Hoher Besuch in Bam­berg: Zum 25. Jubi­lä­um des Inter­na­tio­na­len Künst­ler­hau­ses Vil­la Con­cordia kam Bay­erns Kunst­mi­ni­ster Mar­kus Blume

25. Jubiläum des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia. Abgebildet sind Bayerns Kunstminister Markus Blume, Europaministerin Melanie Huml, Künstleraus-Direktorin Nora Gomringer und ihr Vorgänger Prof. Dr. Bernd Goldmann. Foto: Melanie Huml

Nach der Fei­er­stun­de im inter­na­tio­na­len Künst­ler­haus Vil­la Con­cordia in Bam­berg sag­te die Bam­ber­ger Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml:

Eine Tor­te zum 25. Jubi­lä­um ist ein­fach „In“. Foto Mela­nie Huml

„Vor 25 Jah­ren wur­de mit der ‚Ver­ord­nung über die Errich­tung des Inter­na­tio­na­len Künst­ler­hau­ses Vil­la Con­cordia‘ der Grund­stein für ein­kul­tu­rel­les Leucht­turm­pro­jekt gelegt, das seit­her eine enor­me Strahl­kraft weit über Bam­berg hin­aus ent­wickelt hat. Künst­le­rin­nen und Künst­ler aus allen Tei­len der Welt haben hier die Chan­ce zur krea­ti­ven Ent­fal­tung erhal­ten, eine inspi­rie­ren­de Hei­mat auf Zeit gefun­den und blei­ben unse­rer Welt­kul­tur­er­be­stadt noch lan­ge danach ver­bun­den. Die Vil­la Con­cordia Bam­berg ver­deut­licht ein­drucks­voll wie wert­voll der inter­na­tio­na­le Aus­tausch für alle Betei­lig­ten ist. Für mich als Euro­pa­mi­ni­ste­rin ist klar: Star­ke Part­ner­schaf­ten sind die Grund­la­ge für Frie­den eben­so wie für Fort­schritt. Nur im guten Mit­ein­an­der wer­den wir eine lebens­wer­te Zukunft gestal­ten können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.