Wett­be­werb „Digi­ta­le Orte im Land der Ideen“: Preis­trä­ger aus Bay­ern aus­ge­zeich­net – Kro­nach ist dabei

Wie viel digi­ta­le Inno­va­ti­ons­kraft steckt im länd­li­chen Raum? Wel­che digi­ta­len Ant­wor­ten auf die drän­gend­sten Fra­gen unse­rer Zeit haben die Men­schen auf dem Land? Um dies her­aus­zu­fin­den, haben Deutsch­land – Land der Ideen und Deut­sche Glas­fa­ser Ende Febru­ar zum Wett­be­werb „Digi­ta­le Orte im Land der Ideen“ auf­ge­ru­fen. Jetzt ste­hen die Preis­trä­ger fest, die gestern Abend im Ber­li­ner ewerk aus­ge­zeich­net wurden.

Die Reso­nanz auf den Wett­be­werb war groß­ar­tig: Aus über 200 Ein­rei­chun­gen wähl­te die unab­hän­gi­ge Jury unter der Lei­tung von Danie­la Kluckert, Par­la­men­ta­ri­sche Staats­e­kre­tä­rin beim Bun­des­mi­ni­ster für Digi­ta­les und Ver­kehr, zehn Preis­trä­ger aus, dar­un­ter zwei aus Bay­ern. Die prä­mier­ten Pro­jek­te decken die Viel­falt des öffent­li­chen Lebens ab – von einer Platt­form zur Ver­net­zung von Ehren­amt­li­chen, über neue Mobi­li­täts­an­ge­bo­te im länd­li­chen Raum, eine Lösung zu digi­ta­lem Hoch­was­ser­manage­ment bis hin zu neu­en Wohn- und Arbeits­kon­zep­ten auf dem Land.

Jury-Vor­sit­zen­de Danie­la Kluckert, Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin beim Bun­des­mi­ni­ster für Digi­ta­les und Ver­kehr: „Die­ser Wett­be­werb zeigt, wie viel Inno­va­ti­ons­kraft und Ent­wick­ler­geist auch in länd­li­chen Regio­nen Deutsch­lands steckt. Die Viel­falt und Viel­zahl der ein­ge­reich­ten Pio­nier-Pro­jek­te hat mich sehr beein­druckt und beweist, dass Ideen­reich­tum und Umset­zungs­stär­ke auch außer­halb der deut­schen Metro­po­len zu Genü­ge vor­han­den sind. Beson­ders freut es mich, dass bei der Ent­wick­lung der digi­ta­len Initia­ti­ven und Ideen nicht nur auf Effi­zi­enz geschaut wur­de, son­dern der Fokus auf dem sozia­len Nut­zen und dem gesell­schaft­li­chen Mehr­wert lag. Ob Stadt oder Land – Der Wil­le, das Wis­sen und die Bereit­schaft ist defi­ni­tiv vor­han­den, die Digi­ta­li­sie­rung in Deutsch­land wei­ter voranzutreiben.“

Am Wett­be­werb konn­ten sich Pro­jek­te betei­li­gen, die die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung im länd­li­chen Raum erfolg­reich nut­zen. Gesucht wur­den digi­ta­le Lösun­gen aus allen Berei­chen des länd­li­chen Lebens, die umset­zungs­stark sind, eine Vor­bild­wir­kung haben und ska­lier­bar sind.

Ute Wei­land, Geschäfts­füh­re­rin der Initia­ti­ve „Deutsch­land – Land der Ideen“ E.V.: „Die Band­brei­te der ein­ge­reich­ten Pro­jek­te zeigt, dass die Digi­ta­li­sie­rung im länd­li­chen Raum in allen Lebens­be­rei­chen ange­kom­men ist – wenn die nöti­ge Infra­struk­tur vor­han­den ist. Unser Ziel des Wett­be­werbs war es, die­sen Pro­jek­ten eine brei­te­re öffent­li­che Wahr­neh­mung zu bie­ten. Das ist uns gelungen.“

Thor­sten Dirks, CEO von Deut­sche Glas­fa­ser: „Digi­ta­le Inno­va­tio­nen in Deutsch­land kom­men ins­be­son­de­re vom Land. Die Viel­zahl und hohe Qua­li­tät der Pro­jekt­ein­rei­chun­gen hat uns das deut­lich vor Augen geführt. Das ist ein Ansporn für uns, mit dem Aus­rol­len unse­rer Net­ze das digi­ta­le Poten­zi­al im länd­li­chen Raum wei­ter zu stei­gern – denn Ideen­reich­tum und Macher­men­ta­li­tät der Men­schen kom­men nicht nur ihrer eige­nen Kom­mu­ne zu Gute, son­dern sind Vor­bild für ganz Deutschland.“

Das sind die Preis­trä­ger 2022 aus Bayern

  • DER HUB INS DIGI­TA­LE KI-ZEIT­AL­TER, Kro­nach, Bay­ern (Link) – Die TH Nürn­berg und der Lucas-Cra­nach-Cam­pus in Kro­nach unter­stüt­zen erfolg­reich Fir­men bei der Suche und Ein­füh­rung poten­zi­el­ler KI-Anwendungen.
  • DIGI­TA­LI­SIE­RUNG IM ALTER – LÄN­GER ZU HAU­SE LEBEN, Deg­gen­dorf, Bay­ern (Link) – Die Tech­ni­sche Hoch­schu­le Deg­gen­dorf hat mit „Dein Haus 4.0“ tech­nisch-digi­ta­le Lösun­gen ent­wickelt, die hilfs­be­dürf­ti­ge Men­schen in ihrem Wohn­um­feld bedarfs­ge­recht unterstützen.

Das sind die wei­te­ren Preis­trä­ger 2022

  • BES­SE­RE PLA­NUNG IM LÄND­LI­CHEN RAUM DURCH SMAR­TE DEMO­GRA­FIE, Reck­ling­hau­sen, Nord­rhein-West­fa­len: Smart­de­mo­gra­phy ist ein zen­tra­les, inter­net­ba­sier­tes Demo­gra­fie­por­tal, das Infor­ma­tio­nen zur Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung in den Kom­mu­nen mit der nah­räum­li­chen Ver­sor­gung verknüpft.
  • DIGI­TA­LES LEBEN ZUM ANFAS­SEN – LER­NEN IM VER­STEH­BAHN­HOF, Fürstenberg/​Havel, Bran­den­burg: Der havel:lab e.V. gestal­te­te den ehe­ma­li­gen Bahn­hof in Fürstenberg/​Havel in einen digi­ta­len Bil­dungs­ort um und bie­tet damit jun­gen Men­schen in einer struk­tur­schwa­chen Regi­on neue Entwicklungsmöglichkeiten.
  • DIGI­TA­LI­SIE­RUNG MACHT BÜR­GER­BUS­SE ZUKUNFTS­FEST, Hei­del­berg, Baden-Würt­tem­berg: Die smar­te Lösung von Match Rider ermög­licht es, die Pla­nung von Fahr­ten von Bür­ger­bussen für Betrei­ber und Fahr­gä­ste durch Digi­ta­li­sie­rung fle­xi­bler zu gestal­ten und so Kosten zu reduzieren.
  • DIGI­TA­LER ZUKUNFTS­ORT: WIE­DER­BE­LE­BUNG VON SCHLOSS BLU­MEN­FELD, Ber­lin, Ber­lin: Im Rah­men des Pro­jekts „Sum­mer of Pioneers in Ten­gen“ wur­den 20 Krea­tiv- und „Digi­tal­ar­bei­ter“ in ein klei­nes Dorf in Süd­deutsch­land ein­ge­la­den, ein sechs­mo­na­ti­ges Land­le­ben auf Pro­be zu begin­nen und dafür das leer­ste­hen­de Schloss Blu­men­feld umzu­bau­en und wiederzubeleben.
  • RET­TET DIE SCHLEI – EHREN­AMT­LI­CHE IT-BEGEI­STER­TE INSTAL­LIE­REN DIGI­TA­LEN HOCH­WAS­SER­SCHUTZ, Tarp, Schles­wig-Hol­stein: Ehren­amt­li­che bau­en und betrei­ben offe­ne und frei zugäng­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­ze, mit denen sie die Bevöl­ke­rung über den aktu­el­len Pegel­stand und die Was­ser­qua­li­tät der Schlei infor­mie­ren sowie im Not­fall auch recht­zei­tig Alarm schla­gen können.
  • SMART VIL­LA­GE APP: DER DIGI­TA­LE BAU­KA­STEN FÜR STÄD­TE UND GEMEIN­DEN, Bad Bel­zig, Bran­den­burg: Der Open-Source-App-Bau­ka­sten unter­stützt Städ­te und Gemein­den dabei, Apps mit über­schau­ba­rem Auf­wand zu erstellen.
  • TRAUM­JOB CAM­PUS GIBT JUGEND­LI­CHEN BERUF­LI­CHE ORI­EN­TIE­RUNG, Land­au, Rhein­land-Pfalz: Das Start-Up „Mein muti­ger Weg“ unter­stützt mit dem TRAUM­JOB CAM­PUS jun­ge Men­schen im länd­li­chen Raum, sich mit der Gestal­tung ihrer beruf­li­chen Zukunft aktiv zu befassen.
  • VER­NETZ­TES EHREN­AMT DURCH VOLUMAP, Güters­loh, NRW: VoluMap ist eine digi­ta­le Lösung für ehren­amt­li­che Hel­fer und gemein­nüt­zi­ge Initia­ti­ven, und erleich­tert damit die Orga­ni­sa­ti­on ehren­amt­li­cher Hilfe.

Bei der Preis­ver­lei­hung im E‑Werk Ber­lin mit Exper­ten und Pro­mi­nen­ten gab es aus­rei­chend Gele­gen­heit zum Aus­tausch und es wur­de die Grund­la­ge für ein Alum­ni-Netz­werk geschaffen.

Über die Initia­ti­ve „Deutsch­land – Land der Ideen“

2006 anläss­lich der Fuß­ball-WM von der Bun­des­re­gie­rung und der deut­schen Wirt­schaft gegrün­det ist Land der Ideen die Platt­form für gute Ideen in Deutsch­land. Gemein­sam mit Part­nern aus Wirt­schaft, Poli­tik, Wis­sen­schaft und Gesell­schaft rea­li­siert Deutsch­land – Land der Ideen Ideen­wett­be­wer­be, Publi­ka­tio­nen, Aus­stel­lun­gen, Young Lea­der Pro­gram­me, vir­tu­el­le For­ma­te und inter­na­tio­na­le Dialoge.

Über Deut­sche Glasfaser

Die Unter­neh­mens­grup­pe Deut­sche Glas­fa­ser ist der füh­ren­de Glas­fa­ser­ver­sor­ger für den länd­li­chen und sub­ur­ba­nen Raum in Deutsch­land. Als Pio­nier und Schritt­ma­cher der Bran­che plant, baut und betreibt Deut­sche Glas­fa­ser anbie­ter­of­fe­ne Glas­fa­ser­an­schlüs­se für Pri­vat­haus­hal­te, Unter­neh­men und öffent­li­che Ein­rich­tun­gen. Sie strebt als Digi­tal-Ver­sor­ger der Regio­nen den flä­chen­decken­den Glas­fa­ser­aus­bau an und trägt damit maß­geb­lich zum digi­ta­len Fort­schritt Deutsch­lands bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.