Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 14.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Berg­kirch­weih Erlan­gen – 12. Berg­tag (Mon­tag, 13.06.2022)

Gesche­hen am Festgelände

Der 12. und somit letz­te Berg­tag zeig­te sich wet­ter­tech­nisch von sei­ner besten Sei­te. Bei ange­neh­men 23 Grad waren die Bier-Kel­ler in der Spit­ze gegen 20 Uhr mit rund 70 Pro­zent aus­ge­la­stet. Die Aus­la­stung im Schau­stel­ler­be­reich lag im Tages­durch­schnitt bei etwa 40 Prozent.

Gegen 22 Uhr gerie­ten auf einem Kel­ler zwei Per­so­nen­grup­pen anein­an­der. Ein 24-Jäh­ri­ger wur­de dabei von vier Män­ner gemein­schaft­lich geschla­gen. Der Geschä­dig­te wur­de an der Lip­pe ver­letzt. Zwei Schlä­ger flüch­te­ten vor Ein­tref­fen der Poli­zei. Zwei der Angrei­fer wur­den gestellt. Die Tat­ver­däch­ti­gen hat­ten jeweils 1,1 Pro­mil­le intus. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung wur­de eingeleitet.

Ein­satz­ge­sche­hen im Stadt­ge­biet wäh­rend der „Nach­fei­ern“

Der Zulauf vom Berg­ge­län­de in die Innen­stadt setz­te ab 22 Uhr ein. Am bekann­ten Treff­punkt Mar­tin-Luther-Platz war zum Fest­ab­schluss ein eher mäßi­ges Per­so­nen­auf­kom­men fest­zu­stel­len. Zu Spit­zen­zei­ten hiel­ten sich dort rund 300 Per­so­nen vor den Loka­len auf. Gegen 2 Uhr tra­ten die mei­sten Fei­ern­den den Heim­weg an. Die Nach­fei­ern ver­lie­fen aus poli­zei­li­cher Sicht friedlich.

Außer­halb des Festgeschehens

In der Zeit von 21.30 Uhr bis 23 Uhr kam es in der Ein­horn­stra­ße vor einer Gast­stät­te zu zwei Poli­zei­ein­sät­zen. Zunächst such­te eine fünf­köp­fi­ge Grup­pe den Betrei­ber des Lokals auf um Unstim­mig­kei­ten zu klä­ren. Der Wirt wur­de von meh­re­ren Per­so­nen geschla­gen. Der Geschä­dig­te wur­de dabei leicht ver­letzt. Als sich die Gemü­ter besänf­tigt hat­ten, kam es kurz dar­auf zu einem ähn­li­chen Vor­fall. Nach poli­zei­li­chen Erkennt­nis­sen, trat nun eine sie­ben­köp­fi­ge Män­ner­grup­pe vor dem Restau­rant auf. Die Grup­pe attackier­te wie­der­um den Betrei­ber und einen sei­ner Mit­ar­bei­ter. Als sich die Opfer ins Lokal flüch­te­ten, flo­gen Stüh­le von außen gegen die Fen­ster­schei­ben. Die Geschä­dig­ten erlit­ten Schürf­wun­den. Fen­ster gin­gen zu Bruch. Die Angrei­fer sind nament­lich bekannt. Die Ermitt­lun­gen zum Hin­ter­grund der Aus­ein­an­der­set­zung dau­ern an. Gegen die Tat­ver­däch­ti­gen wur­den Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land und Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Unfäl­le

Höchstadt: Am Mon­tag gegen 20.15 Uhr woll­te ein 59jähriger Ford-Fah­rer im Bech­ho­fe­ner Weg in die dor­ti­ge Tank­stel­le nach links ein­bie­gen. Hier­bei über­sah er den ent­ge­gen kom­men­den Audi, wor­auf­hin es zum Zusam­men­stoß kam. Der Ford des Unfall­ver­ur­sa­chers war nicht mehr fahr­be­reit, da die Front stark beschä­digt wur­de. Auch der Audi wur­de im Front­be­reich und am lin­ken Rei­fen stark beschä­digt. Kei­ner der bei­den Fah­rer wur­de ver­letzt, es ent­stand jedoch ein Sach­scha­den im 5‑stelligen Bereich.

Grems­dorf: Bereits am Mor­gen des 13.06.22, gegen 11.30 Uhr, ereig­ne­te sich eben­falls ein scha­dens­träch­ti­ger Unfall in der Haupt­stra­ße in Grems­dorf. Eine Renault-Fah­re­rin befuhr die Brücken­stra­ße in öst­li­che Fahrt­rich­tung und woll­te nach rechts in die Haupt­stra­ße ein­bie­gen. Hier­bei über­sah sie die von links kom­men­de 44 jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Seat und tou­chier­te die­se mit ihrer vor­de­ren lin­ken Fahr­zeug­sei­te. Auch hier blie­ben bei­de Unfall­be­tei­lig­te unver­letzt, es ent­stand jedoch ein Sach­scha­den von meh­re­ren tau­send Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.