Bas­ket­bal­ler des TSV Staf­fel­stein sieg­los zum Sai­son­ende und Sai­son­ab­schluss mit Legendenspiel

symbolbild basketball

Die Bas­ket­bal­ler des TSV Staf­fel­stein woll­ten in ihrem letz­ten Sai­son­spiel gegen den Post SV noch ein­mal alles geben und so even­tu­ell doch noch einen Sieg in die­ser von Coro­na gepräg­ten Sai­son ein­zu­fah­ren. Lei­der konn­ten die Bad Städ­ter nur die ersten Minu­ten mit­hal­ten und ver­schaff­ten den Bam­ber­gern einen immer grö­ßer wer­den­den Vor­sprung durch zu vie­le indi­vi­du­el­le Feh­ler und nicht getrof­fe­ne ein­fa­che Korb­le­ger. Nach­dem abseh­bar war, dass auch hier kein Sieg resul­tie­ren soll­te, wech­sel­te der Inte­rims- Coach Scho­ger mun­ter in den eige­nen Rei­hen durch, sodass hier jeder Spie­ler noch ein­mal Spiel­zeit erhal­ten soll­te. Im letz­ten Sai­son­spiel gab sich Jonas Boy­sen noch ein­mal die Ehre das Tri­kot des TSV Staf­fel­stein über­zu­strei­fen, um sei­ne letz­ten Punk­te für die Mann­schaft zu erzielen.

Der TSV Staf­fel­stein Bas­ket­ball been­det die Sai­sons 21/22 somit mit Null Sie­gen aus 20 Spie­len und steht somit als Schluss­licht in der Tabel­le dar.

Am Sonn­tag im Anschluss ver­an­stal­te­te die Bas­ket­bal­ler des TSV zum ersten Mal ihr Legen­den­spiel. Hier for­der­te der aktu­el­le Kader alle ehe­ma­li­gen Spie­ler des TSV zu einer letz­ten Par­tie der Sai­son her­aus. Hier stand der Spaß und die Gesel­lig­keit natür­lich im Vor­der­grund. Den­noch war ein gewis­ser Respekt vor­ein­an­der da und jeder ver­such­te sich von sei­ner besten Sei­te zu zei­gen. Wie­der­erwar­ten konn­ten hier die „Young­ster“ aber ihren ersten Sieg der Sai­son ein­fah­ren und spiel­ten die Legen­den eins um andern Mal gekonnt aus und schick­ten so das Leder durch die Reuse.

„Die letz­ten bei­den Spie­le am Wochen­en­de waren ein schö­ner Abschluss, der doch anstren­gen­den und orga­ni­sa­to­risch auf­wen­di­gen Sai­son und so möch­te ich dem Team mei­nen Respekt zol­len, dass die­se die Sai­son durch­ge­zo­gen haben und zu jedem Spiel ange­tre­ten sind. Dar­auf wol­len wir auf­bau­en und für die kom­men­de Sai­son hart trai­nie­ren, sodass wir hier wei­ter­hin Spaß an die­sem Sport haben“, so der Inte­rims Coach Scho­ger Johannes.

Jonas Boy­sen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.