„Die gan­ze Stadt wird Ate­lier“ – Ober­frän­ki­sche Maler­ta­ge zu Gast in Bamberg

Bam­berg ist die 25. Sta­ti­on und somit zugleich Jubi­lä­ums­ort der Ober­frän­ki­schen Maler­ta­ge. Von Diens­tag bis Frei­tag, 7. bis 10. Juni, machen sich 21 Künst­le­rin­nen und Künst­ler an die Arbeit, um in Bam­berg und der nähe­ren Umge­bung ihre ganz per­sön­li­chen Ein­drücke auf Lein­wand oder Papier zu bringen.

Die Male­rin­nen und Maler tref­fen sich zunächst zu einer aus­führ­li­chen Stadt­füh­rung, ehe die eigent­li­che Arbeit, der vier­tä­gi­ge Work­shop, beginnt. In allen Stra­ßen, Gas­sen und Gebäu­den, in der Innen­stadt und in Außen­be­rei­chen, auch in der zen­tra­len Anlauf­stel­le, wird gezeich­net und gemalt. Im ver­gan­ge­nem Jahr waren die Maler und Male­rin­nen in Pett­stadt. Nach der gro­ßen Begei­ste­rung ent­schlos­sen sich die Ver­ant­wort­li­chen, die Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung nach Bam­berg zu vergeben.

Die Freu­de der Künst­le­rin­nen und Künst­ler spürt die Grün­de­rin der Maler­ta­ge, die Bay­reu­ther Male­rin Chri­stel Goll­ner, immer wie­der. Der Zuspruch bestä­tig­te sie in ihrem Vor­ha­ben, die­se Ver­an­stal­tung jedes Jahr in einer ande­ren ober­frän­ki­schen Stadt zu wie­der­ho­len. Das erfolg­rei­che Expe­ri­ment wird durch den Ver­ein Ober­frän­ki­sche Maler­ta­ge e.V. seit 2017 unter der Lei­tung von Karin Die­tel aus Gefrees fort­ge­führt. Ziel ist es, Gleich­ge­sinn­te für einen län­ge­ren Zeit­raum zu gemein­sa­mem Schaf­fen und sinn­vol­lem Erfah­rungs­aus­tausch in unge­zwun­ge­ner Atmo­sphä­re zusam­men­zu­brin­gen. Gleich­zei­tig soll durch zahl­rei­che Gemäl­de, die inner­halb kür­ze­ster Zeit kon­zen­triert nur von ein- und dem­sel­ben Ort ent­ste­hen, eine schö­ne Doku­men­ta­ti­on ent­ste­hen. Goll­ner: „Für die Bewoh­ner wird es span­nend sein, wie ihr Hei­mat­ort von frem­den Künst­lern aus ganz ande­rem Blick­win­kel gese­hen wird“. Die Künst­ler suchen sich ihre Ecken selbst und freu­en sich, wenn ihnen über die Schul­ter geschaut wird.

An den 25. Ober­frän­ki­sche Maler­ta­gen in Bam­berg neh­men fol­gen­de Künst­le­rin­nen und Künst­ler teil: Yvonne Bres­sel (Bad Ste­ben), Manue­la Denz­ler (Adels­dorf), Karin Die­tel (Gefrees), Gabrie­le End­res (Forch­heim), Hil­de­gard Fre­de­r­king (Gold­kro­nach), Chri­stel Goll­ner (Bay­reuth), Sabi­ne Goll­ner (Bad Berneck), Ger­hard Grün­wald (Schwan­dorf), Ursu­la Hil­len­brand (Dörf­les), Kat­rin Horn (Wun­sie­del), Elfi Hüb­ner (Bay­reuth), Ange­li­ka Kan­d­ler-See­gy (Nürn­berg), Rose­ma­ry Kess­ler (Forch­heim), Ste­fan Köp­pel (Mün­chen), Nora Matoc­za (Wei­gen­dorf), Flo­ri­an Mei­er (Creu­ßen), Jür­gen Mey­er-And­re­aus (Mün­chen), Ger­trud Ple­scher (Coburg), Udo Rödel (Münch­berg), Peter Schmidt (Schwarzenbach/​Saale) und Kle­menz Wutt­ke (Nürn­berg).

Die Bil­der, die vom 7. bis 10. Juni ent­stan­den sind, kön­nen ab 29. Juni im Land­rats­amt Bam­berg und im Rat­haus Bam­berg zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten bewun­dert wer­den. Die bis­he­ri­gen 24 Maler­ta­ge fan­den in fol­gen­den Orten statt: Wei­den­berg, Peg­nitz, Bay­reuth, Hof, Creu­ßen, Kro­nach, Kulm­bach, Forch­heim, Wun­sie­del, Coburg, Markt­red­witz, Bay­reuth, Arzberg, Seß­lach, Schwarzenbach/​S., Neu­dros­sen­feld, Bad Rodach, Münch­berg, Neustadt/​Coburg, Lich­ten­fels, Hollfeld, Eber­mann­stadt, Bad Ste­ben und Pettstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.