Bam­berg: 32. Hegel­wo­che ganz im Zei­chen von E.T.A. Hoffmann

DREI ABEND­VER­AN­STAL­TUN­GEN NEH­MEN MIT AUF DEN WEG ZUM UNDENK­BA­REN UND UNAUSSPRECHLICHEN.

Er war der größ­te Tau­send­sas­sa der Roman­tik, der als Jurist nicht nur schrieb, son­dern zeich­ne­te, musi­zier­te und kom­po­nier­te, aber auch als
Musik­kri­ti­ker und Dra­ma­turg wirk­te. Im Jahr 2022 ist der 200. Todes­tag von E.T.A. Hoff­mann und in Bam­berg sind dazu zahl­rei­che Ausstellungen
und Ver­an­stal­tun­gen geplant. Auch die Uni­ver­si­tät wird sich mit der Hegel­wo­che die­sem Zau­be­rer und Beschwö­rer fan­ta­sti­scher Ideenreiche
anneh­men, der die Gren­zen ratio­na­len Erken­nens aus­lo­te­te. In der Hegel­wo­che, dem öffent­li­chen Denk­ort der Uni­ver­si­tät, wird es zwischen
dem 21. und 23. Juni jeden Abend ab 19.15 Uhr dar­um gehen, die­ses Erken­nen ande­rer Art zu ergrün­den. Alle Ver­an­stal­tun­gen fin­den in der
AULA der Uni­ver­si­tät, Domi­ni­ka­ner­stra­ße 2a, statt. Ver­an­stal­tet wird die Bam­ber­ger Hegel­wo­che von der Uni­ver­si­tät Bam­berg, der Stadt Bamberg
und der Medi­en­grup­pe Ober­fran­ken. Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den wer­den für die Vor­trä­ge der Hegel­wo­che Ein­tritts­kar­ten aus­ge­ge­ben. Die
kosten­frei­en Tickets für die ein­zel­nen Aben­de sind erhält­lich in der Teil­bi­blio­thek 3, Feld­kir­chen­stra­ße 21, sowie in der Teil­bi­blio­thek 4,
Heu­markt 2.

PER­SPEK­TI­VEN AUF E.T.A. HOFF­MANN AUS WIS­SEN­SCHAFT UND LITERATUR

Am Diens­tag, 21. Juni, gibt der öster­rei­chi­sche Best­sel­ler­au­tor Micha­el Köhl­mei­er in einer Lesung Ein­blicke in sei­nen jüng­sten Roman. Er
lässt in Matou (2021) die sprich­wört­li­chen sie­ben Leben einer Kat­ze von die­ser selbst, dem Kater Matou, erzäh­len. Die­ser Kater begeg­net in
sei­nem zwei­ten Leben dem Dich­ter und Kat­zen­freund E.T.A. Hoff­mann. Für sein Werk wur­de Köhl­mei­er unter ande­rem mit dem Manes-Sper­ber-Preis, dem Anton-Wild­gans-Preis und dem Grim­mels­hau­sen-Preis ausgezeichnet.

Unter dem Titel „Das Undenk­ba­re den­ken?“ wagt Dr. Sil­via Jonas am Mitt­woch, 22. Juni, in ihrem Vor­trag einen phi­lo­so­phi­schen Abstieg ins
Uner­gründ­li­che. Sie ist Phi­lo­so­phin am Munich Cen­ter for Mathe­ma­ti­cal Phi­lo­so­phy und forscht unter ande­rem in den Berei­chen Mathe­ma­tik- und
Wis­sen­schafts­phi­lo­so­phie, Erkennt­nis­theo­rie und Meta­phy­sik. Eine der zen­tra­len Fra­gen ihrer For­schung ist, ob es Wis­sen jen­seits der Grenzen
der Spra­che geben kann.

Den Abschluss der 32. Hegel­wo­che macht am Don­ners­tag, 23. Juni, Prof. Dr. Hans Richard Britt­nacher mit dem Vor­trag „Der dunk­le Den­ker und
dich­ten­de Enthu­si­ast“. Hans Richard Britt­nacher ist Pro­fes­sor für Neue­re deut­sche Lite­ra­tur an der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin. Zu seinen
For­schungs­schwer­punk­ten zählt unter ande­rem die deut­sche Lite­ra­tur der Klas­sik, der Roman­tik und die Lite­ra­tur um 1900. Er forscht zur
Inter­me­di­a­li­tät des Phan­ta­sti­schen und zum Span­nungs­feld zwi­schen phan­ta­sti­scher Lite­ra­tur und den Grund­an­nah­men von Ord­nung und Vernunft
über die Wirk­lich­keit. Nach sei­nem Vor­trag kom­men die Referent*innen sowie die bei­den Bam­ber­ger Pro­fes­so­ren Fried­helm Marx und Christian
Illies in einer Podi­ums­dis­kus­si­on ins Gespräch.

ZWEI AUS­STEL­LUN­GEN BEGE­BEN SICH IN HOFF­MANNS FAN­TA­STI­SCHEN KOSMOS

Gleich zwei Aus­stel­lun­gen beschäf­ti­gen sich in direk­tem Bezug auf die Hegel­wo­che eben­falls mit E.T.A. Hoff­mann. Die Sonderausstellung
„Phan­ta­skop: Hoff­mann inspi­riert!“, aus­ge­rich­tet durch das Kul­tur­amt der Stadt, ist bereits seit eini­ger Zeit im E.T.A.-Hoffmann-Haus
instal­liert. Dar­über hin­aus wer­den in der Teil­bi­blio­thek 4 der Uni­ver­si­tät Illu­stra­tio­nen von Alek­san­dra Kuch­ars­ka-Cybuch ausgestellt.
Die Zeich­ne­rin, Illu­stra­to­rin, Gra­fi­ke­rin und Büh­nen­bild­ne­rin illu­strier­te für den Ver­lag Media Rod­zi­na Geschich­ten von E.T.A.
Hoff­man wie den „Nuss­knacker und Mau­se­kö­nig“ sowie „Das frem­de Kind“. Alek­san­dra Kuch­ars­ka-Cybuch kommt aus Poz­nan (Posen). Zu der
pol­ni­schen Stadt pflegt Bam­berg freund­schaft­li­che Bezie­hun­gen. Die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek lädt zur Eröff­nung der Aus­stel­lung am Montag,
20. Juni, ab 16 Uhr in der Teil­bi­blio­thek 4, Heu­markt 2 ein.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm sowie zu den Öff­nungs­zei­ten der Ticket­stel­len unter:
www​.uni​-bam​berg​.de/​e​v​e​n​t​s​/​h​e​g​e​l​w​o​c​h​e​/​h​e​g​e​l​w​o​c​h​e​-​2​022 [1]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.