Kulm­bach: Für mehr Sicher­heit – Geschwin­dig­keits­dis­play für Kulm­ba­cher Pestalozzischule

Für mehr Ver­kehrs­si­cher­heit ent­lang der Pesta­loz­zi­schu­le: Die neu ange­brach­ten Geschwin­dig­keits­dis­plays zei­gen den Ver­kehrs­teil­neh­mern genau an, ob sie – wie in die­sem Fall – zu schnell fah­ren. Dann wird die Geschwin­dig­keit rot ange­zeigt. Gemein­sam mit Micha­el Kuhn­lein (städ­ti­sche Tief­bau­ab­tei­lung, ganz links), Micha­el Bar­nickel (städ­ti­scher Bau­hof, 2. v. l.) haben OB Ingo Leh­mann (2. v. r.) und Peter Hüb­ner von der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach (ganz rechts) die neu­en digi­ta­len Anzei­gen in Betrieb genom­men. Foto: Stadt Kulmbach

Ein Lächeln für mehr Sicher­heit unse­rer Schul­kin­der: An der Pesta­loz­zi­schu­le hat die Stadt Kulm­bach dau­er­haft soge­nann­te Geschwin­dig­keits­dis­plays ange­bracht. „Die­se Anzei­gen haben sich an vie­len Stand­or­ten in unse­rer Stadt bereits bestens bewährt. Auch von Sei­ten unse­rer Poli­zei wird das Anbrin­gen sol­cher Gerä­te nach­drück­lich befür­wor­tet, um am Ende vor allem eines zu erzie­len: Dass unse­re Kin­der sicher zur Schu­le und wie­der nach Hau­se kom­men“, erklärt Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann die Hin­ter­grün­de für die­se wich­ti­ge Anschaffung.

Ent­lang der Pesta­loz­zi­schu­le gilt zeit­ab­hän­gig (mon­tags bis frei­tags von 7 bis 17 Uhr) maxi­mal Tem­po 30. Die Anzei­ge­ta­feln sind im direk­ten Umfeld der Schu­le ange­bracht, um den fah­ren­den Ver­kehrs­teil­neh­mern zu signa­li­sie­ren, ob sie die vor­ge­schrie­be­ne Geschwin­dig­keit ein­hal­ten. Dann zeigt die digi­ta­le Tafel ein „Smi­ley“, also ein „lachen­des Gesicht“ an. Wird dage­gen die Mar­ke von 30 km/​h über­schrit­ten, bekommt der Ver­kehrs­teil­neh­mer ein „trau­ri­ges Gesicht“ mit auf den Weg. Auf die­se Wei­se sol­len die vor­bei­fah­ren­den Autos usw. auf das Ein­hal­ten der vor­ge­schrie­be­nen Geschwin­dig­keit hin­ge­wie­sen werden.

Neben der Pesta­loz­zi­schu­le wur­den bereits auch die Meuß­do­erf­fer Schu­le, die Real­schu­le sowie der Bereich MGF/​Obere Schu­le vom städ­ti­schen Bau­hof mit je zwei Geschwin­dig­keits­dis­plays aus­ge­stat­tet. „Die Gesamt­ko­sten für alle Anla­gen belau­fen sich auf ca. 21.000 Euro“, so OB Ingo Leh­mann. „Aber die­ses Geld ist gut ange­legt, um für unse­re Kin­dern den Schul­weg siche­rer zu machen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.