HC Erlan­gen fei­ert ein begei­stern­des Hand­ball­fest zum Abschied in die Pause

Symbolbild Handball

Der HC Erlan­gen bezwingt Balin­gen im letz­ten Sai­son­spiel mit 33:26 (17:14) und fei­ert mit den Fans einen rund­um gelun­ge­nen Abschluss

Es war mehr als nur ange­rich­tet für eine „Red Par­ty“, ein wah­res Hand­ball­fest ganz in Rot, zum Abschluss einer lan­gen, begei­stern­den und kräf­te­zeh­ren­den Bun­des­li­ga-Sai­son: Die Mann­schaft des HC Erlan­gen lief in roten Son­der­tri­kots mit Bre­zel- und Rie­sen­rad­auf­druck als Hom­mage an die Berg­kirch­weih in die ARE­NA NÜRN­BER­GER VER­SI­CHE­RUNG ein, die mei­sten der Besu­cher hat­ten sich kur­zer­hand eben­falls in Rot geklei­det. Nicht weni­ge zogen dazu noch ein­mal ihr „Rote Wand“-Pokal-T-Shirt aus dem Final­Four aus dem Klei­der­schrank – es war die tref­fen­de Wahl, eine bild­ge­wor­de­ne Erin­ne­rung an den größ­ten Abend der Ver­eins­ge­schich­te, zum letz­ten Heim­spiel zum Abschluss die­ser Saison.

„Wir haben so hart gear­bei­tet“, ver­riet Chri­stoph Stei­nert nach Spiel­schluss, „und nicht immer konn­ten wir die ver­dien­ten Früch­te die­ser Arbeit ern­ten. Heu­te hat es noch ein­mal geklappt, das macht mich glück­lich und das war auch bit­ter nötig.“ Mit 33:26 (17:14) ver­ab­schie­de­te sich der HCE damit auf Tabel­len­rang 12 von sei­nem Publi­kum in die wett­kampf­freie Peri­ode, und gleich­zei­tig die tap­fe­ren Gäste von HBW Balin­gen-Weil­stet­ten in die zwei­te Bun­des­li­ga. Ihr Abstieg war vor der Par­tie bereits festgestanden.

Doch bis die Men­schen end­lich auch befreit von ihren Sit­zen sprin­gen durf­ten und ihren HCE minu­ten­lang über die Sai­son-Ziel­li­nie klat­schen konn­ten, brauch­te es noch ein­mal einen hand­bal­le­ri­schen Kraft­akt. Zäh und trot­zig kämp­fend prä­sen­tier­ten sich die Gäste, drei Fan­bu­s­se hat­ten den Weg aus Balin­gen in die Metro­pol­re­gi­on mit ange­tre­ten. Zwar gelang es HCE-Kee­per Kle­men Fer­lin mit Spiel­be­ginn gleich, einen Sie­ben­me­ter zu ent­schär­fen – doch viel mehr Unter­stüt­zung der Vor­der­mann­schaft konn­te der Tor­hü­ter wie auch sein Ver­tre­ter Kim Son­ne-Han­sen in Halb­zeit eins nicht mehr bei­steu­ern. Auch auf der ande­ren Sei­te gab es erst nach 42 Minu­ten die aller­er­ste Para­de – anson­sten mar­schier­ten bei­de Teams im Gleich­schritt in die­se stim­mungs­vol­le rote Par­ty. Erst als Balin­gen auf den sieb­ten Feld­spie­ler anstel­le des Schluss­manns setz­te, konn­te sich der HCE erst­mals abset­zen: Drei Bäl­le ins lee­re Tor mach­ten aus einem 5:5 bin­nen sechs Minu­ten ein 11:6.

„Wir sind moti­viert und heiß, wir wol­len uns mit einem Sieg ver­ab­schie­den – das sind wir auch uns sel­ber schul­dig“, hat­te Balingens Trai­ner Jens Bürk­le ange­kün­digt – nun peitsch­te er sei­ne Spie­ler in einer Aus­zeit zurück ins Gesche­hen. Wäh­rend der HCE durch­schnauf­te, nutz­te die leich­ten Ball­ver­lu­ste Balin­gen, um beim 11:12 (21.) wie­der zurück auf Tuch­füh­lung zu sein. Nun ant­wor­te­te Raul Alon­so, Erlan­gens Sport­di­rek­tor und Chef­trai­ner, sei­ner­seits mit einem Appell an den Kampf­geist in einer Aus­zeit. Auch weil Kim Son­ne-Han­sen die aller­er­ste Para­de aller Kee­per aus dem Feld gelang (28.) ging es mit 17:14 für den HCE in die Pause.

Direkt nach der Pre­miè­re des HC-Songs durch Peter Wackel in der Unter­bre­chung ging es stim­mungs­voll auch auf dem Feld zurück ins Gesche­hen: Als Chri­sto­pher Bis­sel gefühl­voll den Ball über Balingens Schluss­mann hob, war die Heim­füh­rung bereits auf sechs Tore gewach­sen (21:15, 37.). Nun bekam Son­ne-Han­sen immer mehr Kör­per­tei­le an die Gäste­wür­fe, zeit­gleich ließ zuse­hends die Kon­zen­tra­ti­on und auch ein wenig die Moral bei den tap­fe­ren Balin­gern nach. Bei Erlan­gen war nun Zeit für die näch­sten beson­de­ren Momen­te der Par­ty: Der jun­ge Ste­phan Seitz traf zum 25:18 (41.) und beju­bel­te mit den Fans sein aller­er­stes Bun­des­li­ga­tor. Wäh­rend vorn Stei­nert sicher immer wie­der von der Sie­ben­me­ter­li­nie traf und vor allem Ham­pus Ols­son, der den erkrank­ten Johan­nes Sel­lin ver­trat, sehens­wert aus aller­lei Win­keln Tore mar­kier­te, lief die Sai­son mun­ter, unter­halt­sam und vor allem kampf­be­tont ihrem Ende ent­ge­gen – zehn Minu­ten vor Schluss saßen gleich drei Spie­ler zeit­gleich Zeit­stra­fen ab. Den Erlan­ger Schluss­punkt unter das letz­te Sai­son­spiel setz­te dann wie­der Ste­phan Seitz zum 33:25, die Schluss­si­re­ne erklang zum 33:26-Endstand.

Wäh­rend die Mann­schaft sich bei ihrem tol­len Publi­kum für all die Unter­stüt­zung in einer wech­sel­vol­len Sai­son mit sen­sa­tio­nel­lem Pokal-Höhen­flug bedank­te, san­gen die Fans schon nur noch den brand­neu­en HC-Song. Nun war nur noch Party!

HC Erlan­gen: Fer­lin, Son­ne-Han­sen; Seitz 2, Jae­ger, Over­by 3, Mar­schall 1, Kell­ner, Büdel 4, Bis­sel 1, Metz­ner 2, Link 1, Jepps­son 3, Stei­nert 7/5, Ols­son 5, Zechel 4.

Balin­gen-Weil­stet­ten: Sejr Jen­sen, Rumin­sky; Fugel 4, Lipo­vina 1, Hil­den­brand, Inga­son 1, Noth­durft, Gre­tars­son 5, Todo­ro­vic 2, Beci­ri 1, Scho­ch, Zin­tel 1, Scott 5, Wen­te 1, Volz 2.

Schieds­rich­ter: Krag/​Hurst. Zeit­stra­fen: 3 – 6. Sie­ben­me­ter: 5/5 – 6/7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.