Foto­park Forch­heim: Der Stadt­park wird zur Galerie

„Fotopark-Forchheim“ © Lohrerwerbung
„Fotopark-Forchheim“ © Lohrerwerbung

Im Sep­tem­ber wird der Forch­hei­mer Stadt­park zur Kunst-Gale­rie: Dann wer­den sechs Wochen lang, ab 10. Sep­tem­ber, in einer Foto­aus­stel­lung groß­for­ma­ti­ge Foto­gra­fien aus­ge­stellt. Die Out­door-Foto­aus­stel­lung „Foto­park-Forch­heim“ (www​.foto​park​forch​heim​.de) bie­tet den Bil­dern inter­na­tio­na­ler und loka­ler Fotograf*innen eine Bühne.

Außer­dem wird es im Vor­feld zur Aus­stel­lung einen Foto­wett­be­werb geben, an dem sich sowohl Pro­fis als auch begei­ster­te Hobby-Fotograf*innen betei­li­gen kön­nen. Die Bewer­bungs­frist läuft bereits.

Das Kul­tur­amt der Stadt Forch­heim hat die Aus­stel­lung in Koope­ra­ti­on mit der Forch­hei­mer Fotosze­ne geplant, erklärt Kul­tur­amts­chef Lorenz Deutsch. Ab dem zwei­ten Sep­tem­ber-Wochen­en­de sol­len die groß­for­ma­ti­gen Foto­prints im Stadt­park zu bestau­nen sein. Der weit­läu­fi­ge Park eig­net sich dabei per­fekt: Die Struk­tur der Grün­an­la­ge und auch die Basti­on als prä­gen­des Ele­ment spiel­ten bei der Kon­zep­ti­on der Aus­stel­lung eine beson­de­re Rolle.

Doch mit klei­nen Foto­gra­fien im Hand­ta­schen­for­mat gibt man sich nicht ab: Qua­si manns­hoch sind die Aus­stel­lungs­stücke, die für den „Foto­park“ auf Bild­trä­gern mon­tiert und stand­fest ver­an­kert wer­den. Das Aus­stel­lungs­ge­län­de liegt im weit­läu­fi­gen Stadt­park bei den Fünf Toren. Bereits in der Febru­ar-Sit­zung gaben die Stadt­rä­te des Haupt‑, Per­so­nal- und Kul­tur­aus­schus­ses grü­nes Licht.

Am flan­kie­ren­den Ver­an­stal­tungs­pro­gramm wird indes noch gear­bei­tet: Neben dem ganz spon­ta­nen Fla­nie­ren und Schlen­dern durch die Aus­stel­lung sol­len auch geführ­te Tou­ren ange­bo­ten wer­den. Am Eröff­nungs­wo­chen­en­de (10. und 11. Sep­tem­ber) ist ein viel­fäl­ti­ges Pro­gramm mit Ver­nis­sa­ge, Fotow­alks und Work­shops geplant.

Die Idee zur Aus­stel­lung hat­te übri­gens Foto­graf Kai Rog­ler an das Kul­tur­amt der Stadt Forch­heim her­an­ge­tra­gen. Gebo­ren im Land­kreis Hof und 1993 nach Egloff­stein gezo­gen, lebt Rog­ler seit 2009 in Forchheim.

Zudem ist Rog­ler einer der Initia­to­ren des Foto­Fo­rum Forch­heim. Das Foto­Forum­Forch­heim wur­de im Jahr 2017 mit dem Ziel gegrün­det, die künst­le­ri­sche Foto­gra­fie im Raum Forch­heim zu för­dern und als Anlauf­stel­le für Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen mit künst­le­ri­schen Ambi­tio­nen zu die­nen. Will­kom­men sind wiss­be­gie­ri­ge Ein­stei­ger, begei­ster­te Foto­a­ma­teu­re und Pro­fis. Seit Ende 2021 ist das Foto­Forum­Forch­heim ein ein­ge­tra­ge­ner gemein­nüt­zi­ger Ver­ein mit dem Namen „FoF­o­Fo – Foto­Forum­Forch­heim e.V.“.

Im Rah­men der Ver­an­stal­tung „Foto­park Forch­heim“ schreibt das Foto­Forum­Forch­heim (FoF­o­Fo) als Ver­ein zur För­de­rung der künst­le­ri­schen Foto­gra­fie einen öffent­li­chen Foto­wett­be­werb mit Prei­sen im Gesamt­wert von über 1.600 Euro aus. Teil­neh­men dür­fen sowohl Ama­teu­re als auch Pro­fis. Ab dem 1. Juni 2022 kön­nen Bil­der zu belie­bi­gen The­men ein­ge­reicht wer­den. Ein­sen­de­schluss ist der 1. August 2022.

Die Gewin­ner des Foto­wett­be­werbs wer­den wäh­rend der Ver­nis­sa­ge des Foto­fe­sti­vals „Foto­park Forch­heim“ am 10. Sep­tem­ber 2022 prä­miert und die Sie­ger­fo­tos anschlie­ßend dort aus­ge­stellt. Zudem kön­nen wei­te­re aus­ge­wähl­te Auf­nah­men aus dem Wett­be­werb eben­falls im Rah­men der Aus­stel­lung gezeigt werden.

Fotos kön­nen unter www​.fof​o​fo​.de/​f​o​t​o​w​e​t​t​b​e​w​e​r​b​2​022 ein­ge­reicht wer­den. Bit­te unbe­dingt die Teil­nah­me­be­din­gun­gen beach­ten, in denen auch wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Ablauf des Wett­be­werbs beschrie­ben sind.

1 Antwort

  1. Mike sagt:

    Sicher fin­den es schnell ein paar gelang­weil­te Kids sehr wit­zig, ihre unge­üb­ten Krit­ze­lei­en auf die Bil­der zu spray­en, so wie bei die­se vor­her wun­der­ba­ren Male­rein unter der Ram­ster­tal­brücke in Eber­mann­stadt… Wirk­lich schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.