Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 18.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. Scha­den in Höhe von ca. 100,- Euro hin­ter­ließ ein Unbe­kann­ter in der Unte­ren Seel­gas­se. Hier wur­de in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag der Schei­ben­wi­scher eines abge­stell­ten Wohn­mo­bils abgebrochen.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. In der Haber­gas­se wur­de in der letz­ten Woche ein abge­stell­ter Mer­ce­des ange­fah­ren. Ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer streif­te die lin­ke Fahr­zeug­sei­te und fuhr davon. Der Scha­den wird auf 2000,- Euro geschätzt.

Scha­den in Höhe von 3000,- Euro wur­de in der Kir­schäcker­stra­ße hin­ter­las­sen. Hier fuhr ver­mut­lich ein Lkw gegen einen Zaun, auch in die­sem Fall flüch­te­te der Verursacher.

Son­sti­ges

Bam­berg. Eine gerin­ge Men­ge Koka­in wur­de am Frei­tag, gegen 20 Uhr, bei einem 19-jäh­ri­gen gefun­den. Der jun­ge Bam­ber­ger war in der Mohn­stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen worden.

Zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung wur­de die Poli­zei am Sams­tag, gegen 2 Uhr, geru­fen. Zwei Män­ner waren in der Sand­stra­ße in Streit gera­ten und hat­ten sich unter ande­rem mit Faust­schlä­gen trak­tiert. Bei­de wer­den daher angezeigt.

Eine wei­te­re Kör­per­ver­let­zung war am Sams­tag, gegen 1 Uhr, aus der Pro­me­na­de­stra­ße gemel­det wor­den. Hier grif­fen drei Täter grund­los vier Fuß­gän­ger an und schlu­gen auf sie ein. Danach flüch­te­ten die Täter. Eine zufäl­lig vor­bei­kom­men­de Poli­zei­strei­fe konn­te einen der Angrei­fer fest­neh­men, die Geschä­dig­ten wur­den leicht ver­letzt. Die Ermitt­lun­gen zu den rest­li­chen Schlä­gern dau­ern an.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

STE­GAU­RACH. In der Zeit von Don­ners­tag­nach­mit­tag bis Frei­tag ver­kratz­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter den Pkw eines 32-Jäh­ri­gen. Die­ser park­te sei­nen schwar­zen Dodge Chal­len­ger im Orts­teil Höfen an der Stra­ße Zur Alten Schu­le. Ins­ge­samt wur­de das kom­plet­te Fahr­zeug rund­her­um ver­kratzt. Ledig­lich Fahr­zeug­dach und Motor­hau­be blie­ben ver­schont. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 6.000 Euro.

Hin­wei­se auf den oder die Täter wer­den unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 ent­ge­gen genommen.

MEM­MELS­DORF. Der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land wur­de am Don­ners­tag­abend eine Sach­be­schä­di­gung im Bereich der Stra­ße Am Giech­burg­blick mit­ge­teilt. Durch einen oder meh­re­re unbe­kann­te Täter wur­den an einem Fir­men­ge­bäu­de mit schwar­zer Far­be Graf­fi­tis ange­bracht. Die Schmie­re­rei­en wei­sen eine Flä­che von über 3 Metern Län­ge und fast 1,5 Metern Höhe auf. Es wur­de ein Scha­den von ca. 500 Euro verursacht.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

HALL­STADT. Am Frei­tag­mor­gen kam es zu einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwi­schen zwei Pkw im Bereich der Bam­ber­ger Stra­ße. Eine 31-jäh­ri­ge Hyun­dai-Fah­re­rin über­sah beim Links­ab­bie­gen auf einen Park­platz eine ent­ge­gen­kom­men­de 51-Jäh­ri­ge. Es kam zu einem Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Die Sko­da-Fah­re­rin wur­de auf­grund ihrer Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Die 5‑jährige Toch­ter der Hyun­dai-Fah­re­rin, befand sich eben­falls im Fahr­zeug, wur­de aber glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 4.000 Euro an den Fahrzeugen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unter Dro­gen­ein­fluss unterwegs

A 73, Forch­heim. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de ein 31jähriger Erlan­ger auf der A73 im Bereich der Anschluss­stel­le Forch­heim Nord einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei wur­den durch die Beam­ten beim Fahr­zeug­füh­rer dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le fest­ge­stellt. Wäh­rend der Kon­trol­le fan­den die Beam­ten zudem noch ein Druck­ver­schluss­tüt­chen mit Methamf­et­amin, sowie einen Tele­skop­schlag­stock. Ein rechts­kräf­ti­ges Fahr­ver­bot bestand eben­falls noch gegen den Fahr­zeug­füh­rer. Eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Forch­heim, die Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­scheins, sowie Anzei­gen wegen Dro­gen­be­sit­zes, Fah­ren trotz Fahr­ver­bots und Ver­stoß gegen das Waf­fen­ge­setz waren die Fol­ge die­ser Fahrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Gestern Abend wur­den im Königs­bad drei Kin­der beim Hand­ta­schen­dieb­stahl auf fri­scher Tat betrof­fen. Der Zeu­ge konn­te beob­ach­ten, wie eine Neun­jäh­ri­ge die Hand­ta­sche sei­ner Frau ent­wen­de­te und zum Zaun des Frei­ba­des lief, wo bereits ihr sie­ben­jäh­ri­ger Bru­der war­te­te. Die­ser warf die Tasche über den Zaun zum 11jährigen Bru­der, der sich außer­halb des Bades befand. Anschlie­ßend flüch­te­te das Geschwi­ster­trio in Rich­tung Bahn­hof. Dem Zeu­gen gelang es, das flüch­ti­ge Trio ein­zu­ho­len und bis zum Ein­tref­fen der Strei­fe fest­zu­hal­ten. Wie sich her­aus­stell­te hat­ten die drei straf­un­mün­di­gen Kin­der, die aus Erlan­gen kom­men, am Bahn­hof noch ein Fahr­rad geklaut. Den bei­den Brü­dern, sowie einem wei­te­ren 12jährigen Bru­der konn­ten dar­über hin­aus noch wei­te­re Dieb­stahls­de­lik­te nach­ge­wie­sen wer­den, die sich in den letz­ten Tagen im Forch­hei­mer Frei­bad ereig­net hat­ten. Es stell­te sich her­aus, dass die Geschwi­ster in letz­ter Zeit ver­mehrt mit dem Zug von Erlan­gen nach Forch­heim ins Königs­bad gefah­ren sind, wo sie sich stets das Ein­tritts­geld spar­ten, indem sie kur­zer Hand über den Zaun klet­ter­ten. Bemer­kens­wert ist auch, dass alle Geschwi­ster bereits schon erheb­lich poli­zei­lich vor­be­la­stet sind. Die Kin­der, alle­samt deutsch-ira­ki­scher Abstam­mung, wur­den im Anschluss zurück nach Erlan­gen gefah­ren und dort ihrer Mut­ter über­ge­ben. Straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen dürf­ten die vier auf­grund ihres Alters wohl nicht zu erwar­ten haben.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Gestern Nacht warf ein aggres­si­ver Spa­ni­er in der Bay­reu­ther Stra­ße mut­wil­lig zwei E‑Bikes um. War­um der aus Fürth kom­men­de Ran­da­lie­rer mit spa­ni­scher Natio­na­li­tät so aggres­siv war und was er in Forch­heim woll­te, ist nicht bekannt. An den Fahr­rä­dern ent­stand leich­ter Sach­scha­den. Gegen den Mann wird nun wegen Sach­be­schä­di­gung ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

1,2 Pro­mil­le am Steuer

LICH­TEN­FELS. Am frü­hen Sams­tag­mor­gen befuhr ein 22-Jäh­ri­ger aus dem öst­li­chen Land­kreis mit sei­nem Ford die Bam­ber­ger Stra­ße. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le konn­te eine Strei­fe der Lich­ten­fel­ser Poli­zei deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest­stel­len. Ein Test ergab fast 1,2 Pro­mil­le, wor­auf eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt wur­de. Der jun­ge Mann wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge gebracht.

Kant­holz auf A73 – Fel­ge beschädigt

LICH­TEN­FELS. Am Frei­tag­nach­mit­tag ver­lor ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer auf der A 73, Anschluss­stel­le Lich­ten­fels-Nord, in Fahrt­rich­tung Suhl, ein ca. 80 cm lan­ges Kant­holz. Ein BMW-Fah­rer erkann­te das auf dem lin­ken Fahr­strei­fen lie­gen­de Hin­der­nis zu spät und fuhr dar­über. An des­sen Pkw wur­de die Fel­ge beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro. Die Poli­zei bit­tet um Hin­wei­se zum Ver­lie­rer des Kant­hol­zes und Mel­dung wei­te­rer mög­li­cher Geschä­dig­ter Kraft­fahr­zeug­füh­rer unter Tel.: 09571/9520–0.

Drei­ste Laden­die­bin überführt

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Frei­tag­nach­mit­tag ließ sich eine 67-Jäh­ri­ge aus dem Lkr. Aschaf­fen­burg meh­re­re Klei­dungs­tei­le in einem Mode­ge­schäft zei­gen. Nach dem Bezah­len eines Klei­dungs­stückes ver­ließ die Die­bin das Geschäft und nahm das Zwei­te, im Wert von fast 70 Euro, ein­fach mit. Der Geschä­dig­ten fiel dies auf und konn­te die Die­bin über­füh­ren und der Poli­zei mitteilen.

Gar­ten­hüt­te angesengt

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Glück im Unglück hat­te der 54-jäh­ri­ge Besit­zer einer Gar­ten­hüt­te als er am heu­ti­gen Sams­tag­vor­mit­tag mit einem Gas­bren­ner Spin­nen­we­ben abfackel­te. Hier­bei ent­zün­de­te sich ein Teil des Daches und konn­te schnell durch den Besit­zer und wei­te­re Hel­fer gelöscht wer­den. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 250 Euro. Die ange­rück­ten Feu­er­weh­ren muss­ten nicht mehr ein­grei­fen. Für das äußerst bedenk­li­che Abbren­nen der Spinn­we­ben muss sich der Gar­ten­hüt­ten­be­sit­zer nun verantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.