teil­neh­mer erwar­ten nun zwei Anzei­gen. Ein­mal nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung und im 2. Fall nach dem Waffengesetz.

Hei­ßes Wet­ter macht Rent­ner zu schaffen

Am Sams­tag, gegen 18:15 Uhr, gin­gen bei der Poli­zei Lich­ten­fels von Pas­san­ten meh­re­re Mit­tei­lun­gen über einen Fahr­rad­fah­rer, wel­cher sehr unsi­cher fuhr und auch schon gestürzt war, ein. Die ein­tref­fen­den Poli­zei­be­am­ten konn­ten zwi­schen Michel­au und Schwür­bitz einen Mann fest­stel­len, der sehr lang­sam mit stark schwan­ken­den Bewe­gun­gen den Rad­weg befuhr. Der 68jährige Mann wirk­te abwe­send, des­ori­en­tiert und hat­te einen hoch­ro­ten Kopf. Durch den Sturz hat­te er sich bei­de Knie auf­ge­schla­gen und Abschür­fun­gen an den Bei­nen. Der von der Poli­zei geru­fe­ne Ret­tungs­dienst stell­te eine Kör­per­tem­pe­ra­tur von 39 Grad und eine deut­li­che Dehy­drie­rung fest. Ein hin­zu­ge­ru­fe­ner Not­arzt ver­sorg­te den Mann mit zwei Infu­sio­nen. Anschlie­ßend wur­de der Pati­ent vom Ret­tungs­dienst zu sei­ner Wohn­an­schrift gefah­ren. Im Nach­gang erzähl­te der Rent­ner, dass er nach Coburg gefah­ren war und sich nun auf dem Rück­weg sei­ner Fahr­rad­tour nach Lich­ten­fels Schwür­bitz befand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.