BRK Bereit­schaft Scheß­litz-Hei­li­gen­stadt erhält Baye­ri­schen „Inno­va­ti­ons­preis Ehrenamt“

Bayerische Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein, Daniel Konrad, Holger Deinhart, Andreas Kraus, Staatsministerin Ulrike Scharf. Foto: StMAS / Alexander Göttert
Bayerische Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein, Daniel Konrad, Holger Deinhart, Andreas Kraus, Staatsministerin Ulrike Scharf. Foto: StMAS / Alexander Göttert

Die BRK Bereit­schaft Scheß­litz-Hei­li­gen­stadt ist für ihre mobi­le E‑Bike Sani­täts­Stel­le mit dem Baye­ri­schen Inno­va­ti­ons­preis Ehren­amt aus­ge­zeich­net worden.

„Das Ein­satz­spek­trum unse­rer umwelt­freund­li­chen E‑Mountainbikes reicht von der sani­täts­dienst­li­chen Betreu­ung bei Groß­ver­an­stal­tun­gen über die Beglei­tung von Sport‑, Fahr­rad- und Lauf­ver­an­stal­tun­gen bis hin zur Unter­stüt­zung bei Ver­miss­ten­su­chen in unweg­sa­mem Gelän­de“, erläu­tert Jugend­wart Andre­as Kraus von der BRK Bereitschaft.

Auf den mobi­len Ein­satz­rä­dern kön­nen die Erst­ver­sor­gungs­teams alle not­wen­di­ge Aus­rü­stung zur not­fall­me­di­zi­ni­schen Erst­ver­sor­gung von Pati­en­ten mit sich füh­ren und so eine Lücke zum moto­ri­sier­ten Ret­tungs- und Sani­täts­dienst schließen.

„Erlei­det bei­spiels­wei­se bei einer Lauf­ver­an­stal­tung ein Läu­fer mit­ten im Wald plötz­lich einen Herz­in­farkt und bricht zusam­men, kommt es auf jede Sekun­de an. Kran­ken- und Ret­tungs­wa­gen kön­nen auf­grund der brei­ten Fahr­zeug­ma­ße und der ande­ren Ver­an­stal­tungs­teil­neh­men­den oft nur lang­sam fah­ren. Genau hier kom­men dann unse­re Sani­tä­te­rin­nen und Sani­tä­ter der Fahr­rad­trupps zum Ein­satz“, erklärt Sani­tä­ter Johan­nes Kraus von der Bereit­schaft ScheßlitzHeiligenstadt.

„Die mobi­len E‑Bikes kom­men schnell vor­an und sind fle­xi­bel. Gera­de in einem Not­fall müs­sen lebens­ret­ten­de Maß­nah­men so schnell wie mög­lich ergrif­fen und die wei­te­ren Ret­tungs­kräf­te koor­di­niert wer­den“, so der Kreis­vor­sit­zen­de des BRK Bam­berg MdL Hol­ger Dremel.

Mit­tels PKW-Anhän­ger wer­den die E‑Bikes an ihren jewei­li­gen Ein­satz­ort trans­por­tiert und sicher gelagert.

„Im PKW Anhän­ger sind neben den E‑Bikes noch die Aus­rü­stung und das Mate­ri­al für eine Sani­täts­stel­le unter­ge­bracht, die die wet­ter­ge­schütz­te Behand­lung von bis zu 2 Pati­en­ten sicher­stellt. Zusätz­lich wird im PKWAn­hän­ger eine klei­ne Werk­statt ein­ge­baut, um kurz­fri­sti­ge Repa­ra­tu­ren vor Ort durch­füh­ren zu kön­nen“, ergänzt Bereit­schafts­lei­ter Hol­ger Deinhart.Der Baye­ri­sche Inno­va­ti­ons­preis Ehren­amt wird alle zwei Jah­re vom Baye­ri­schen Sozi­al­mi­ni­ste­ri­um verliehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.