Pro­gramm „Zeig, was du kannst!“ berei­tet Schü­ler aus Nürn­berg und Forch­heim auf Aus­bil­dung vor

Programm "Zeig, was du kannst!" Schüler Nürnberg Forchheim 2022
Die Jugendlichen lernten mehr über ihre eigenen Stärken und Talente. Foto: Frame by Frame/sdw ZWDK

Eige­ne Stär­ken und Talen­te entdecken

Jugend­li­che aus Nürn­berg und Forch­heim wer­den mit Unter­stüt­zung der BNP Pari­bas Stif­tung und der Glo­bus-Stif­tung auf die Aus­bil­dung vorbereitet

Für vie­le Jugend­li­che ist es schwie­rig trotz hin­rei­chen­der Kom­pe­ten­zen einen erfolg­rei­chen Über­gang in die Aus­bil­dung zu schaf­fen. Zu oft hängt in Deutsch­land ein sol­cher Erfolg von der sozia­len Her­kunft ab.

Hier setzt das Pro­gramm „Zeig, was du kannst!“ an und för­dert Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Haupt­schul­zweigs, die etwas errei­chen wol­len, her­kunfts­be­dingt aber auf ihrem Weg ins Berufs­le­ben Hil­fe benö­ti­gen. Es unter­stützt dabei, Hür­den zu über­win­den und ver­mit­telt not­wen­di­ge Kompetenzen.

Programm "Zeig, was du kannst!" Schüler Nürnberg Forchheim 2022

„Zeig, was du kannst!“ wur­de 2007 von der Stif­tung der Deut­schen Wirt­schaft (sdw) ins Leben geru­fen. Aktu­ell för­dert das Pro­gramm über 420 Jugend­li­che an 10 Stand­or­ten bun­des­weit. Foto: Frame by Frame/​sdw ZWDK

Durch das Enga­ge­ment der BNP Pari­bas Stif­tung und der Glo­bus-Stif­tung neh­men in Nürnberg/​Forchheim bereits zum zwei­ten Mal Jugend­li­che am drei­jäh­ri­gen Pro­gramm teil – in ihren letz­ten zwei Schul­jah­ren sowie im ersten Jahr der Berufs­aus­bil­dung oder an der wei­ter­füh­ren­den Schule.

Nach einem ersten Jahr­gang von 2019 bis Juni 2022 sind im ver­gan­ge­nen Herbst 22 wei­te­re Jugend­li­che in die För­de­rung gestar­tet. Sie kamen jetzt zu einem zwei­ten Future Camp zusam­men. Die­se zwei­tä­gi­gen Work­shops sind die Herz­stücke der För­de­rung und wer­den durch kon­ti­nu­ier­li­ches Coa­ching und vie­le wei­te­re digi­ta­le Ange­bo­te ergänzt, wie z.B. eine pro­gramm­ei­ge­ne App.

In ihrem zwei­ten Future Camp, das in den Räum­lich­kei­ten der Con­sors­bank statt­fand, lern­ten die Jugend­li­chen mehr über ihre eige­nen Stär­ken und Talen­te, übten sich in Tech­ni­ken der Selbst­prä­sen­ta­ti­on und prob­ten Bewerbungsgespräche.

„Der Über­gang von der Schu­le in den Beruf ist ein ganz ent­schei­den­der Schritt für den Erfolg von Bil­dungs­bio­gra­fien. Viel zu oft pas­siert es, dass Jugend­li­che abge­hängt wer­den und dann kei­ne Zukunfts­per­spek­ti­ven mehr erken­nen kön­nen. Mit „Zeig, was du kannst!“ kön­nen wir den Jugend­li­chen ech­te Bil­dungs­chan­cen bie­ten, die ganz unab­hän­gig von ihrer Her­kunft sind. Wir beglei­ten sie sehr ger­ne dabei, ihre Zukunft aktiv in die Hand zu neh­men und ihnen die Mög­lich­kei­ten auf­zu­zei­gen, die auf sie war­ten“, so Rosa­ria Gal­fo-Vasseur, Stif­tungs­pa­tin für „Zeig, was du kannst“ bei der BNP Pari­bas Stif­tung Deutsch­land.

„Oft benö­ti­gen die Jugend­li­chen vor allem Bestär­kung, dass sie es schaf­fen kön­nen, ihren Weg zu gehen. Die Glo­bus-Stif­tung för­dert Pro­jek­te, die Jugend­li­chen den Berufs­ein­stieg erleich­tern. Mit Zeig, was Du kannst! haben wir einen Part­ner gefun­den, der sich wirk­sam am Über­gang Schu­le-Beruf ein­setzt“, so Gra­cie­la Bruch, Vor­stands­vor­sit­zen­de der Glo­bus-Stif­tung.

Über zeig, was du kannst!

„Zeig, was du kannst!“ wur­de 2007 von der Stif­tung der Deut­schen Wirt­schaft (sdw) ins Leben geru­fen. Aktu­ell för­dert das Pro­gramm über 420 Jugend­li­che an 10 Stand­or­ten bun­des­weit. In den letz­ten Jah­ren haben bereits mehr als 1.500 jun­ge Men­schen von der Initia­ti­ve pro­fi­tiert. Mehr als 85 Pro­zent der Teil­neh­men­den schaf­fen den direk­ten Über­gang in die Berufs­aus­bil­dung oder auf die wei­ter­füh­ren­de Schule.

Die posi­ti­ve Wir­kung belegt auch eine Stu­die des Deut­schen Jugend­in­sti­tuts, die das Pro­gramm in sei­ner Modell­pha­se eva­lu­iert hat.

Haupt­för­de­rer von „Zeig, was du kannst!“ sind die Dro­sos Stif­tung, die Lipo­id Stif­tung, die Glo­bus-Stif­tung und J.P. Morgan.

Wei­te­re För­de­rer sind F. Vic­tor Rolff-Stif­tung, BNP Pari­bas Stif­tung, Wer­hahn Stif­tung, Hans Wei­sser Stif­tung und Gedächt­nis­stif­tung Dr. Peter H. Wer­hahn jun.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm gibt es unter www​.sdw​.org/​z​e​i​g​-​w​a​s​-​d​u​-​k​a​n​nst und in der App hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.