Wäh­ler­ge­mein­schaft PRO Coburg stellt Antrag zum Ener­gie­spa­ren bei Stra­ßen­la­ter­nen und Ampeln

Sehr geehr­ter Herr Ober­bür­ger­mei­ster Sauerteig,

im Namen der Stadt­rats­frak­ti­on der Wäh­ler­ge­mein­schaft PRO Coburg stel­len wir fol­gen­den Antrag zur näch­sten Stadt­rats­sit­zung am 23.06.2022:

Prü­fung der Mög­lich­kei­ten zum Ener­gie­spa­ren bei Stra­ßen­la­ter­nen und Ampeln

Die Ver­wal­tung wird beauf­tragt, die Mög­lich­kei­ten zu prü­fen, wie bei Stra­ßen­la­ter­nen und Ampeln im Cobur­ger Stadt­ge­biet die Ener­gie­ko­sten zu redu­zie­ren sind.

Begrün­dung:

In vie­len deut­schen Städ­ten wird der­zeit mit kür­ze­ren Betriebs­zei­ten Geld gespart. In Wei­mar wer­den Stra­ßen­la­ter­nen seit dem 1. Juni 30 Minu­ten spä­ter ein- und 30 Minu­ten frü­her aus­ge­schal­tet – um Ener­gie­ko­sten zu spa­ren. In den Win­ter­mo­na­ten könn­te die heu­ti­ge Beleuch­tungs­zeit um jeweils zehn Minu­ten redu­ziert wer­den. Damit könn­ten pro Jahr zwi­schen 70.000 und 100.000 Kilo­watt­stun­den ein­ge­spart wer­den – eine Ein­spa­rung von etwa 30.000 bis 40.000 Euro bei dem der­zei­ti­gen Energiepreis.

Zusätz­lich könn­ten die Ampeln im Stadt­ge­biet auch zu bestimm­ten Zei­ten ganz aus­ge­schal­tet wer­den, wenn dies aus ver­kehrs­tech­ni­scher Sicht mög­lich ist. Laut hes­si­schem Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um macht die Stra­ßen­be­leuch­tung bis zu 50 Pro­zent der Strom­ko­sten von Städ­ten und Gemein­den aus. Des­halb prü­fen der­zeit etli­che Kom­mu­nen sol­che Schrit­te. Natür­lich dür­fen Sicher­heits­aspek­te nicht außer Acht gelas­sen werden.

Außer­dem kann auch geprüft wer­den, ob die Beleuch­tung bestimm­ter, wenig befah­re­ne Stra­ßen auf Bedarfs­schal­tun­gen umzu­rü­sten sind. Sol­che, even­tu­ell sogar solar­be­trie­be­nen Stra­ßen­la­ter­nen exi­stie­ren bereits am Buch­berg in Ketschendorf.

Alle die­sen Maß­nah­men füh­ren nicht nur zum Ein­spa­ren von Ener­gie, son­dern die­nen auch dem Erhalt der Insekten.

Jür­gen Heeb, Yil­maz Tun­cer, Peter Kam­mer­scheid, Mat­thi­as Schmidt-Curio, Tho­mas Apfel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.