Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.05.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Vor­fahrt missachtet

BAM­BERG. Ein 79-jäh­ri­ger Auto­fah­rer befuhr am Mitt­woch­mit­tag die Eck­bert­stra­ße in Rich­tung Klo­ster-Banz-Stra­ße und woll­te die­se gera­de­aus über­que­ren. Hier­bei über­sah er den von rechts kom­men­den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw eines 67-Jäh­ri­gen. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 5000 Euro.

Zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Pödel­dor­fer Stra­ße fuhr ein grau­er SUV mit bel­gi­scher Zulas­sung rück­wärts und tou­chier­te hier­bei den VW Golf eines hin­ter ihm war­ten­den 19-Jäh­ri­gen. Anschlie­ßend fuhr der Ver­ur­sa­cher wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 500 Euro zu küm­mern. Wer kann Hin­wei­se zu dem bel­gi­schen Fahr­zeug geben. Zeu­gen­mel­dun­gen unter Tel.: 0951/9129–210.

Unter Dro­gen­ein­fluss

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend gegen 20 Uhr wur­de eine 34-Jäh­ri­ge mit ihrem E‑Scooter einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen, da sie ohne gül­ti­ges Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen die Cas­pers­mey­er­stra­ße befuhr. Neben­bei stell­ten die Poli­zei­be­am­ten noch fest, dass die Frau ihr Gefährt unter Dro­gen­ein­fluss führ­te. Eine Blut­ent­nah­me war die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

HALL­STADT: Am Mitt­woch wur­den kurz vor Mit­ter­nacht meh­re­re Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de der öffent­li­chen Toi­let­ten­an­la­ge in der Bahn­hof­stra­ße durch meh­re­re Per­so­nen zer­stört. Im Rah­men der poli­zei­li­chen Fahn­dung konn­te ein Täter vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Sei­nen zwei ca. 25 Jah­re alten Mit­tä­tern gelang jedoch die Flucht. Der amts­be­kann­te, alko­ho­li­sier­te 22 Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten. Der Scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

STE­GAU­RACH: Am Mitt­woch­abend riss eine unbe­kann­te Frau von einem in der Erhard-Uhlig-Stra­ße gepark­ten Pkw Toyo­ta das hin­te­re Kenn­zei­chen ab und warf es in einen Gar­ten. Am Pkw ent­stand dadurch gerin­ger Sach­scha­den. Die Täte­rin (ca. 35 Jah­re alt, ca. 170cm groß, schlan­ke Gestalt), die einen Ruck­sack trug, konn­te uner­kannt flüchten.

Dieb­stäh­le

BUR­GE­BRACH: Im Orts­teil Trep­pen­dorf wur­de am Mon­tag zwi­schen 18.00 und 19.30 Uhr ein Fahr­rad gestoh­len, das in der Hans-Tho­mann-Stra­ße 1 ver­sperrt abge­stellt war. Es han­del­te sich um ein E‑Bike der Mar­ke Con­way (Far­be: schwarz/​blau) mit einem Wert von ca. 2300 Euro. Hin­wei­se auf den Täter oder den Ver­bleib des Rades wer­den erbeten.

Ver­kehrs­un­fäl­le

POM­MERS­FEL­DEN: Zwei Leicht­ver­letz­te und ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 12000,- Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Mitt­woch­nach­mit­tag ereig­ne­te. Ein 41-jäh­ri­ger Seat­fah­rer woll­te von der Staats­stra­ße nach links in die Schön­born­stra­ße abbie­gen. Hier­bei über­sah er eine ent­ge­gen­kom­men­de 41-jäh­ri­ge Seat­fah­re­rin und stieß mit die­ser zusam­men. Die bei­den Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Frau wur­de zur Behand­lung ins Kli­ni­kum verbracht.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

PETT­STADT: Ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer beschä­dig­te die rech­te Sei­te eines schwar­zen Audi, der am ver­gan­ge­nen Mitt­woch zwi­schen 07.30 und 14.15 Uhr auf dem Park­platz des Kin­der­gar­tens in der Fabrik­stra­ße abge­stellt war. Obwohl ein Scha­den von meh­re­ren tau­send Euro ent­stan­den ist, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt. Wer kann Hin­wei­se auf den Flüch­ti­gen geben?

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Über Metall­teil auf der Fahrbahn

A 70, SCHEß­LITZ. Zwei beschä­dig­te Pkws waren am Mitt­woch­vor­mit­tag das End­ergeb­nis eines auf der Fahr­bahn der A 70 bei Scheß­litz lie­gen­den Metall­teils. Wäh­rend sich ein 81 jäh­ri­ger Fah­rer aus Sach­sen nur einen Rei­fen beim Über­fah­ren des Teils beschä­dig­te, hat­te ein 56 jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus Unter­fran­ken etwas weni­ger Glück und riss sich sei­nen Die­sel­tank auf. Den Gesamt­scha­den schätzt die Bam­ber­ger Auto­bahn­po­li­zei auf fast 3000.- Euro, der Ver­lie­rer blieb jedoch unbekannt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Ran­da­lie­rer festgestellt

BAY­REUTH. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­de die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt von einem Anwoh­ner über ran­da­lie­ren­de Jugend­li­che in der Rose­stra­ße infor­miert. Vor Ort konn­te ein 16-jäh­ri­ger Bay­reu­ther und ein 24-jäh­ri­ger Forch­hei­mer ange­trof­fen wer­den. Schä­den an im Umfeld gepark­ten Fahr­zeu­gen waren nicht fest­stell­bar, von meh­re­ren Pkws waren ledig­lich die Sei­ten­spie­gel ein­ge­klappt. War ihr Fahr­zeug ver­gan­ge­ne Nacht in der Rose­stra­ße abge­stellt? Soll­te an ihrem Fahr­zeug ein Scha­den ent­stan­den sein, mel­den Sie sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt. Tele­fon: 0921 / 506 – 2130.

Pkw beschä­digt und weg­ge­fah­ren – Zeu­gen gesucht!

BAY­REUTH. Gleich zwei Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­ten sich am Mitt­woch­nach­mit­tag uner­laubt vom Ort des Geschehens.

In der Zeit von 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr hat­te eine 24-Jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin ihren Pkw auf dem Park­platz „Münz­gas­se“ abge­stellt. Als sie zu ihrem Fahr­zeug zurück­kam muss­te sie einen Streif­scha­den an ihrem vor­de­ren rech­ten Kot­flü­gel fest­stel­len. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500,00 €.

Zur Mit­tags­zeit park­te ein 66-Jäh­ri­ger Bay­reu­ther sei­nen Pkw auf dem Park­platz des Aldi in der Nürn­ber­ger Stra­ße. Die­ser Pkw wur­de offen­sicht­lich beim Aus­par­ken beschä­digt. Der fest­ge­stell­te Farb­ab­rieb deu­tet auf ein rotes Fahr­zeug des Ver­ur­sa­chers hin. Der Scha­den wird hier auf ca. 2.500,00 € geschätzt.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Tele­fon: 0921 / 506 – 2130.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am frü­hen Mitt­woch­mor­gen kam es am Ker­s­ba­cher Kreuz bei der Stra­ßen­über­que­rung zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen einem Rad­fah­rer und einem Pkw. Nach­dem an bei­den Fahr­zeu­gen kein Scha­den ent­stan­den war, ver­zich­te­ten die bei­den Unfall­be­tei­lig­ten auf einen Per­so­na­li­en Aus­tausch und gin­gen ein­ver­nehm­lich aus­ein­an­der. Der Rad­fah­rer begab sich in Fol­ge des Unfalls auf­grund einer Hand­ver­let­zung in ärzt­li­che Behand­lung. Der Betei­lig­te Fahr­zeug­füh­rer und etwai­ge Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei Forch­heim unter 09191–70900 zu melden.

Forch­heim. Am Mitt­woch­mor­gen bemerk­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge einen Lkw Fah­rer der die Bay­reu­ther Stra­ße stadt­ein­wärts in Schlan­gen­li­ni­en befuhr, dabei eine Ver­kehrs­in­sel über­fuhr und die dor­ti­gen Ver­kehrs­zei­chen kom­plett beschä­dig­te. Am Lkw ent­stand eben­falls Sach­scha­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 5.500 €. Gegen­über den ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten gab der 46-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher an, auf­grund Müdig­keit ein­ge­schla­fen zu sein. Den Lkw Fah­rer erwar­tet nun unter ande­rem eine Anzei­ge wegen Gefähr­dung des Straßenverkehrs.

Eggols­heim. Bei der Abfahrt vom Feu­er­stein über die Ser­pen­ti­nen in Rich­tung Dro­sen­dorf kam es am Mitt­woch­nach­mit­tag zu einem Ver­kehrs­un­fall. Hier­bei kam ein 23-jäh­ri­ger Renn­rad­fah­rer auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit im Kur­ven­aus­lauf von der Fahr­bahn ab und prall­te samt Fahr­rad gegen die dort befind­li­che Leit­plan­ke. Infol­ge des­sen zog sich der allein­be­tei­lig­te Unfall­ver­ur­sa­cher schwe­re Ver­let­zun­gen im Schul­ter­be­reich zu und muss­te not­ärzt­lich ver­sorgt wer­den. An der Leit­plan­ke ent­stand ledig­lich ein gerin­ger Sachschaden.

Dieb­stäh­le

Hau­sen. Im Zeit­raum vom 22.5. bis 23.5. wur­den im Bereich der Schleu­sen­brücke in Hau­sen meh­re­re Schil­der mit der Auf­schrift „Fest­be­trieb“ abmon­tiert und ent­wen­det. Der unbe­kann­te Täter muss hier­zu über mit­ge­führ­tes Werk­zeug ver­fügt haben. Wer hat im genann­ten Tat­zeit­raum ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen hier­zu machen kön­nen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter 09191–70900 entgegen.

Forch­heim. Am Mitt­woch kam es im Glo­bus Ver­brau­cher­markt in der Zeit von 11:15 Uhr bis 11:30 Uhr zu einem Dieb­stahl eines Geld­beu­tels mit 300 € Bar­geld­in­halt und diver­ser dar­in ent­hal­te­nen Doku­men­te. Die Geschä­dig­te hat­te zur Tat­zeit ihre Geld­bör­se in der offe­nen Hand­ta­sche ver­wahrt, wel­che im Ein­kaufs­wa­gen mit­ge­führt wur­de. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten sich tele­fo­nisch bei der Poli­zei Forch­heim unter 09191–70900 zu melden.

Son­sti­ges

Effeltrich. Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Neun­kir­che­ner Stra­ße konn­te bei einem ser­bi­schen VW Fah­rer deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Der anschlie­ßen­de Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,58 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und beim 41-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wur­de. Wei­ter­hin wur­de der Füh­rer­schein des Man­nes sicher­ge­stellt und die Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung durch die Staats­an­walt­schaft Bam­berg ange­ord­net. Den Alko­hol­sün­der erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Forch­heim. Wäh­rend der Strei­fen­fahrt stell­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag auf der Theo­dor-Heuss-Allee einen Schlan­gen­li­ni­en fah­ren­den Rad­fah­rer fest. Bei der anschlie­ßen­den Ver­kehrs­kon­trol­le ergab der Alko­hol­vor­test beim 17-jäh­ri­gen einen Wert von 1,94 Pro­mil­le. Dem Jugend­li­chen wur­de die Wei­ter­fahrt mit sei­nem Pedel­ec unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Den mit „Strom“ fah­ren­den Rad­fah­rer erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Forch­heim. Den rich­ti­gen Rie­cher hat­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim bei einer Per­so­nen­kon­trol­le eines 39-jäh­ri­gen Man­nes in der Haid­feld­stra­ße. Hier­bei ver­hielt sich die­ser auf­fal­lend ner­vös und roch dazu nach Mari­hua­na. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung konn­ten in der Jacke des Man­nes ein mit­ge­führ­ter Joint auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Dies hat eine Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zur Folge.

Neun­kir­chen am Brand. Im Rah­men einer Kon­trol­le in der Erlein­ho­fer Stra­ße hän­dig­te ein 39-jäh­ri­ger Mann am Mitt­woch­abend den Beam­ten frei­wil­lig 2,5 Gramm Mari­hua­na aus. Das Mari­hua­na wur­de vor Ort sicher­ge­stellt und den Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Trit­te gegen den Kopf und mas­si­ve Ohrverletzung

Lich­ten­fels. Bei einem Streit im Schneid­mühl­weg gerie­ten am spä­ten Mitt­woch­abend meh­re­re Per­so­nen anein­an­der. Zwei davon wur­den ver­letzt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei in Coburg hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Gegen 22.40 Uhr ent­brann­te an einem Spiel­platz inner­halb einer acht­köp­fi­gen Per­so­nen­grup­pe aus Lich­ten­fels ein Dis­put. Wor­um es bei der Mei­nungs­ver­schie­den­heit inner­halb der Grup­pe aus drei Frau­en und fünf Män­nern im Alter zwi­schen 17 und 35 Jah­ren ging, ist der­zeit noch unklar.

Im wei­te­ren Ver­lauf der Aus­ein­an­der­set­zung erlitt ein 30-Jäh­ri­ger eine mas­si­ve Ver­let­zung am Ohr und muss­te in einer Kli­nik ver­sorgt wer­den. Wie genau die Wun­de ent­stand, muss nun eine Unter­su­chung der Rechts­me­di­zin klä­ren. Dane­ben gab eine 17-Jäh­ri­ge an, dass sie zu Boden gesto­ßen und gegen den Kopf getre­ten wur­de. Auch sie soll rechts­me­di­zi­nisch unter­sucht werden.

Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen einen 29-jäh­ri­gen Lich­ten­fel­ser. Er wur­de festgenommen.

Zeu­gen, wel­che den Streit beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 mit der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg in Ver­bin­dung zu setzen.

Auf­fäl­li­ges Verhalten

Lich­ten­fels. Am Mitt­woch­abend gegen 21:00 Uhr, gin­gen bei der Poli­zei in Lich­ten­fels meh­re­re Mit­tei­lun­gen über einen aggres­si­ven Mann in der Nähe des Bahn­hofs ein. Von den Strei­fen­be­am­ten konn­te an der genann­ten Ört­lich­keit ein bereits amts­be­kann­ter 39jähriger, ange­trof­fen wer­den. Wäh­rend der Sach­ver­halts­auf­nah­me und er Befra­gung der Zeu­gen, stell­te sich her­aus, das vom Beschul­dig­ten mehr­mals der Hit­ler­gruß gezeigt und ver­fas­sungs­wid­ri­ge Paro­len geru­fen wur­den. Die­se Hand­lung konn­te von meh­re­ren Leu­ten beob­ach­tet und gehört wer­den. Gegen den Mann wur­de ein Platz­ver­weis aus­ge­spro­chen dem er unver­züg­lich nach­kam. Des Wei­te­ren erwar­tet ihn eine Anzei­ge wegen poli­tisch moti­vier­ter Kriminalität.

Sach­be­schä­di­gung am Gartenzaun

Alten­kunst­adt. Am Mitt­woch mel­de­te sich ein Herr aus Alten­kunst­adt und teil­te mit, dass Unbe­kann­te ein Loch in sei­nen Gar­ten­zaun geschnit­ten haben. Der Maschen­draht­zaun befin­det sich direkt an einem Fuß­weg der Lang­hei­mer Stra­ße. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 50 EUR. In der Ver­gan­gen­heit wur­de der Zaun bereits mehr­mals durch den sel­ben Modus Ope­ran­di ange­gan­gen. Hin­wei­se nimmt die PI Lich­ten­fels oder die Poli­zei­wa­che in Alten­kunst­adt unter den Ruf­num­mern: 09571/9520–0 oder 09572/386720, entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.