Bam­berg: Schock­an­ru­fer nut­zen Über­ra­schungs­mo­ment – Zeu­gen gesucht

symbolfoto polizei

BAM­BERG. Drei­ste Trick­be­trü­ger lock­ten am ver­gan­ge­nen Mitt­woch einen Seni­or aus Mit­tel­fran­ken nach Bam­berg. Dort über­gab der 77-Jäh­ri­ge Geld und Wert­ge­gen­stän­de im Wert von über 30.000 Euro an einen Unbe­kann­ten. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg ermit­telt und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

„Hal­lo Opa, ich hat­te einen schlim­men Ver­kehrs­un­fall, kannst du mir helfen?“

Mit die­sen oder ähn­li­chen Wor­ten mel­de­ten sich Trick­be­trü­ger am Mitt­woch, 15. Juni, bei dem Seni­or. In Sor­ge um sei­ne Enke­lin, die einen töd­li­chen Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sacht haben und in Haft sit­zen soll, folg­te der 77-Jäh­ri­ge den Anwei­sun­gen der ver­meint­li­chen Poli­zei­be­am­ten. Die­se über­nah­men zwi­schen­zeit­lich das Gespräch von der fal­schen Enke­lin und setz­ten den Mann wei­ter unter Druck.

Die­ser fuhr dar­auf­hin mit sei­nem schwar­zen BMW 8 von Mit­tel­fran­ken aus in die Bam­ber­ger Fleisch­stra­ße und war­te­te ab 16 Uhr mit sei­nem Auto auf einem Behin­der­ten­park­platz in unmit­tel­ba­rer Nähe des Stan­des­am­tes. Nach kur­zer Zeit ging ein unbe­kann­ter Mann ziel­stre­big auf den mar­kan­ten BMW zu. In dem Glau­ben sei­ner Enke­lin hel­fen zu kön­nen, über­gab der Seni­or das Bar­geld und die Wert­ge­gen­stän­de in einer Holz­ki­ste aus dem Fahr­zeug her­aus an den Unbe­kann­ten. Die­ser ent­fern­te sich dar­auf­hin schnel­len Schrit­tes in unbe­kann­te Richtung.

Der Geld­ab­ho­ler wird wie folgt beschrieben:

  • Etwa 180 Zen­ti­me­ter groß und schlank
  • Cir­ca 35 Jah­re alt
  • Trug einen bei­gen Hut, ein bei­ges Sak­ko und eine hell­blaue Stoffhose

Die Bam­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Hinweise.

Zeu­gen, die am Mitt­woch, gegen 16 Uhr, im Bereich der Fleisch­stra­ße auf­fäl­li­ge Per­so­nen gese­hen oder ander­wei­ti­ge ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg in Ver­bin­dung zu set­zen. Die­ser Auf­ruf rich­tet sich ins­be­son­de­re an die Hoch­zeits­ge­sell­schaft, die zu die­ser Zeit am Stan­des­amt ver­sam­melt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.