Glo­bus unter­stützt Clean-Up Akti­on von Forch­heim for Future

Fleissige freiwillige Müllsammler von GLOBUS. Foto: Privat

Am 9. Juni 2022 tra­fen sich wie­der die Akti­ven von Forch­heim for Future und Omas for Future um Müll zu sam­meln und die Stadt etwas sau­be­rer zu machen. Dies­mal hat­ten sie sich auf dem Park­platz von Glo­bus ver­ab­re­det und such­ten das Glo­bus­ge­län­de und die Umge­bung ab. Dabei wur­den erstaun­li­che Din­ge gefun­den: ein Paar Rol­lers­ca­tes, eine Sche­re, ein Wäsche­korb, Mas­ken, Baby- und Erwach­se­nen­win­deln, Wischer­blät­ter vom Auto und wie immer Mas­sen an Ziga­ret­ten­kip­pen und Ver­packun­gen aus Papier und Glas – ins­ge­samt mehr als ein Ein­kaufs­wa­gen voll. Und wäh­rend sonst eigent­lich kaum jemand von der Akti­on Kennt­nis nimmt, kam dies­mal ein Glo­bus-Mit­ar­bei­ter auf die Grup­pe zu und dank­te den Akti­ven. Er ent­sorg­te nicht nur den gesam­mel­ten Müll, son­dern bedank­te sich bei den fünf Frau­en und vier Kin­dern, die an der Akti­on teil­nah­men, mit jeweils einem Gut­schein für ein Essen mit einem Getränk. Zusätz­lich erhiel­ten die Kin­der eine gro­ße Tüte Gum­mi­bär­chen. „Über die­se Geste waren wir sehr über­rascht und haben uns sehr gefreut, sag­te Kla­ra Gün­ther. „Und wir müs­sen auch fest­stel­len, dass Glo­bus wirk­lich sehr vie­le Müll­ei­mer auf dem Park­platz auf­ge­stellt hat. Da kann man gar nicht ver­ste­hen, war­um trotz­dem so viel Müll in den Gebü­schen und auf der Stra­ße landet.“

Nach dem Glo­bus­ge­län­de wid­me­te sich ein Teil der Grup­pe noch dem Weg, der neben Glo­bus zum Augra­ben führt, und der in die Zustän­dig­keit der Stadt fällt. An der dor­ti­gen Sitz­bank fehlt lei­der ein Müll­ei­mer, so dass sich der Müll in der Umge­bung sam­mel­te und noch ein­mal zwei Müll­säcke füll­te. Außer­dem wur­de eine unvor­stell­ba­re Anzahl von Fla­schen gefun­den. Die­se wur­den dann von den Omas for Future im Glas­con­tai­ner ent­sorgt, wäh­rend der Stadt­bau­hof sich um die vol­len Müll­säcke küm­mer­te. Allen Betei­lig­ten inklu­si­ve Stadt­bau­hof und Glo­bus ein herz­li­ches Dan­ke­schön im Sin­ne der Umwelt und eines bes­se­ren, nach­hal­ti­gen Lebens. „Wir wol­len unse­ren Enkeln kei­ne Müll­kip­pe hin­ter­las­sen, son­dern eine schö­ne lebens­wer­te Umge­bung“, sagt Irm­gard. „Des­we­gen haben wir uns sehr gefreut, dass auch vier Kin­der beim Clean-Up mit­ge­macht haben. Die Kin­der, ihre Ein­stel­lung und ihr Ver­hal­ten prä­gen die Zukunft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.