Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 03.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Berg­auf­takt 2022 – wei­test­ge­hend fried­lich bei aus­ge­las­se­ner Stimmung

Nach den coro­nabe­ding­ten Aus­fäl­len der Berg­kirch­weih in den letz­ten bei­den Jah­ren, stellt die Erlan­ger Poli­zei einen wei­test­ge­hend fried­li­chen Fest­auf­takt 2022 fest. Auch in die­sem Jahr wer­den die Erlan­ger Ord­nungs­hü­ter von Poli­zei­ein­hei­ten aus ganz Mit­tel­fran­ken unterstützt.

Neben Ein­satz­zü­gen kamen gera­de zum Fest­auf­takt auch Dienst­hun­de und die Rei­ter­staf­fel der Poli­zei zum Einsatz.

Den Auf­takt zur Kirch­weih setz­ten zumeist jun­ge Berg­be­su­cher mit dem soge­nann­ten „Kasten­lauf“. Die Fei­ern­den zogen vom Stad­t­o­sten und Westen hin zu den Treff­punk­ten der Lewin-Poesch­ke-Anla­ge (bes­ser bekannt als Bür­ger­mei­ster­steg) und zur Frei­zeit­an­la­ge an der Wöhr­müh­le. In der Spit­ze ver­sam­mel­ten sich gegen 17 Uhr am Bür­ger­mei­ster­steg rund 2.500 Per­so­nen. An der Wöhr­müh­le ver­weil­ten etwa 1.000 Menschen.

Wäh­rend der Zeit der Berg­kirch­weih, hier täg­lich in der Zeit von 14 Uhr bis 2 Uhr, wur­de sei­tens der Stadt Erlan­gen für die Grün­flä­che der Lewin-Poesch­ke-Anla­ge eine All­ge­mein­ver­fü­gung erlas­sen. Die­se unter­sagt die Ver­wen­dung von Musik­bo­xen. In sechs Fäl­len muss­ten Per­so­nen belehrt wer­den, nach­dem Beschal­lungs­an­la­gen zu laut zum Ein­satz kamen. Zwei Musik­bo­xen wur­den von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Die Betrof­fe­nen zeig­ten sich unein­sich­tig und spiel­ten wei­ter­hin über­mä­ßig laut Musik ab. Mit den Abwan­de­run­gen am Abend in Rich­tung Berg­fest, hin­ter­lie­ßen die Fei­ern­den ins­be­son­de­re am Bür­ger­mei­ster­steg star­ke Ver­mül­lung. Die Grün­an­la­ge war mit unzäh­li­gen Glas­fla­schen bzw. Scher­ben über­sät. Die Stadt­rei­ni­gung wur­de zur Besei­ti­gung eingesetzt.

Gegen 20 Uhr gerie­ten am Bür­ger­mei­ster­steg ein 24-Jäh­ri­ger und ein bis dato unbe­kann­ter Mann wegen einer Pla­stik­be­chers in Streit. Der Unbe­kann­te ver­setz­te sei­nem Gegen­über einen Kopf­stoß. Als der Geschä­dig­te mit sei­nem Han­dy die Poli­zei ver­stän­di­gen woll­te, ent­riss ihm der Täter das Mobil­te­le­fon und flüch­te­te. Der 24-Jäh­ri­ge erlitt eine blu­ti­ge Nase. Es wur­den Straf­ver­fah­ren wegen Rau­bes und Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

Am „Berch“ zeig­te sich das Wet­ter besu­cher­freund­lich. Es war trocken mit Tem­pe­ra­tu­ren um die 22 Grad.

Gegen 16.45 Uhr mar­schier­te unter Beglei­tung einer Blas­ka­pel­le der Fest­auf­zug vom Haupt­ein­gang der Berg­kirch­weih an der Berg­stra­ße zum Hen­nin­ger Kel­ler. Dort fand tra­di­tio­nell der Bier­an­stich durch den OB Dr. Janik statt. Unter den gela­de­nen Gästen befan­den sich u.a. die Bür­ger­mei­ster der Part­ner­städ­te Jena und Riverside.

Die Bier­kel­ler füll­ten sich in der Fol­ge und waren größ­ten­teils voll aus­ge­la­stet. Der Schau­stel­ler­be­reich war im ersten Berg­tag zu rund 50 Pro­zent besucht.

Im Getüm­mel des Bier­an­stichs wur­den zwei jun­ge Berg­be­su­che­rin­nen von einem Unbe­kann­ten unsitt­lich berührt. Die Geschä­dig­ten blie­ben unver­letzt. Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen sexu­el­ler Belä­sti­gung wur­de ein­ge­lei­tet. Die Suche nach dem Täter läuft derzeit.

Die Kon­trol­len an den Ein­gän­gen funk­tio­nier­ten durch den dort ein­ge­setz­ten Sicher­heits­dienst tadel­los. Im Rah­men der Taschen­kon­trol­len, wur­de bei einem 17-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift auf­ge­fun­den. Der alko­ho­li­sier­te Jugend­li­che aus dem Erlan­ger Umland, wur­de nach Abar­bei­tung des Vor­falls von den Poli­zei­be­am­ten der Berg­wa­che an die ver­stän­dig­ten Eltern über­ge­ben. Es wird wegen eine Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ermittelt.

Zum Ber­gen­de gegen 23 Uhr wur­de eine 16-Jäh­ri­ge von einem unbe­kann­ten Mann in einer Toi­let­ten­an­la­ge eines Kel­lers sexu­ell belä­stigt. Die Geschä­dig­te wur­de gegen ihren Wil­len geküsst und unsitt­lich berührt. Der Vor­fall wur­de erst bei den Nach­fei­ern in der Innen­stadt bekannt. Die Jugend­li­che wur­de in die Obhut ihrer Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­stellt. Es wird wegen eines Sexu­al­de­likts gegen Unbe­kannt ermittelt.

Mit Ende des Berg­be­trie­bes ab 23 Uhr setz­te der Besu­cher­strom ein. In der Innen­stadt began­nen die Nach­fei­ern. Der Schwer­punkt bil­de­te bekann­ter­ma­ßen der Mar­tin-Luther-Platz. In der Spit­ze fan­den sich dort rund 1.500 Per­so­nen, die neben den Club­be­su­chern im Frei­en verweilten.

Etwa gegen 2.30 Uhr wur­de ein 29-Jäh­ri­ger bei einer Aus­ein­an­der­set­zung am Fuch­sen­gar­ten ver­letzt. Die Geschä­dig­te wur­de gemein­schaft­lich von zwei Unbe­kann­ten geschla­gen. Die Angrei­fer flüch­te­ten noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei. Der 29-Jäh­ri­ge wur­de leicht ver­letzt. Ein Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung gegen Unbe­kannt läuft bereits.

Etwa gegen 3 Uhr lie­ßen die „After­berg­fei­ern“ merk­lich nach.

Wie bereits in den ver­gan­ge­nen Berg­jah­ren, wird von der Poli­zei ein Prä­ven­ti­ons­stand am Haupt­ein­gang zum Berg­ge­län­de betrie­ben. Die Kri­mi­nal­po­li­zei gibt „Tipps und Tricks“ zur Ver­hü­tung von Straf­ta­ten wie zum Bei­spiel des Taschen­dieb­stahls. Der Stand wur­de am ersten Berg­tag von den Fest­be­su­chern ger­ne ange­nom­men. Der Infor­ma­ti­ons­stand wird wäh­rend des Fest­be­triebs an den bei­den Frei­ta­gen sowie sams­tags betrieben.

Im Namen der Erlan­ger Poli­zei ergeht nach dem Berg­auf­takt ein Lob an die fried­lich, fei­ern­den Fest­be­su­chern. „Macht wei­ter so!“

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Alko­ho­li­sier­ter Fah­rer eines Elektro-Scooters

Bucken­hof. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le wur­de am frü­hen Frei­tag­mor­gen der Fah­rer eines Elek­tro-Scoo­ters in der Grä­fen­ber­ger Stra­ße ange­hal­ten. Da bei dem 21- jäh­ri­gen Fah­rer deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­zu­stel­len war, erfolg­te eine Über­prü­fung sei­nes Atem­al­ko­hols. Auf­grund eines Wer­tes von 1,5 Pro­mil­le wur­de eine Blut­ent­nah­me ver­an­lasst und ein Straf­ver­fah­ren gegen ihn eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Röt­ten­bach – Außen­spie­gel beschädigt

Am Mitt­woch in der Zeit zwi­schen 05.00 und 17.00 Uhr beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter den Außen­spie­gel eines gepark­ten VW Golf. Tei­le des Außen­spie­gels warf der Unbe­kann­te anschlie­ßend in ein Gebüsch. Der Pkw war „Am Sand­feld“ auf einem Fir­men­park­platz geparkt. An dem Spie­gel ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 150.- Euro. Die Poli­zei Höchstadt ermit­telt daher wegen Sach­be­schä­di­gung. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Lon­ner­stadt – Alt­rei­fen entsorgt

Bereits in der Nacht vom 23.05. – 24.05. ent­sorg­te ein Unbe­kann­ter acht Alt­rei­fen, teil­wei­se inklu­si­ve Stahl­fel­gen auf einem Silo im Fet­zel­hö­fer Weg. Auf­fäl­lig dabei war, dass die Lauf­flä­chen der Rei­fen teil­wei­se weiß und rosa bemalt waren. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.