Fort­set­zungs­ro­man: “Rast­stra­ße” von Joa­chim Kort­ner, Teil 71

Joachim Kortner: Raststraße. Roman in Episoden.

Roman­epi­so­den von Joa­chim Kortner

Don’t say Scheiße!

Die neue Phil­ips-Plat­te vom Lou­is Arm­strong. Sogar Mamas Fuß wippt unter dem Tisch mit. Mack the Kni­fe. Arm­strongs schar­ti­ge Reib­ei­sen­keh­le. Sei­ne Trom­pe­ten­stö­ße trocken und ste­chend. Grau und krat­zig ist sei­ne Schei­be unter der Saphir­na­del gewor­den. Mit Tem­po-Taschen­tuch und Pril hat er sie gerei­nigt, danach ein paar Trop­fen von Mamas Näh­ma­schi­nen­öl in die gemar­ter­ten Ril­len ein­mas­siert. Fast wie neu klingt sie wieder.

Ein paar Text­stel­len hat er immer noch nicht ent­zif­fern können.

Der Jim Arnold wird ihm die Lücken schon fül­len. Schließ­lich ist er ein ech­ter Ammi.

*

Der Jim ist wie­der mal zum Abend­essen da. Camem­bertbro­te und Kräu­ter­tee. Da haut er rich­tig rein. Mack the Kni­fe kreist ein­satz­be­reit auf dem Plat­ten­tel­ler. Der Ton­arm schwebt schon über dem Rand. Jim Arnold kommt aus der Küche, kaut noch.

Der Ton­arm senkt sich. Lou­is Arm­strong steht im Wohn­zim­mer mit Gum­mi­baum und Klapp­couch, füllt es bis zum Decken­rand mit Hot-Jazz. Die Mama hat ihren Abwasch kurz unter­bro­chen, steht mit Geschirr­hand­tuch und Tee­kan­ne im Tür­spalt. Inzwi­schen hat sich der Sol­dat gesetzt und kaut an den Fingernägeln.

Er scheint Jakobs erwar­tungs­vol­len Blick nicht gespürt zu haben.

Mack the Kni­fe ver­klingt nach einem jubeln­den Trompetensolo.

You real­ly like that niggerstuff?

Jakob erklärt, dass Mack the Kni­fe ori­gi­nal Ger­man stuff von Bert Brecht und Kurt Weill ist. Burt Brag­ged und Curt While sei­en com­mu­nists und jews, meint Jim. Den cot­ton-pic­kin‚ Slang wür­de er sowie­so nicht verstehen.

Jakob sind die Text­lücken unwich­tig gewor­den. Jims Stim­me erhebt sich im Pre­di­ger­ton. Von Kain spricht er. Und wie der sei­nen Bru­der Abel erschla­gen hat. Des­we­gen habe Gott ihn ver­flucht. Von Noah, sei­nem Sohn Ham, der den Vater nackt ange­schaut hat. Und von Noahs Enkel Kana­an, den er auch ver­flucht, ihm zur Stra­fe eine schwar­ze Haut­far­be gege­ben hat. Sie soll­ten in Zukunft nur noch Skla­ven sein. Er erzählt es wie einer, der das alles mit eige­nen Augen gese­hen hat.

The nig­gers are Ham’s and Kanaan’s children.

Was, und so eine Schei­ße steht in der Bibel? You real­ly belie­ve that, Jim?

Don‚t say Schei­ße! The­se are the words of the Lord.

Sei­ne Stim­me wird ätzend, kämpft mit müh­sam unter­drück­tem Zorn. Die Mama mit ihrem blau karier­ten Geschirr­tuch. Durch die Laut­stär­ke ist sie auf­ge­schreckt wor­den, steht im Rah­men der Wohn­zim­mer­tür. Er hat sich wie­der unter Kontrolle.

Sor­ry, lost my con­trol. Seems I´m a bit ner­vous today.

Er will jetzt sogar die Plat­te mit­neh­men. In den Bam­ber­ger Bar­racks kennt er den PFC Stan All­man. Der sei ein Nig­ger­lover, ein Expert on Nig­gers­lang. Dem wird er die Plat­te zum Abhö­ren geben. Jakob winkt ab.

Not that important, Jim.

Sie fah­ren hin­aus zu Jims Apart­ment. Sie schwei­gen. Jakob ekelt sich vor sei­ner eige­nen Feig­heit. Dass er über­haupt noch in dem Auto von so einem Arsch sitzt.

Scotch or Bour­bon? Heu­te ent­schei­det er sich für Bour­bon. Er weiß nicht, warum.


Raststraße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße

Roman in Epi­so­den Joa­chim Kortner

  • Paper­back
  • 244 Sei­ten
  • ISBN-13: 9783833489839
  • Ver­lag: Books on Demand
  • Erschei­nungs­da­tum: 28.04.2008
  • Spra­che: Deutsch
  • Far­be: Nein

Bestel­lung (Paper­back & E‑Book): https://​www​.bod​.de/​b​u​c​h​s​h​o​p​/​r​a​s​t​s​t​r​a​s​s​e​-​j​o​a​c​h​i​m​-​k​o​r​t​n​e​r​-​9​7​8​3​8​3​3​4​8​9​839

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.