Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 13.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Geld­dieb­stahl in Gaststätte

BAM­BERG. Am Sams­tag, zwi­schen 18.00 Uhr und 22.15 Uhr, wur­de einer Besu­che­rin einer Gast­stät­te am Schön­leins­platz aus ihrer Geld­bör­se, die in der Hand­ta­sche ver­staut war, ein drei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag gestoh­len. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen zwei Män­ner, die hin­ter der Geschä­dig­ten saßen und sich ver­däch­tig benom­men hat­ten. Eine nähe­re Beschrei­bung konn­te die Geschä­dig­te aller­dings nicht abgeben.

Unbe­kann­ter ent­wen­det drei Siche­run­gen in Mehrfamilienhaus

BAM­BERG. Am Sonn­tag­früh, gegen 02.00 Uhr, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Mit­tel­stra­ße aus einem Schraub­au­to­ma­ten drei Dreh­schmelz­si­che­run­gen, wes­halb der Bewoh­ner kei­nen Strom mehr in sei­ner Woh­nung hat. Das Die­bes­gut hat einen Wert von knapp 36 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Han­dy-Dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, gegen 20.30 Uhr, leg­te ein jun­ger Mann am Volks­park­sta­di­on, wäh­rend er dort Fuß­ball spiel­te, sein Han­dy am Spiel­feld­rand ab. Als er spä­ter sein Han­dy wie­der abho­len woll­te, war es ver­schwun­den. Das blaue Mobil­te­le­fon der Mar­ke Sam­sung hat einen Zeit­wert von ca. 150 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Sonn­tag, kurz nach 12.00 Uhr, wur­de in der Nürn­ber­ger Stra­ße ein Toyo­ta-Fah­rer von einer Zeu­gin dabei beob­ach­tet, wie die­ser beim Aus­par­ken einen dort abge­stell­ten grau­en Mitsu­bi­shi am Heck ange­fah­ren hat­te. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 500 Euro ange­rich­tet hat­te, ent­fern­te er sich von der Unfall­stel­le. Die PI Bam­berg-Stadt hat Ermitt­lun­gen gegen Unfall­flucht aufgenommen.

54-Jäh­ri­ger belei­digt Polizeibeamte

BAM­BERG. Wäh­rend eines Poli­zei­ein­sat­zes am Sonn­tag­abend, kurz nach 19.30 Uhr, wur­den in der Mohn­stra­ße zwei Poli­zei­be­am­te von einem 54-jäh­ri­gen Mann grund­los belei­digt. Der Mann hat­te 1,04 Pro­mil­le Alko­hol im Blut und muss sich jetzt wegen Belei­di­gung straf­recht­lich verantworten.

Kin­der legen in Hin­ter­hof Brand

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, kurz nach 19.00 Uhr, wur­den in einem Hin­ter­hof eines ehe­ma­li­gen Imbiss in der Korn­stra­ße zwei Kin­der im Alter von acht und zehn Jah­ren dabei beob­ach­tet, wie sie dort über den Zaun stie­gen und einen Papp­kar­ton anzün­de­ten. Die Feu­er­wehr muss­te den klei­nen Brand löschen. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf 10 Euro bezif­fert. Hin­wei­se auf die bei­den noch unbe­kann­ten Kin­der nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei schnappt drei Jugend­li­che nach Leergutdiebstahl

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, kurz vor 20.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass drei Jugend­li­che bei einem Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße Leer­gut­kä­sten in Ein­kaufs­wa­gen her­um­fah­ren wür­den. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei wur­den dort drei Jungs im Alter von 14 und 15 Jah­ren ange­trof­fen, die anga­ben neben dem Leer­gut­kä­fig die Kästen ent­deckt zu haben und die­se in der Nähe ver­stecken woll­ten, um am näch­sten Tag das Pfand abzu­kas­sie­ren. Die Jugend­li­chen wer­den wegen Dieb­stahls zur Anzei­ge gebracht.

Bade­gä­ste prel­len Nachzahlung

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, kurz vor 20.00 Uhr, ver­lie­ßen zwei Män­ner und zwei Frau­en im Alter von etwa 20 Jah­ren das Sta­di­on­bad und bezahl­ten die von ihnen gefor­der­te Nach­zah­lung in Höhe von ins­ge­samt 6 Euro nicht. Die vier Per­so­nen konn­ten trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung auch nicht von der Poli­zei auf­ge­spührt wer­den. Einer der hell­häu­ti­gen Män­ner trug ein wei­ßes T‑Shirt mit schwar­zer Muste­rung und hat­te einen Flaum­bart. Die bei­den Frau­en waren ca. 160 cm groß, eine davon hat­te hüft­lange blon­de und die ande­re hüft­lange schwar­ze Haare.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ver­kehrs­un­fäl­le

TIEF­ENEL­LERN. Mit lebens­ge­fähr­li­chen Ver­let­zun­gen muss­te am Sonn­tag­abend ein 17-jäh­ri­ger Pedel­ec Moun­tain­bike-Fah­rer mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kran­ken­haus geflo­gen wer­den. Auf der stark abschüs­si­gen Flur­stra­ße in Rich­tung Orts­ein­gang Tief­enel­lern stürz­te der Rad­ler in der dor­ti­gen fast 90 Grad-Kur­ve und zog sich ein schwe­res Schä­del-Hirn-Trau­ma zu. Der 17-Jäh­ri­ge trug zur Unfall­zeit kei­nen Helm.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

STRUL­LEN­DORF. Eine böse Über­ra­schung erleb­te eine Auto­fah­re­rin am Frei­tag­abend, als sie mit ihrem in der Fritz-Stett­ner-Stra­ße gepark­ten Pkw weg­fah­ren woll­te. Ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer war offen­sicht­lich gegen die Heck­stoß­stan­ge ihres schwar­zen BMW gesto­ßen und rich­te­te dabei einen Scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro an. Ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht, die sich am Frei­tag, zwi­schen 10.00 und 22.50 Uhr ereig­ne­te, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

HALL­STADT. Scha­den von ca. 1.500 Euro hin­ter­ließ ein Ver­kehrs­teil­neh­mer am Sonn­tag, zwi­schen 14.00 und 18.40 Uhr, an einem in der Miche­lin­stra­ße auf dem Besu­cher­park­platz des Frei­ba­des gepark­ten sil­ber­far­be­nen Pkw, BMW. Auch hier flüch­te­te der Scha­dens­ver­ur­sa­cher nach dem Anstoß an der hin­te­ren Stoßstange.

HIRSCHAID. Auf dem Flur­be­rei­ni­gungs­weg von Alten­dorf in Rich­tung Hirschaid kam es am Sams­tag­mit­tag, kurz nach 13 Uhr, zu einer Unfall­flucht. Der Fah­rer eines sog. Strand­bug­gys über­hol­te einen vor­aus­fah­ren­den Pedel­ec-Fah­rer. Dabei geriet der Fah­rer des Bug­gys ins Ban­kett und wir­bel­te Schot­ter und Staub auf. Ein Stein ver­letz­te den Pedel­ec-Fah­rer am Schien­bein. Der Kfz-Fah­rer ent­fern­te sich in Rich­tung Orts­mit­te. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den aufgenommen.

Son­sti­ges

VIERETH. Zeu­gen ver­stän­di­gen am Sonn­tag, gegen 23.15 Uhr, die Poli­zei, nach­dem sie einen ver­wirrt wir­ken­den und leicht ver­letz­ten Mann am Fahr­bahn­rand der Wei­he­rer Stra­ße antra­fen. Die­ser gab an, mit sei­nem Rol­ler gestürzt zu sein. Da der Ver­dacht auf Alko­hol­ein­fluss bestand, führ­ten die Poli­zei­be­am­ten ein Alcotest durch, der posi­tiv ver­lief und 1 Pro­mil­le erbrach­te. Zudem beob­ach­te­ten die Zeu­gen, wie der 26-Jäh­ri­ge vor Ein­tref­fen der Poli­zei eine Dose im Laub am Stra­ßen­rand ver­steck­te. Dar­in befan­den sich Betäu­bungs­mit­tel, die sicher­ge­stellt wurden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Urlaub endet mit Überschlag

Bam­berg. Auf der Rück­rei­se aus dem Urlaub kam am frü­hen Mon­tag­mor­gen die 40jährige Fah­re­rin eines Opel, aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che, auf der A 73, Rich­tung Nor­den, nach rechts ins Ban­kett. Beim Zurück­len­ken auf die Fahr­bahn kam sie ins Schleu­dern, prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke und kam anschlie­ßend nach rechts von der Fahr­bahn ab, wo sich der Pkw mehr­fach über­schlug. Die Fah­re­rin und ihre 15jährige Toch­ter wur­den leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht. Der 39jährige Vater blieb unver­letzt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 12000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Geschwin­dig­keit und Fahr­tüch­tig­keit im Blick

LAND­KREIS BAY­REUTH / BAY­REUTH. Im Rah­men eines Kon­troll­ta­ges hat­ten Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth am Frei­tag Geschwin­dig­keit und Fahr­tüch­tig­keit von Ver­kehrs­teil­neh­mern im Land­kreis und der Stadt Bay­reuth im Blick. Die Fahr­tüch­tig­keit, und hier ins­be­son­de­re die Redu­zie­rung von Alko­hol- und Dro­gen­un­fäl­len sind Schwer­punkt­the­men des Ver­kehrs­si­cher­heits­pro­gramms 2030.

Bei Geschwin­dig­keits­kon­trol­len mit Unter­stüt­zung der Bay­reu­ther Ver­kehrs­po­li­zei am spä­ten Nach­mit­tag waren auf der kur­ven­rei­chen Strecke zwi­schen Glas­hüt­ten und Vols­bach 16 Ver­kehrs­teil­neh­mer zu schnell unter­wegs. Zehn davon erwar­ten ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem Ein­trag im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster. Trau­ri­ger Spit­zen­rei­ter war ein Auto­fah­rer, der bei erlaub­ten 60 km/​h mit 114 km/​h unter­wegs war. Er muss mit einem Buß­geld in Höhe von 320 Euro, zwei Punk­ten und einem Fahr­ver­bot von einem Monat rechnen.

Am frü­hen Abend führ­ten die Beam­ten Ver­kehrs­kon­trol­len im Hin­blick auf die Fahr­tüch­tig­keit der Fahr­zeug­füh­rer durch. In Hollfeld und in Kir­ch­ahorn ende­te für einen 52-Jäh­ri­gen und einen 58-Jäh­ri­gen gegen 20 Uhr die Fahrt. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer waren alko­ho­li­siert und müs­sen neben der Ent­rich­tung eines emp­find­li­chen Buß­gel­des dem­nächst für einen Monat ihren Füh­rer­schein abgeben.

Gegen 23 Uhr war es in Bay­reuth ein 27-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, der unter Dro­gen­ein­fluss unter­wegs war. Der Mann muss­te zur Blut­ent­nah­me und durf­te nicht mehr wei­ter­fah­ren. Auch auf ihn war­tet ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem emp­find­li­chen Buß­geld, einem Ein­trag im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster und einem Fahr­ver­bot. Bei wei­te­ren Kon­trol­len im Stadt­ge­biet stell­ten die Beam­ten noch gerin­ge Men­gen Betäu­bungs­mit­tel sicher, was straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen nach sich zieht.

„Sach­be­schä­di­gun­gen“ an meh­re­ren Pkws

KIR­CHEN­PIN­G­AR­TEN, LKR. BAY­REUTH. Bereits am Sams­tag­mit­tag, dem 04.06.2022, beschä­dig­ten unbe­kann­te Kin­der zwei gepark­te Pkws und ver­ur­sach­ten einen hohen Sachschaden.

Nach einer Trau­ung in der Kir­che St. Jakob in Kir­chen­pin­g­ar­ten beschä­dig­ten anwe­sen­de Kin­der gepark­te Pkws durch Steinwürfe.

Nach der Hoch­zeit waren meh­re­re Kin­der aus Spei­chers­dorf sowie Kir­chen­pin­g­ar­ten zu Gast.

Min­de­stens zwei Kin­der war­fen dabei faust­gro­ße Stei­ne über die Kir­chen­mau­er. Dabei ahn­ten sie wohl nicht, dass hin­ter die­ser Mau­er ent­lang der Haupt­stra­ße die Autos der Hoch­zeits­gä­ste geparkt standen.

Zwei der dor­ti­gen Fahr­zeu­ge wur­den durch die grö­ße­ren Kie­sel­stei­ne stark am Dach und am Kof­fer­raum­deckel beschä­digt. Der dadurch ent­stan­de­ne Gesamtsach­scha­den beträgt rund 8.500 Euro.

Die Poli­zei Bay­reuth-Land bit­tet um Hin­wei­se. Zeu­gen, die Anga­ben zu dem Vor­fall machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bay­reuth-Land unter der Tel.-Nr. 0921/506‑2230 zu melden.

Da die ver­meint­li­chen Stein­wer­fer als Kin­der im Alter zwi­schen 5 und 10 Jah­ren beschrie­ben wer­den, kön­nen die­se straf­recht­lich nicht belangt wer­den. Den­noch gilt es natür­lich, den nicht uner­heb­li­chen Scha­den zu erset­zen, damit das Braut­paar zumin­dest im Nach­gang ihren Hoch­zeits­tag in schö­ner Erin­ne­rung behält. Für den ent­stan­de­nen Scha­den dürf­te zudem eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung aufkommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Göß­wein­stein. Am Sams­tag­abend beob­ach­te­ten auf­merk­sa­me Zeu­gen in der Burg­stra­ße einen BMW-Fah­rer, als er beim Ein­fah­ren in den Park­platz einen Pkw tou­chier­te. Der Ver­ur­sa­cher woll­te sich wohl uner­kannt ent­fer­nen. Erst auf Anspra­che hin­ter­ließ er einen Zet­tel mit einer fal­schen Num­mer an der Wind­schutz­schei­be. Die Zeu­gen mel­de­ten vor­sorg­lich den Unfall bei der Poli­zei Eber­mann­stadt und notier­ten auch das Kenn­zei­chen. Somit fiel der Schwin­del auf und der Ver­ur­sa­cher kann ermit­telt wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf 3000 Euro.

Eber­mann­stadt. Bei einer Laser­mes­sung am Sams­tag­abend auf der B 470, Höhe Park­platz Gas­sel­dorf, in Rich­tung Streit­berg sind vier Fahr­zeu­ge bei erlaub­ten 70 km/​h so schnell gefah­ren, dass sie eine Anzei­ge und zwei davon sogar ein Fahr­ver­bot erhal­ten. Der trau­ri­ge Spit­zen­rei­ter war mit sei­nem Renault Clio mit 156 km/​h unter­wegs. Den 49-jäh­ri­gen Raser aus dem Raum Kulm­bach erwar­ten ein drei­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot, zwei Punk­te und eine Geld­stra­fe in Höhe von 700 Euro.

Eber­mann­stadt. Ein 39-Jäh­ri­ger fiel in der Bahn­hof­stra­ße am Sams­tag­mor­gen auf, weil an sei­nem E‑Scooter kein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht war. Bei einer Kon­trol­le wur­den zudem noch dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt. Der Dro­gen­schnell­test zeig­te sich posi­tiv, wes­halb der Mann die Poli­zei ins Kran­ken­haus zur Blut­ent­nah­me beglei­ten durfte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Sonn­tag gegen 21:10 Uhr stürz­te in der Wie­sent­stra­ße ein 37-Jäh­ri­ger allein­be­tei­ligt von sei­nem Fahr­rad. Dabei zog er sich u. a. Schwürf­wun­den im Ober­kör­per­be­reich zu. Ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,12 Pro­mil­le, sodass neben der ärzt­li­chen Ver­sor­gung im Kli­ni­kum auch eine Blut­ent­nah­me erfolgte.

Forch­heim. Etwa eine Stun­de spä­ter wur­de ein 27-jäh­ri­ger Rad­fah­rer einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter­zo­gen. Dabei konn­te bei dem Mann Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Auch ein bei ihm frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,06 Promille.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ver­kehrs­un­fall­flucht angezeigt

LICH­TEN­FELS. Eine 24-jäh­ri­ge Frau kam zu hie­si­ger Poli­zei­dienst­stel­le und erstat­te­te Anzei­ge wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort. Sie hat­te ihren grü­nen VW Golf im Tat­zeit­raum vom Sams­tag, 22 Uhr, bis Sonn­tag, 21:20 Uhr, in der Wit­tels­ba­cher Stra­ße auf einem Wohn­heim-Park­platz abge­stellt. Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer fuhr gegen den gepark­ten Pkw und beschä­dig­te die­sen. Der Sach­scha­den wird auf 4000 Euro geschätzt.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die PI Lich­ten­fels unter der Tel.-Nr. 09571/9520–0 entgegen.

Fahr­rad am Bahn­hofs­platz entwendet

LICH­TEN­FELS. Im Tat­zeit­raum von letz­ten Don­ners­tag­vor­mit­tag bis zum Sams­tag­mit­tag, 11.06.2022, ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ein schwarz-wei­ßes Damen-Trek­kin­grad Ste­vens Galant SX 2011. Die Eigen­tü­me­rin hat­te dies an den Fahr­rad­stell­plät­zen am Bahn­hof Lich­ten­fels abge­stellt. Als sie ihr Rad wie­der holen woll­te, fand sie nur noch das auf­ge­zwick­te Schloss vor.

Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tel.-Nr. 09571/9520–0 auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.