Stadt­wer­ke Bay­reuth testen E‑Bus

Stadtwerke Bayreuth Test E-Bus 2022
In der ersten Juniwoche testen die Stadtwerke Bayreuth einen vollelektrischen Bus. „Fakt ist, wir wollen weg von fossilen Treibstoffen“, sagt Stadtwerke-Sprecher Jan Koch. Foto: Stadtwerke Bayreuth

Voll­elek­tri­scher Bus wird in der ersten Juni-Woche erprobt

Die Stadt­wer­ke Bay­reuth haben sich ein Ziel gesetzt: Der Stadt­bus­ver­kehr soll kli­ma­neu­tral wer­den. In Fra­ge kom­men E‑Busse oder mit Was­ser­stoff betrie­be­ne Fahr­zeu­ge. Dar­um wird es nun einen ersten Rea­li­täts-Check geben: In der ersten Juni-Woche erpro­ben die Stadt­wer­ke erst­mals einen voll­elek­tri­schen Bus.

18 Meter lang, deut­lich lei­ser als ein nor­ma­ler Bus und dazu lokal emis­si­ons­frei. In der ersten Juni­wo­che testen die Stadt­wer­ke Bay­reuth einen voll­elek­tri­schen Bus des Her­stel­lers MAN. „Am Mitt­woch haben wir den Bus erhal­ten und unse­re Fah­rer sowie Werk­statt­mit­ar­bei­ter wur­den in die für uns neue Antriebs­tech­no­lo­gie ein­ge­wie­sen. Ab heu­te wol­len wir ihn dann vor­aus­sicht­lich bis zum Sonn­tag auf ver­schie­de­nen Lini­en ein­set­zen“, sagt Jan Koch, Spre­cher der Stadt­wer­ke Bay­reuth. Gela­den wird der E‑Bus auf dem Betriebs­hof der Stadt­wer­ke in der Eduard-Bayerlein-Straße.

„Wir beschäf­ti­gen uns bereits seit län­ge­rem mit E‑Bussen“, sagt Koch. „Lei­der war deren Reich­wei­te lan­ge Zeit der Fla­schen­hals, was sich durch den tech­ni­schen Fort­schritt inzwi­schen geän­dert hat.“ Hin­zu kom­me, dass die Stadt­wer­ke Bay­reuth unter Kli­maaspek­ten schon ordent­lich auf­ge­stellt sei­en. 28 der ins­ge­samt 35 Stadt­wer­ke-Bus­se sind mit Bio­me­than betrie­ben, was den Aus­stoß kli­ma­schäd­li­cher Abga­se deut­lich redu­ziert. „Die Stadt­wer­ke Bay­reuth waren als Ver­kehrs­un­ter­neh­men in die­sem Bereich Vor­rei­ter“, betont Koch. „Weni­ger Abga­se bedeu­ten aber eben nicht lokal emis­si­ons­frei und genau da wol­len wir hin. E‑Busse sind ein mög­li­cher Weg, zur Kli­ma­neu­tra­li­tät unse­rer Stadt beizutragen.“

Wenn der E‑Bus sei­ne ersten Kilo­me­ter auf Bay­reuths Stra­ßen zurück­legt, sind die wich­tig­sten Fra­gen bereits in der Theo­rie beant­wor­tet. „Wir haben uns die Kar­ten gelegt und die kri­ti­schen Punk­te unter­sucht. Denn natür­lich wol­len wir unse­ren Stadt­bus­ver­kehr kli­ma­neu­tral machen, es muss aber auch tech­nisch funk­tio­nie­ren“, unter­streicht Jan Koch. Das Ergeb­nis: Die täg­lich zurück­ge­leg­ten Strecken der aller­mei­sten Lini­en sind für moder­ne E‑Busse auch im Win­ter ohne zwi­schen­zu­la­den mög­lich. Jetzt sei man bei den Stadt­wer­ken Bay­reuth gespannt, wie sich der voll­elek­tri­sche Bus unter rea­len Bedin­gun­gen schlägt.

Eine Ent­schei­dung über die zukünf­ti­ge Antriebs­tech­no­lo­gie der Stadt­bus­se wol­le aber wohl­über­legt getrof­fen wer­den. Immer­hin gel­te es in Form von Was­ser­stoff und der Brenn­stoff­zel­le eine wei­te­re Alter­na­ti­ve zu prü­fen. Auf­schluss dar­über soll eine Mach­bar­keits­stu­die geben, um die sich das Unter­neh­men der­zeit bemüht. „Fakt ist, wir wol­len weg von fos­si­len Treib­stof­fen“, sagt Stadt­wer­ke-Spre­cher Koch. „Ob aber Strom oder Was­ser­stoff unse­re Bus­se in Zukunft antreibt, müs­sen wir ein­ge­hend unter­su­chen, immer­hin geht es hier um Inve­sti­tio­nen in Mil­lio­nen­hö­he“, betont Koch. „Sobald wir etwas mehr sagen kön­nen, wer­den wir unse­ren Auf­sichts­rat, den Stadt­rat und natür­lich auch die Öffent­lich­keit infor­mie­ren. Momen­tan geht es vor allem dar­um, dass wir die Mach­bar­keits­stu­die ange­hen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.