Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Zaun ange­fah­ren

COBURG. Ein Anwoh­ner der Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Stra­ße saß am Frei­tag­abend in sei­nem Gar­ten, und konn­te beob­ach­ten wie vor sei­nem Grund­stück ein wei­ßer Trans­por­ter recht zügig wen­de­te. Plötz­lich hör­te der 64-Jäh­ri­ge einen lau­ten Schlag und lief sofort zur Stra­ße. Er konn­te noch gei­stes­ge­gen­wär­tig das amt­li­che Kenn­zei­chen des Trans­por­ters able­sen. Dann sah er den Scha­den an sei­nem Maschen­draht­zaun. Der Trans­por­ter ist beim Wen­den am Zaun ent­lang­ge­schleift und hat einen Scha­den von etwa 100 Euro ver­ur­sacht. Über das abge­le­se­ne Kenn­zei­chen konn­te der Fah­rer ermit­telt werden.

COBURG. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­te­te am Frei­tag, gegen 09.45 Uhr, wie eine Mer­ce­des-Fah­re­rin gegen einen gepark­ten VW stieß. Die Dame tou­chier­te beim Rück­wärts­aus­par­ken auf dem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes im Post­weg den schräg hin­ter ihr gepark­ten Pkw an der Fah­rer­tü­re. Im Anschluss fuhr sie vor­wärts davon, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Die Zeu­gin notier­te sich das amt­li­che Kenn­zei­chen und über­gab den Zet­tel den wenig spä­ter hin­zu­kom­men­den Fahrzeugführer..

Bei der Über­prü­fung des Fahr­zeu­ges der 77-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­che­rin konn­ten die Beam­ten spä­ter einen pas­sen­den Unfall­scha­den feststellen.

Nicht so viel Glück hat­te ein Fahr­zeug­hal­ter, des­sen Pkw auch ange­fah­ren wur­de und der Ver­ur­sa­cher eben­falls flüchtete.

Ein 48-Jäh­ri­ger kauf­te zusam­men mit sei­ner Ehe­frau ein. Den Pkw park­ten sie um 10.00 Uhr auf dem Park­platz zwi­schen Tegut und McDo­nalds. Als sie gegen 10.40 Uhr zurück­ka­men stell­ten sie fest, dass ein bis­her unbe­kann­tes Fahr­zeug gegen den Kot­flü­gel der Bei­fah­rer­sei­te gefah­ren ist. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

Fahr­rad entwendet

COBURG. Am Frei­tag, gegen 01.30 Uhr, trat ein 24-Jäh­ri­ger nach einer Fei­er in einem Schre­ber­gar­ten in der Spit­tel­lei­te, sei­nen Heim­weg zu Fuß an. Sein Fahr­rad ket­te­te er bei den Schre­ber­gär­ten mit­tels Ket­ten­schloss an einer dor­ti­ge Wer­be­ta­fel an. Als er gegen 11.30 Uhr, sein Rad abho­len woll­te, muss­te er fest­stel­len, dass das Rad samt Fahr­rad­schloss weg ist. Am grü­nen Moun­tain­bike der Mar­ke Bulls befin­det sich ein Auf­kle­ber mit der Auf­schrift „Anti Radar“.

Das Rad hat noch einen Wert von ca. 600 Euro.

Gel­ben Mer­ce­des ange­fah­ren und abgehauen

DÖRF­LES-ESBACH, LKR. COBURG. Eine 27-Jäh­ri­ge park­te am Frei­tag, gegen 08.00 Uhr ihren Pkw in Dörf­les auf dem Kauf­land Park­platz in der Nähe des Schuh­cen­ters und begab sich zum Ein­kau­fen. Als sie gegen 08.50 Uhr, zu ihrem leuch­tend gel­ben Mer­ce­des zurück kam, ent­deck­te sie Krat­zer und Lack­ab­split­te­run­gen an der hin­te­ren Stoß­stan­ge. Der flüch­ti­ge Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ einen Scha­den von etwa 4000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Rad­fah­rer gestürzt

HOF. Frei­tag­nacht tra­fen Pas­san­ten im Alsen­ber­ger Tun­nel auf einen gestürz­ten Rad­fah­rer. Der Mann lag auf dem Geh­weg neben sei­nem Elek­tro­fahr­rad. Die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­be­am­ten stell­ten fest, dass der Mann erheb­lich alko­ho­li­siert war. Er war nicht mehr in der Lage, ohne Hil­fe sicher zu ste­hen, ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab einen Wert von 1,48 Pro­mil­le. Die Auf­fin­de­si­tua­ti­on lässt dar­auf schlie­ßen, dass der Rad­ler mit sei­nem Pedel­ec den Alsen­berg abwärts gefah­ren ist und im Tun­nel auf­grund der Alko­ho­li­sie­rung gestürzt ist. Der Rad­fah­rer wur­de mit Schürf­wun­den, Prel­lun­gen und wegen mög­li­cher Kopf­ver­let­zun­gen vom Ret­tungs­dienst zur Unter­su­chung und Behand­lung ins Sanakli­ni­kum Hof gebracht. Hier wur­de auch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt, die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Ver­dachts der Trun­ken­heit im Ver­kehr aufgenommen.

Tret­rol­ler sichergestellt

HOF. Eine Zivil­strei­fe der Hofer Poli­zei kon­trol­lier­ten am Frei­tag­abend in der Mari­en­stra­ße einen 15jährigen Schü­ler, der mit einem Tret­rol­ler unter­wegs war. Der Schü­ler war den Zivil­fahn­dern kurz zuvor schon auf­ge­fal­len, hier hat­te der Jugend­li­che den Rol­ler noch nicht bei sich. Auf Nach­fra­ge gab er an, dass er die­sen in der Alt­stadt vor einem Eis­ca­fe auf der Stra­ße lie­gend gefun­den und an sich genom­men hat­te. Die Poli­zi­sten lei­te­ten Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahls ein und stell­ten den Rol­ler sicher, der Schü­ler wur­de den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­stellt. Der Eigen­tü­mer des Rol­lers konn­te bis­her noch nicht ermit­telt wer­den, Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 entgegen.

Unfall­flucht in der Tiefgarage

HOF. Am Frei­tag­mit­tag hat­te eine jun­ge Frau ihren Dacia im Park­deck eines Ver­brau­cher­markts in der Schlei­zer Stra­ße abge­stellt. Wäh­rend sie ihren Ein­kauf erle­dig­te, fuhr ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rern mit sei­nem Fahr­zeug gegen ihren Pkw, dabei wur­den der vor­de­re rech­te Kot­flü­gel, Stoß­stan­ge und Schein­wer­fer beschä­digt. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1500 Euro. Zeu­gen, die den Unfall beob­ach­tet haben oder Anga­ben zum Unfall­ver­ur­sa­cher machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Hof Tel. 09281/704–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Trun­ken­heits­fahrt mit dem Mofa

Neu­ses – Bei der Kon­trol­le eines 42-jäh­ri­gen Mofa­fah­rers konn­te erheb­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Die anschlie­ßen­de Über­prü­fung bestä­tig­te den Anfangs­ver­dacht. Da der Wert im Bereich der abso­lu­ten Fahr­un­tüch­tig­keit lag, wird gegen den Mann Anzei­ge, wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr erstattet.

Sach­be­schä­di­gung durch Graf­fi­ti – Täter ermittelt

Kro­nach – Zwei 12-jäh­ri­ge Schü­ler konn­ten auf fri­scher Tat ertappt wer­den, wie sie die Rück­sei­te der Turn­hal­le, am Schul­zen­trum, mit schwar­zem Lack besprüh­ten. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Die Kin­der wur­de den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Brand von gel­ben Säcken

KULM­BACH. Am Sams­tag­mor­gen gegen 01:00 Uhr waren unbe­kann­te Täter im Ober­hacken unter­wegs und zün­de­ten meh­re­re gel­be Säcke an. Zeu­gen wur­den durch einen lau­ten Knall auf den Brand auf­merk­sam, wel­cher ver­mut­lich durch weg­ge­wor­fe­ne Spray­do­sen ver­ur­sacht wur­de. Der Brand konn­te durch die ver­stän­dig­te Feu­er­wehr gelöscht wer­den. Hin­wei­se auf die Täter erbit­tet die Poli­zei Kulm­bach unter der Ruf­num­mer 09221/6090.

Hand­fe­ste Aus­ein­an­der­set­zung an der Kieswäsche

MAIN­LEUS. Am Frei­tag­abend kam es an der Kies­wä­sche zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung von meh­re­ren Män­ner. Gegen 19:45 Uhr gerie­ten zunächst ein 42-jäh­ri­ger mit einem 22-jäh­ri­gen Kulm­ba­cher in einen ver­ba­len Streit. Im wei­te­ren Ver­lauf flo­gen die Fäu­ste der Kon­tra­hen­ten. Ein wei­te­rer Zeu­ge ver­such­te zu schlich­ten und geriet zwi­schen die Bei­den und wur­de durch die Aus­ein­an­der­set­zung leicht am Knie ver­letzt. Die bei­den Kon­tra­hen­ten erlit­ten blaue Augen. Nach Ertei­lung von Platz­ver­wei­sen beru­hig­te sich die Situation.

Unfall­flucht am Kaufland-Parkplatz

KULM­BACH. Am Frei­tag in der Zeit von 07:15 Uhr bis 12:30 Uhr wur­de auf dem Park­platz der Fir­ma Kauf­land in der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße ein roter Maz­da ange­fah­ren. Das Fahr­zeug stand in der ersten der Park­bu­chen in Rich­tung Bahn­schie­nen, als der Unfall­ver­ur­sa­cher gegen des­sen hin­te­re lin­ke Sei­te stieß. Hier­durch wur­de ein Scha­den in Höhe von ca. 3000€ ver­ur­sacht, bevor sich der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te, ohne sei­nen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher oder des­sen Fahr­zeug erbit­tet die Poli­zei Kulm­bach unter der Ruf­num­mer 09221/6090.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.