Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sams­tag­mor­gen wur­de die Poli­zei Bam­berg auf einen jun­gen Mann auf­merk­sam, der mit einem E‑Bike im Bam­ber­ger-Osten unter­wegs war. Auf Nach­fra­ge gab der Mann an, das Fahr­rad in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag gestoh­len zu haben. Der Besit­zer ist bis dato noch unbe­kannt und wird gebe­ten sich bei der Poli­zei Bam­berg Stadt unter der Tel. 0951/ 9129210 zu melden.

Lang­fin­ger unterwegs

BAM­BERG. Im Lau­fe des Sams­tags kam es im Stadt­ge­biet Bam­berg zu meh­re­ren Laden­dieb­stäh­len. Ins­ge­samt sie­ben Lang­fin­ger wur­den in unter­schied­li­chen Geschäf­ten ding­fest gemacht. Es wur­den Waren in Höhe von ins­ge­samt ca. 250 Euro ent­wen­det, in der Haupt­sa­che Dro­ge­rie­ar­ti­kel und Lebens­mit­tel. Die gestoh­le­nen Waren wur­den den Laden­in­ha­bern zurück­ge­ge­ben. Die Täter erwar­tet nun ein Strafverfahren.

Roll­tor verbogen

BAM­BERG. Von Frei­tag auf Sams­tag beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Täter ein Roll­tor am Grü­nen Markt. Das Tor wur­de ver­mut­lich durch einen Tritt ver­bo­gen. Die Poli­zei bit­te um Zeu­gen­hin­wei­se: 0951/9129210.

Spie­gel abgetreten

BAM­BERG. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de am Mar­kus­platz ein Mitsu­bi­shi beschä­digt. Ein unbe­kann­ter Täter hat­te u.a. den lin­ken Außen­spie­gel abge­tre­ten. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 300 EUR. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg unter der Tel. 0951/ 9129210 zu melden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Sams­tag gegen 14.30 Uhr wur­de am Park­platz Hein­rich-Weber-Platz ein gepark­ter VW Tou­ran an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te beschä­digt. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 2000 EUR. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg unter Tel. 0951/ 9129210 entgegen.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Im Lau­fe des Sams­tags und in der Nacht zum Sonn­tag wur­de die Poli­zei Bam­berg auf meh­re­re berauschte/​alko­ho­li­sier­te Ver­kehrs­teil­neh­mer auf­merk­sam. Bereits am Mor­gen stand ein 45jähriger Rad­fah­rer bei einer Kon­trol­le sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäubungsmitteln.

Gegen 20.30 Uhr wur­de ein 26jähriger Mann, eben­falls auf dem Fahr­rad kon­trol­liert. Nach­dem die­ser nach Alko­hol roch, wur­de ein Alko­test durch­ge­führt, der einen Wert von 1,64 Pro­mil­le ergab.

In der Sand­stra­ße fiel kur­ze Zeit spä­ter eine 43jährige Frau durch ihre unsi­che­re Fahr­wei­se auf. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le zeig­te sich auch der Grund, ein Wert von 2,08 Promille.

Es wur­den jeweils Blut­ent­nah­men durch­ge­führt. Zudem erwar­tet die Rad­fah­rer eine Geldstrafe.

Rausch­mit­tel aufgefunden

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend wur­de die Poli­zei kurz vor 24 Uhr auf eine Per­so­nen­grup­pe auf­merk­sam. Bei einer anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­te bei drei von ihnen Amphet­amin auf­ge­fun­den wer­den. Der Stoff wur­de ein­be­hal­ten. Die vor­an­ge­gan­ge­nen Besit­zer müs­sen sich nun wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Wider­ruf: Öffent­lich­keits­fahn­dung: 16 – Jäh­ri­ge vermisst

Lkr. Bam­berg / Ober­fran­ken und Stadt­ge­biet Würz­burg. Seit Sams­tag­nach­mit­tag wird die 16-jäh­ri­ge Celi­na Seu­bert ver­misst. Das Mäd­chen lei­det unter einer Ent­wick­lungs- und Bin­dungs­stö­rung, ist aber kon­takt­freu­dig. Der letz­te bekann­te Auf­ent­halt war in einer Wohn­grup­pe im Land­kreis Bam­berg. Als mög­li­che Anlauf­punk­te gel­ten nach bis­he­ri­gen poli­zei­li­chen Erkennt­nis­sen die Stadt­ge­bie­te Bam­berg und Würzburg.

Celi­na wird wie folgt beschrie­ben: ca. 170 cm groß, schlan­ke Figur, lan­ge brau­ne Haa­re. Sie trägt eine Bril­le, eine Zahn­span­ge und führt ver­mut­lich einen schwar­zen Ruck­sack mit sich.

Zur Beklei­dung kön­nen kei­ne Anga­ben gemacht werden.

Hin­wei­se zum Auf­ent­halts­ort der Gesuch­ten nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land ent­ge­gen, Tel. 0951/9129–310. Alter­na­tiv wen­den Sie sich an die ört­li­che Poli­zei­dienst­stel­le oder die Not­ruf­zen­tra­le der Poli­zei – 110.

Schwimm­becken mit Far­be beschmiert

OBER­HAID. Im Zeit­raum Frei­tag­mit­tag bis Sams­tag­mor­gen schüt­te­te ein unbe­kann­ter Täter rote Far­be in ein Schwimm­becken. Das Becken steht auf einem Grund­stück in der Baum­stra­ße. Der Scha­den wird auf ca. 200 Euro geschätzt.

Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, unter Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Bay­reuth. Unfall­flüch­ti­ger Radfahrer

Am Sams­tag­mor­gen, gegen 09.30 Uhr, kam es an der Kreu­zung Adlerstraße/​Neckarstraße zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen zwei Rad­fah­rern. Eine 70jährige Fahr­rad­fah­re­rin über­quer­te die Neckar­stra­ße in Rich­tung Braun­hof­stra­ße und über­sah dabei einen bis­lang unbe­kann­ten Vor­fahrt­be­rech­tig­ten, der eben­falls mit einem Rad unter­wegs gewe­sen ist. Durch den Zusam­men­stoß wur­den bei­de Ver­kehrs­teil­neh­mer nicht uner­heb­lich ver­letzt. Die 70jährige Bay­reu­the­rin stürz­te und muss­te des­halb mit einer Kopf­ver­let­zung ins Kli­ni­kum Bay­reuth ein­ge­lie­fert wer­den. Der ande­re Rad­fah­rer wur­de nach Zeu­gen­an­ga­ben offen­sicht­lich eben­falls ver­letzt. Er war­te­te jedoch weder das Ein­tref­fen des Ret­tungs­dien­stes noch das der Poli­zei ab. Statt­des­sen ent­fern­te er sich mit einer blu­ten­den Kopf­wun­de und Schürf­wun­den an den Bei­nen vom Unfall­ort. Ledig­lich sei­ne Base­ball­cap blieb am Unfall­ort zurück. Nach­dem eine Such­ak­ti­on nach ihm ohne Erfolg geblie­ben ist, ist die Poli­zei Bay­reuth auf Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung ange­wie­sen. Tel. 0921/506‑2130.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Allein­be­tei­ligt stürz­te am frü­hen Sams­tag­abend eine Rad­fah­re­rin in der Fried­rich-Lud­wig-Jahn Stra­ße von ihrem Fahr­rad. Hier­bei zog sich die 73-jäh­ri­ge eine Platz­wun­de an der Lip­pe zu, wel­che im Kli­ni­kum Forch­heim ver­sorgt wer­den musste.

Neun­kir­chen am Brand. Beim Aus­fah­ren aus einem Park­platz in der Erlan­ger Stra­ße über­sah eine 64-jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­re­rin einen in nord-öst­li­cher Rich­tung fah­ren­den und vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw. Infol­ge des­sen kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge und es ent­stand Sach­scha­den von 15.000 €. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se niemand.

Hal­lern­dorf. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den kam es in der Haupt­stra­ße in Trails­dorf. Hier über­sah ein 67-jäh­ri­ger Pkw Fah­rer beim links­ab­bie­gen einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Rol­ler­fah­rer. Die­ser stürz­te in Fol­ge des ein­ge­lei­te­ten Brems­ma­nö­vers und erlitt dadurch leich­te Ver­let­zun­gen. Am nicht mehr fahr­be­rei­ten Rol­ler ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000 €.

Son­sti­ges

Effeltrich. Das Pfla­ster eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Bai­ers­dor­fer Stra­ße wur­de im Zeit­raum vom 28.05., 20:45 Uhr bis 30.05., 05:45 Uhr mit grü­ner Far­be und einem 50x30 cm gro­ßen Schrift­zug „Fuck Putin“ besprüht. Dadurch ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro. Wer hat in oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen hier­zu gemacht? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191–7090‑0 entgegen.

Forch­heim. Wäh­rend der Strei­fen­fahrt am Sams­tag­abend stell­ten Beam­te der PI Forch­heim einen ohne gül­ti­ges Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen fah­ren­den E‑Scooter in der Stein­bühl­stra­ße fest. Dem Fahr­zeug­füh­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Forch­heim. Den rich­ti­gen Rie­cher hat­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag bei einer Per­so­nen­kon­trol­le am Forch­hei­mer Bahn­hof. Hier wur­den bei einem 40-jäh­ri­gen Mann, 1,5 Gramm Mari­hua­na in einer mit­ge­führ­ten Bauch­ta­sche auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Den Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Forch­heim. Zu einer Ruhe­stö­rung kam es in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag auf einem Flur­grund­stück in Reuth. Hier fei­er­te ein 23 jäh­ri­ger sei­nen Geburts­tag vor und lies sich trotz vor­he­ri­ger Beleh­rung der Poli­zei nicht davon abhal­ten die Musik wie­der­holt auf­zu­dre­hen und die angren­zen­de Wohn­be­bau­ung zu beschal­len. Den unein­sich­ti­gen Tech­no­jün­ger erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen unzu­läs­si­gen Lärm.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Jugend­li­che ran­da­lie­ren an der Berufsschule

Lich­ten­fels. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­den der Poli­zei Lich­ten­fels ver­däch­ti­ge Geräu­sche im Bereich der Berufs­schu­le in der Gold­berg­stra­ße mit­ge­teilt. Nach Ein­tref­fen meh­re­rer Strei­fen stell­ten die Beam­ten im Ein­gangs­be­reich zwei Jugend­li­che fest, die sofort die Flucht ergrif­fen. Die bei­den konn­ten jedoch nach eini­gen hun­dert Metern ein­ge­holt und gestellt wer­den. Bei einer anschlie­ßen­den Kon­trol­le der Schu­le konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass die bei­den einen Stein durch eine Fen­ster­schei­be im Ein­gangs­be­reich gewor­fen hat­ten. Wei­ter­hin wur­de durch die bei­den „Halb­star­ken“ ein Streu­salz­be­häl­ter umge­wor­fen und der Inhalt auf dem Hof und im Ein­gangs­be­reich ver­streut. Bei dem jün­ge­ren der bei­den, einem 16-jäh­ri­gen Schü­ler aus Lich­ten­fels, wur­de zudem eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den. Die bei­den Jugend­li­chen erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung. Der 16-jäh­ri­ge Schü­ler erhält zudem eine Anzei­ge nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.