Grund­stein­le­gung im Hall­stadter Clean­tech Inno­va­ti­on Park

Grundsteinlegung im Hallstadter Cleantech Innovation Park © Michelin
Grundsteinlegung im Hallstadter Cleantech Innovation Park © Michelin

Staats­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger und Flo­rent Mene­gaux, Prä­si­dent der Miche­lin-Grup­pe zu Gast in Hallstadt

Mit der fei­er­li­chen Grund­stein­le­gung wur­de das offi­zi­el­le Start­si­gnal für das Zukunfts­pro­jekt „Clean­tech Inno­va­ti­on Park“ auf dem ehe­ma­li­gen Werks­ge­län­de der Miche­lin Rei­fen­wer­ke in Hall­stadt gege­ben. Land­rat Johann Kalb: „Das ist ein gro­ßer Wurf für die gesam­te Regi­on. Ich freue mich sehr, dass der Kreis­tag mit gro­ßer Mehr­heit dem Drei­er­bünd­nis zuge­stimmt hat, mit dem der Land­kreis Bam­berg, Miche­lin und die Stadt Hall­stadt ein Inno­va­tions-Öko­sy­stem schaf­fen wer­den. Mein Dank gilt an die­ser Stel­le allen Akteu­ren, allen vor­an Miche­lin. Durch die Zusam­men­ar­beit von Wirt­schaft und Wis­sen­schaft wird die neue Clean­tech Inno­va­ti­on Park GmbH zum Motor der Trans­for­ma­ti­on der Auto­zu­lie­fer­indu­strie in der Regi­on Bam­berg wer­den. Im Bam­ber­ger Land gibt es mehr als 20.000, in der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg 100.000 Beschäf­tig­te in die­sem Seg­ment. Unser Ziel ist es, Arbeits­plät­ze der Zukunft hier bei uns zu sichern: ein muti­ger, wich­ti­ger und rich­ti­ger Schritt!“

Ehren­gä­ste waren der Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ster für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Ener­gie, Hubert Aiwan­ger, und Flo­rent Mene­gaux, Prä­si­dent der Miche­lin-Grup­pe. Bei­de tru­gen sich gemein­sam mit den Gesell­schaf­tern der Clean­tech Inno­va­ti­on Park GmbH in das Gol­de­ne Buch der Stadt Hall­stadt und des Land­krei­ses Bam­berg ein und nah­men anschlie­ßend den Spa­ten­stich mit Grund­stein­le­gung vor. Neben Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern aus Bundes‑, Lan­des- und Kom­mu­nal­po­li­tik und dem Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um nah­men zahl­rei­che Per­sön­lich­kei­ten aus Wis­sen­schaft und Wirt­schaft am Fest­akt teil. Als beson­de­rer Gast wur­de der Gene­ral­kon­sul des König­reichs der Nie­der­lan­de, Paul Ymkers, von den Gesell­schaf­tern der Clean­tech Inno­va­ti­on Park GmbH begrüßt. Die­ser war im Hin­blick auf eine mög­li­che baye­risch-nie­der­län­di­sche Koope­ra­ti­on der Ein­la­dung nach Hall­stadt gefolgt.

Land­rat Johann Kalb zeig­te sich in sei­nen Begrü­ßungs­wor­ten sicht­lich erfreut über den Fort­schritt des Clean­tech Inno­va­ti­on Park und dank­te allen Mit­strei­te­rin­nen und Mit­strei­tern aus Poli­tik, Wirt­schaft und Wis­sen­schaft, die seit der Ankün­di­gung der Werk­schlie­ßung von Miche­lin im Sep­tem­ber 2019 inten­siv und mit gro­ßem Gestal­tungs­wil­len an die­sem Leucht­turm­pro­jekt gear­bei­tet haben. „Wir befin­den uns mit­ten in einem exi­sten­zi­el­len Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess. Unse­re Regi­on hat gro­ße Her­aus­for­de­run­gen zu stem­men, um die Wirt­schafts­kraft und die Arbeits­plät­ze zu erhal­ten. Der Clean­tech Inno­va­ti­on Park ist ein Schlüs­sel für die Trans­for­ma­ti­on der regio­na­len Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer. Gemein­sam sind wir bereit, erheb­li­che Inve­sti­tio­nen zu täti­gen um den Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess mit­zu­ge­stal­ten. Doch ohne finan­zi­el­le Unter­stüt­zung durch die Poli­tik ist die Rea­li­sie­rung die­ses Zukunfts­pro­jekts nicht denk­bar. Umso mehr freu­en wir uns, dass wir hier auf die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung zäh­len kön­nen“, so Land­rat Kalb.

Der Land­kreis Bam­berg hat in sei­ner Sit­zung des Kreis­ta­ges am 29. Juli 2021 beschlos­sen, in den kom­men­den fünf Jah­ren 2,5 Mio. Euro in die Gesell­schaft ein­zu­le­gen. Bereits im Sep­tem­ber 2020 hat­te die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung ihre „High­Tech-Agen­da plus“ vor­ge­stellt und eine Inno­va­ti­ons­park-Initia­ti­ve gestar­tet, die für einen Clean-Tech-Inno­va­ti­on Park Bam­berg und ein Was­ser­stoff-Clu­ster Nürn­berg je 21 Mio. Euro vor­sieht. Im Juni 2021 wur­den von Staats­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger, bei einem Besuch in Hall­stadt, 10 Mio. Euro für Inve­sti­ti­ons­pro­jek­te und wei­te­re 10 Mio. Euro für For­schungs­pro­jek­te in Aus­sicht gestellt.

Im Clean­tech Inno­va­ti­on Park sol­len füh­ren­de For­schungs­ein­rich­tun­gen und Unter­neh­men der Auto­mo­bil­zu­lie­fer­indu­strie und aus dem Bereich Clean­tech unter einem gemein­sa­men Dach inter­dis­zi­pli­när zusam­men­ar­bei­ten und zu einem nach­hal­ti­gen Öko­sy­stem her­an­wach-sen. Neben dem Inno­va­ti­ons­zen­trum, in dem ab 2024 For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­te umge­setzt wer­den, soll mit dem Krea­tiv­fo­rum bis Ende 2025 auf dem Gelän­de ein Ort für Kom­mu­ni­ka­ti­on und Netz­werk­bil­dung entstehen“.

Auch der Geschäfts­füh­rer der Clean­tech Inno­va­ti­on Park GmbH, Peter Kel­ler, zeig­te sich sicht­lich zufrie­den mit dem Pro­jekt­fort­schritt. „Die Syn­er­gien der geplan­ten und vor­han­de­nen Gebäu­de auf dem rund 24 ha gro­ßen Gelän­de schaf­fen ein neu­es Inno­va­tions-Öko­sy­stem mit zahl­rei­chen Chan­cen für Aus­tausch und Trans­fer. Inno­va­ti­ons­trei­ber und Unter­neh­men haben hier in Hall­stadt zukünf­tig einen neu­en Pre­mi­um-Stand­ort. Wir sind im Kon­takt mit Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len aus der Regi­on. Erste Pro­jek­te im Bereich KI und Digi­ta­li­sie­rung, Was­ser­stoff, E‑Mobilität, Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz und dem Maschi­nen­bau der Zukunft sind bereits in Pla­nung. Unse­re Inten­ti­on ist es, dass die­se Pro­jek­te im Clean­tech Inno­va­ti­on Park zur Umset­zung kom­men“, so Keller.

Vier die­ser poten­zi­el­len Pro­jek­te wur­den im Rah­men der Ver­an­stal­tung prä­sen­tiert. Prof. Dr. Ute Schmid von der Uni­ver­si­tät Bam­berg stell­te das KI-KMU Erfah­rungs­zen­trum vor, Prof. Dr.-Ing. Frank Döp­per von der Uni­ver­si­tät Bay­reuth das Zen­trum für Nach­hal­tig­keit und Resi­li­enz, Maxi­mi­li­an Kneidl, M.Sc. von der FAU Nürn­berg-Erlan­gen das For­schungs­zen­trum für elek­tri­fi­zier­te Stra­ßen mit dyna­mi­scher induk­ti­ver Ener­gie­über­tra­gung (E|ROAD-Center) und der Gene­ral­kon­sul der Nie­der­lan­de Paul Ymkers das geplan­te baye­risch-nie­der­län­di­sche Fiel­dlab „Soft­ware und Maschi­nen­bau zur Ent­wick­lung hoch­fle­xi­bler Produktionssysteme“.

In einem Spit­zen­ge­spräch zwi­schen Staats­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger und dem Prä­si­den­ten der Miche­lin-Grup­pe, Flo­rent Mene­gaux, wur­de über die Zusam­men­ar­beit von Indu­strie und öffent­li­cher Hand zur Ent­wick­lung einer kli­ma­neu­tra­len Mobi­li­tät und Pro­duk­ti­on gespro­chen, die unter­schied­li­chen Her­aus­for­de­run­gen skiz­ziert, Lösungs­an­sät­ze dis­ku­tiert und die Rol­le des Clean­tech Inno­va­ti­on Park herausgestellt.

Abschlie­ßend prä­sen­tier­ten die Archi­tek­ten Frank Nickel und Jochen Wach­ter vom Bam­ber­ger Archi­tek­tur­bü­ro Nickel und Wach­ter Archi­tek­ten GbR dem inter­es­sier­ten Publi­kum das bau­li­che Kon­zept des Clean­tech Inno­va­ti­on Park.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.