Frei­zeit­land Gei­sel­wind: „Taka Waka“ sorgt erst­mals für rasan­ten Fahrspaß

Taka Waka lädt zur rasanten Fahrt ein / Foto: Freizeitland Geiselwind
Taka Waka lädt zur rasanten Fahrt ein / Foto: Freizeitland Geiselwind

„Still­stand ist bekannt­lich Rück­schritt“; was auch Mathi­as Möl­ter, Inha­ber und Betrei­ber des Frei­zeit­land Gei­sel­wind weiß. Um als einer der größ­ten und belieb­te­sten Frei­zeit- und Erleb­nis­parks ganz oben in der Besu­cher­gunst zu blei­ben, muss man stän­dig an der Attrak­ti­vi­tät eines sol­chen Pro­jek­tes arbei­ten. Dies tut Möl­ter „Jahr für Jahr“. Eine von diver­sen Errun­gen­schaf­ten des Frei­zeit­lan­des in die­ser Sai­son ist „Taka Waka“, eine Ach­ter­bahn, die es in sich hat. Die Ach­ter­bahn ist ein SBF VISA Cyclo­ne Coa­ster mit einer Strecken­län­ge von ca. 400 Metern und einer Höhe von 10 Metern. Die neue Anla­ge kommt auf eine Geschwin­dig­keit von bis zu 40Km/​h bei der bis zu 6 Wägen a 4 Gäste mit­fah­ren kön­nen. Taka Waka darf bereits ab 1,20m in Erwach­se­nen­be­glei­tung gefah­ren wer­den. Beson­der­hei­ten bei der Bahn sind die Lage am Hang, wodurch die Bahn Gewal­tig und höher rüber­kommt. Auch die auf­wän­di­ge The­ma­ti­sie­rung Sticht bei unse­rer inzwi­schen 7 Ach­ter­bahn ins Auge. Gro­ße Stein­göt­zen, eine ver­fal­le­ne Tem­pel­rui­ne, ein Düsen­jet, Ani­ma­tor­nics, ein eigens ange­fer­tig­ter Sound­track und über 400 Pflan­zen und Sträu­cher machen Taka Waka zu einer ganz beson­de­ren Ach­ter­bahn­fahrt, bei der man viel erle­ben kann, sowohl beim War­ten als auch beim Fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.