Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.05.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fal­scher Hand­wer­ker ergau­nert Wertgegenstände

BAM­BERG. Als Mit­ar­bei­ter eines Was­ser­wer­kes getarnt, erbeu­te­te ein Unbe­kann­ter in der ver­gan­ge­nen Woche Bar­geld und Schmuck aus der Woh­nung einer Senio­rin. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und mahnt zur Vorsicht.

„Guten Tag, ich wür­de ger­ne Ihre Was­ser­lei­tun­gen überprüfen“

Mit die­sen Wor­ten ver­schaff­te sich am Mitt­woch, 18. Mai, ein ver­meint­li­cher Hand­wer­ker Zugang zur Woh­nung der Geschä­dig­ten in der Kant­stra­ße. Anschlie­ßend diri­gier­te er die Frau unter einem Vor­wand ins Bade­zim­mer und ließ sie dort mit der lau­fen­den Hand­brau­se war­ten, wäh­rend er sei­ne angeb­li­chen Arbei­ten durch­führ­te. Eini­ge Zeit spä­ter ver­ab­schie­de­te sich der Mann und ver­ließ die Wohnung.

Die Senio­rin bemerk­te den Dieb­stahl Ihrer Wert­ge­gen­stän­de erst eine Woche spä­ter und erstat­te­te umge­hend Anzei­ge bei der Poli­zei. Der Höhe des Ent­wen­dungs­scha­dens liegt im nied­ri­gen fünf­stel­li­gen Bereich.

Die ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt ein­dring­lich vor der­ar­ti­gen Dieb­stäh­len, die unter Nut­zung einer Legen­de began­gen wer­den. Bit­te beden­ken Sie: Trick­tä­ter sind erfin­de­risch und schau­spie­le­risch begabt. So den­ken sie sich immer neue „Schach­zü­ge“ aus, die an die­ser Stel­le nie voll­stän­dig auf­zu­zäh­len sind.

Umfang­rei­che Infor­ma­tio­nen zu die­sem The­ma fin­den Sie im Inter­net unter www​.poli​zei​-bera​tung​.de/​t​h​e​m​e​n​-​u​n​d​-​t​i​p​p​s​/​d​i​e​b​s​t​a​h​l​/​t​r​i​c​k​d​i​e​b​s​t​a​h​l​-​i​n​-​w​o​h​n​u​n​g​en/

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Am Frei­tag­mit­tag hat ein 35jähriger Mann in einem Ver­brau­cher­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße zunächst sei­nen mit­ge­führ­ten Ruck­sack mit diver­sen Waren befüllt und woll­te dann den Kas­sen­be­reich ver­las­sen ohne die Waren zu bezah­len. Der Alarm des Kas­sen­be­rei­ches schlug jedoch an, sodass der 35jährige vom Per­so­nal ange­hal­ten wur­de. Die Waren im Wert von rund 150 Euro befan­den sich noch im Ruck­sack. Bei der Sach­ver­halts­auf­nah­me durch die Poli­zei konn­te ein Tier­ab­wehr­spray im Ruck­sack auf­ge­fun­den wer­den, wel­ches offen­sicht­lich nicht mehr dicht war, sodass gerin­ge Men­gen an Tier­ab­wehr­spray austraten.

Den Laden­dieb erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahl mit Waffen.

Sach­be­schä­di­gun­gen

BAM­BERG. Die Poli­zei Bit­tet um Hin­wei­se zu einer Sach­be­schä­di­gung einer Türe des Beklei­dungs­ge­schäf­tes auf der Obe­ren Brücke. IN der Zeit von Mitt­woch bis Frei­tag wur­de die Glas­ein­fas­sung der Ein­gangs­tü­re so beschä­digt, dass ein Scha­den von rund 100 Euro ent­stand. Denk­bar ist eine mut­wil­li­ge Sach­be­schä­di­gung oder ein „Unfall“ eines betrun­ke­nen Fußgängers.

In der Zeit von Don­ners­tag­früh bis Frei­tag­nach­mit­tag wur­de durch einen bis­lang unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher ein in Gaustadt, Fabrik­bau, geparkt abge­stell­ter Audi beschä­digt. Der Scha­den in Höhe von rund 500 Euro ent­stand dadurch, dass auf der Fah­rer­sei­te tie­fe Krat­zer ein­ge­bracht wurden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Frei­tag­abend hat­te eine 82jährige Frau ihren Pkw VW im Zeit­raum von 17 bis 19 Uhr in der Hornthal­stra­ße geparkt abge­stellt. Als sie wie­der zum Fahr­zeug hin­zu­kam stell­te sie fest, dass ein – ver­mut­lich – grö­ße­rer Klein­bus mit Anhän­ger­kupp­lung gehen ihr eige­nes Fahr­zeug gesto­ßen war. Dadurch ent­stand ein Scha­den in Höhe von rund 70 Euro. Hin­wei­se zu dem Ver­kehrs­un­fall nimmt die Poli­zei Bam­berg Stadt entgegen.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de eine 51jährige Fah­re­rin eines Klein­trans­por­ters einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Die Poli­zi­sten stell­ten bei der Frau zunächst eine Alko­ho­li­sie­rung von rund 0,7 Pro­mil­le fest, was sich auch bei einem erneu­ten Test in der Dienst­stel­le bestä­tig­te. Die Frau muss­te ihren Weg zu Fuß fort­set­zen und muss nun mit einem Buß­geld rech­nen. Ähn­lich erging es am Frei­tag­abend gegen ca. 23.30 Uhr einem 24jährigen Mann, der betrun­ken auf einem E‑Scooter am Hein­richs­damm unter­wegs war. Bei die­sem Mann muss­te jedoch eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den. Nach die­ser konn­te auch er zu Fuß nach Hau­se gehen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Mari­en­sta­tue beschädigt

KÖNIGS­FELD. Im Tat­zeit­raum 10.00 h bis 17.45 h beschä­dig­te am Don­ners­tag ein unbe­kann­ter Täter eine Mari­en­sta­tue aus Sand­stein. Die Sta­tue befin­det sich in der Kir­che am Jakobs­berg. Die Sta­tue wur­de an der rech­ten Hand beschä­digt. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Durch Unacht­sam­keit mit Pedel­ec gestürzt

HALL­STADT. In der Bam­ber­ger Stra­ße fuhr am Frei­tag­nach­mit­tag ein 65-jäh­ri­ger Pedel­ec­fah­rer aus Unacht­sam­keit gegen den rech­ten Bord­stein und stürzte.

Durch den Sturz erlitt der 65-jäh­ri­ge eine Unter­arm­frak­tur und muss­te mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus ver­bracht werden.

Am Fahr­rad ent­stand ein gerin­ger Sach­scha­den in Höhe von ca. 20 Euro.

Pkw ange­fah­ren und geflüchtet

HIRSCHAID. Im Zeit­raum Frei­tag, 14.30 h bis 14.45 h wur­de ein, auf einem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Löser­stra­ße gepark­ter, grau­er Pkw der Mar­ke Ford, ange­fah­ren. Dem Geschä­dig­ten ent­stand ein Scha­den am lin­ken hin­te­ren Rad­lauf. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfallstelle.

Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, unter Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Bau­ma­schi­nen beschädigt

STAF­FEL­BACH. Ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter beschä­dig­ten im Zeit­raum Don­ners­tag, 18.00 h bis Frei­tag, 16.00 h zwei Bau­ma­schi­nen. An den Maschi­nen, eine Rau­pe und ein Stra­ßen­ho­bel der Mar­ke Komatsu, wur­den die Schei­ben mit Stei­nen ange­wor­fen. Der Sach­scha­den wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Wer kann Hin­wei­se auf den oder die Täter geben. Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Bei Ein­lass­kon­trol­le Rausch­gift aufgefunden

AMP­FER­BACH. Im Rah­men einer Ein­lass­kon­trol­le bei einer Ver­an­stal­tung wur­de bei einem 16-jäh­ri­gen Jugend­li­chen ein „Grin­der“ auf­ge­fun­den, wel­cher zum Zer­klei­nern von Rausch­gift ein­ge­setzt wird. Im Rah­men der Durch­su­chung durch die Poli­zei­be­am­ten wur­de zudem in sei­ner Geld­bör­se Rausch­gift auf­ge­fun­den. 0,11 Gramm Mari­hua­na und 2,07 Gramm Amphet­amin und der „Grin­der“ wur­den beschlag­nahmt. Der Jugend­li­che wur­de vor Ort an eine Erzie­hungs­be­rech­tig­te über­ge­ben. Straf­an­zei­ge wegen Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz folgt.

Mas­ke verweigert

GUN­DELS­HEIM. Ein 23-jäh­ri­ger Mann stieg am Frei­tag­mor­gen in den Bus ein und wei­ger­te sich, eine FFP2-Mas­ke zu tra­gen. Die­se Tra­ge­pflicht in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln ist durch die 16. BayIfSMV geregelt.

Auch nach mehr­ma­li­gem Ermah­nen wei­ger­te sich der 23-jäh­ri­ge die Mas­ke zu tragen.

Eine Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setzt ist die Folge.

Unter Alko­hol­ein­fluss Pkw gefahren

OBER­HAID. Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le muss­ten die Poli­zei­be­am­ten bei einem 48-jäh­ri­gen Nis­san-Fah­rer Geruch nach alko­ho­li­schen Geträn­ken fest­stel­len. Ein, vor Ort durch­ge­führ­ter, Alko­hol­test ergab einen Wert von 0,96 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Der 48-jäh­ri­ge muss nun mit einem Fahr­ver­bot und einem Buß­geld rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stahl

Eber­mann­stadt. Im Lau­fe des Frei­tag Nach­mit­ta­ges ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter das grü­ne E‑Bike einer 38-jäh­ri­gen Frau. Das Fahr­rad wur­de mit Schloss vor dem Ärz­te­haus in Eber­mann­stadt abge­stellt und ver­sperrt. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf meh­re­re Tau­send Euro. Zeu­gen oder Hin­weis­ge­ber, die im Zeit­raum von 12:00 – 16:30 Uhr etwas Ver­däch­ti­ges fest­ge­stellt haben, wer­den gebe­ten, sich bei der PI Eber­mann­stadt unter Tel. 09194/7388–0 zu melden.

Erneut Schmier­fin­ken unterwegs

Eber­mann­stadt. Auch im Lau­fe des Frei­ta­ges es zu kam es wie­der zu Schmie­re­rei­en im Bereich Eber­mann­stadt. In der Georg-Wag­ner-Stra­ße wur­den die Stre­ben eines Bus­häus­chens mit grü­ner Far­be gesprüht. Auch hier ist ein Sach­scha­den ent­stan­den. Die Ermitt­lun­gen der Poli­zei wegen Sach­be­schä­di­gung laufen.

In die­sem Zusam­men­hang möch­ten sich Anwoh­ner und Pas­san­ten mel­den, die in der Nacht zum Frei­tag sowie nach Schu­len­de her­um­zie­hen­de Jugend­li­che im Bereich der Schu­len oder in unmit­tel­ba­rer Nähe davon beob­ach­tet haben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Neun­kir­chen am Brand. Am Neun­ta­ge­werk wur­de Frei­tag­nach­mit­tags beim Aus­par­ken ein ande­rer Pkw tou­chiert. Ohne sich um den ent­stan­den Scha­den zu küm­mern, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon. Auf­grund eines auf­merk­sa­men Zeu­gen, der das Kenn­zei­chen ablas, konn­te als Unfall­flüch­ti­ge eine 71jährige Fahr­zeug­len­ke­rin ermit­telt wer­den. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den in Höhe von 3000 Euro.

Neun­kir­chen am Brand. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Fah­rer­flucht, kam es am frü­hen Frei­tag­abend am Klein­sen­del­ba­cher Weg in Gro­ßenbuch. Wäh­rend eines Abbie­ge­vor­gangs stieß ein Motor­rad­fah­rer gegen die Front eines VW Golfs, wobei dort ein Scha­den in Höhe von ca. 1500 Euro ent­stand. Im Anschluss flüch­te­te der Motor­rad­fah­rer uner­kannt. Die 53jährige Geschä­dig­te konn­te jedoch das Num­mern­schild foto­gra­fie­ren. Sofort ein­ge­lei­te­te Ermitt­lun­gen erga­ben, dass das Kenn­zei­chen gestoh­len war. Bei einer Nah­be­reichs­fahn­dung konn­te das Motor­rad, eine lila­far­be­ne Kawa­sa­ki GPZ 500, älte­res Bau­jahr, ver­steckt unter Unrat, ohne Kenn­zei­chen, in Gro­ßenbuch auf­ge­fun­den wer­den. Der Fah­rer wur­de als ca. 40jähriger schlan­ker Mann, mit dunk­le­ren glat­ten Haa­ren beschrie­ben. Wer kann Hin­wei­se zum Unfall­flüch­ti­gen bzw. Nut­zer des o.g. Motor­ra­des machen, wobei anzu­neh­men ist, dass die­ser einen Bezug nach Gro­ßenbuch hat, bzw. auch dort wohn­haft sein könn­te. Das Motor­rad dürf­te bereits zurück­lie­gend, mit den gestoh­le­nen Kenn­zei­chen FO-WA5, auf­ge­fal­len sein.

Son­sti­ges

Forch­heim. In den frü­hen Frei­tagstun­den, wur­de ein vor dem Sport­heim in Reuth abge­stell­ter, schwar­zer 1er BMW stark beschä­digt. Ein Unbe­kann­ter trat den lin­ken Außen­spie­gel ab und riss den Heck­schei­ben­wi­scher weg. Zudem wur­de das Heck des Pkw erheb­lich ver­kratzt. Die Scha­dens­hö­he beläuft sich auf etwa 5000 Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 09191–70900 entgegen.

Forch­heim. Am Frei­tag­mor­gen stell­te man fest, dass in einem bis­lang nicht näher bekann­ten Zeit­raum, eine Glas­schei­be des Bus­häus­chens am Ker­s­ba­cher Bahn­hof zer­stört wur­de. Hier­bei dürf­te der Scha­den bei geschätz­ten 1000 Euro lie­gen. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher wer­den erbeten.

Forch­heim. Wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Frei­tag­abend, in der Kraft­werk­stra­ße, nah­men die kon­trol­lie­ren­den Beam­ten bei einem VW Fah­rer Alko­hol­ge­ruch wahr. Ein durch­ge­führ­ter Test ergab einen Wert von 1,06 Pro­mil­le. Der 54jährige muss mit einem Buß­geld und einem Fahr­ver­bot rechnen.

Forch­heim. Nach­dem eine auf­fäl­lig gewor­de­ne, grö­ße­re Grup­pe Jugend­li­cher, Frei­tag­abend gegen 21.15 Uhr, in der Bam­ber­ger Stra­ße, einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den soll­ten, flüch­te­ten die­se. Ein 15jähriger rann­te dabei direkt auf einen uni­for­mier­ten Poli­zei­be­am­ten zu. Dabei stürz­ten bei­de ins Gebüsch und ver­letz­ten sich leicht. Der Grund der Flucht kam bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung des Teen­agers zu Tage. Hier­bei wur­de näm­lich Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den. Den jun­gen Mann erwar­ten nun Straf­an­zei­gen wegen Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te, Kör­per­ver­let­zung und nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Bei Auf­räum­ar­bei­ten Hand­gra­na­te gefunden

Burg­kunst­adt. Am Frei­tag­abend ent­deck­te eine Haus­be­sit­ze­rin in der Vog­tei bei Auf­räum­ar­bei­ten in ihrem Gerä­te­schup­pen eine Hand­gra­na­te. Durch die ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fen wur­de dar­auf­hin der Auf­fin­de­ort abge­sperrt und Spe­zia­li­sten des Lan­des­kri­mi­nal­amts hin­zu­ge­zo­gen. Die­se konn­ten den Spreng­kör­per aus dem 1. Welt­krieg, in dem sich augen­schein­lich kein Spreng­stoff mehr befand, gefah­ren­los ber­gen und abtransportieren.

Pkw ange­fah­ren und aus dem Staub gemacht

Burg­kunst­adt. Bereits am Mitt­woch, den 25.05.2022, gegen 07:30 Uhr, stell­te eine Frau aus Alten­kunst­adt ihren lila­far­be­nen Mitsu­bi­shi vor einem Ein­kaufs­markt in der See­wie­se ab. Als sie am Nach­mit­tag wie­der zu ihrem Fahr­zeug kam stell­te sie fest, dass die­ses im Bereich des rech­ten Außen­spie­gels ange­fah­ren und beschä­digt wor­den war. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te sich nach dem Unfall ent­fernt ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den i.H.v. 500,- Euro zu küm­mern. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09571/95200 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.