Der neue Jagd­bei­rat des Land­krei­ses Wun­sie­del hat sich konstituiert

Logo Landkreis Wunsiedel

Ansprech­part­ner bis 2027 ste­hen fest

Als unte­re Jagd­be­hör­de betreut das Land­rats­amt Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge die zahl­rei­chen Jagd­ge­nos­sen­schaf­ten und deren Gemein­schafts­jagd­re­vie­re, aber auch eini­ge Staats- und Eigen­jagd­re­vie­re sowie die Ver­wal­tungs­jag­den im Land­kreis. Im Zuge die­ser Zusam­men­ar­beit ist das Team des Land­rats­am­tes bei­spiels­wei­se für die tur­nus­mä­ßi­gen Reh- und Rot­wild­ab­schuss­pla­nun­gen ver­ant­wort­lich, sie berät die Jagd­ge­nos­sen­schaf­ten sowie poten­ti­el­le Päch­ter bei vie­len Fra­gen zur Jagd und wirkt bei der Erstel­lung über­ört­li­cher Jagd­sta­ti­sti­ken mit. Dar­über hin­aus erteilt oder ver­län­gert die unte­re Jagd­be­hör­de auch die Jagd- und Falknerjagdscheine.

1. Reihe v.l.n.r.:  Horst Clericus (ausgeschiedener Kreisjagdberater) Monika Bachmann (Fachbereichsleiterin öffentliche Sicherheit und Ordnung), Winfried Pfahler (amtierender Kreisjagdberater); Albrecht Schläger (stellvertretendes Jagdbeiratsmitglied) 2. Reihe v.l.n.r.:  Georg Neupert (Jagdbeirat), Alfred Terporten-Löhner (Jagdbeirat), Klaus Schmidt (stellvertretender Kreisjagdberater), Landrat Peter Berek 3. Reihe v.l.n.r.: Martin Höpfel (stellvertretendes Mitglied im Jagdbeirat), Ralph König (Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten), Robert Geißer (Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten), Markus Krantz (Sachbearbeiter Jagdrecht,) Harald Köppel (stellvertretendes Mitglied des Jagdbeirates)

1. Rei­he v.l.n.r.: Horst Cle­ri­cus (aus­ge­schie­de­ner Kreis­jagd­be­ra­ter) Moni­ka Bach­mann (Fach­be­reichs­lei­te­rin öffent­li­che Sicher­heit und Ord­nung), Win­fried Pfah­ler (amtie­ren­der Kreis­jagd­be­ra­ter); Albrecht Schlä­ger (stell­ver­tre­ten­des Jagd­bei­rats­mit­glied)
2. Rei­he v.l.n.r.: Georg Neu­pert (Jagd­bei­rat), Alfred Ter­por­ten-Löh­ner (Jagd­bei­rat), Klaus Schmidt (stell­ver­tre­ten­der Kreis­jagd­be­ra­ter), Land­rat Peter Berek
3. Rei­he v.l.n.r.: Mar­tin Höp­fel (stell­ver­tre­ten­des Mit­glied im Jagd­bei­rat), Ralph König (Amt für Ernäh­rung Land­wirt­schaft und For­sten), Robert Gei­ßer (Amt für Ernäh­rung Land­wirt­schaft und For­sten), Mar­kus Krantz (Sach­be­ar­bei­ter Jagd­recht,) Harald Köp­pel (stell­ver­tre­ten­des Mit­glied des Jagdbeirates)

Bei der Arbeit sind die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter auch mit dem soge­nann­ten Jagd­bei­rat eng ver­zahnt. Das Gre­mi­um besteht aus Ver­tre­tern ver­schie­de­ner Inter­es­sens­ver­bän­de, erteilt sein Ein­ver­neh­men zur Abschuss­pla­nung und ist in einer Viel­zahl von jagd­li­chen Geneh­mi­gun­gen (Aus­nah­men usw.) zu betei­li­gen. Auch muss er bei der Neu­be­stel­lung des Jagd­bei­ra­tes gehört werden.

Der Jagd­bei­rat hat sich nun für sei­ne näch­ste Amts­pe­ri­ode (2022 bis 2027) per­so­nell neu auf­ge­stellt. Im Rah­men der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung wur­de dabei der bis­he­ri­ge Kreis­jagd­be­ra­ter Horst Cle­ri­cus aus sei­nem Amt ver­ab­schie­det. Als neu­er Kreis­jag­be­ra­ter wur­de Win­fried Pfah­ler bestellt. Als neu­er Stell­ver­tre­ter wur­de Klaus Schmidt bestellt. Im Rah­men der Sit­zung wur­de zudem Albrecht Schlä­ger für sei­ne lang­jäh­ri­ge Mit­glied­schaft im Jagd­bei­rat geehrt und erhielt ein Prä­sent des Land­krei­ses Wun­sie­del i. Fichtelgebirge.

Im Rah­men der Jagd­bei­rats­sit­zung wur­de auch über die Reh­wild­ab­schuss­pla­nung 2022/23 bis 24/25 ent­schie­den und der Rot­wild­ab­schuss­plan für das Jagd­jahr 2022/2023 behan­delt. Der Reh­wild­ab­schuss­plan in den Hege­ge­mein­schaf­ten Arzberg, Markt­red­witz und Wun­sie­del wur­den die bis­he­ri­gen Abschuss­plä­ne bei­be­hal­ten. In den Hege­ge­mein­schaf­ten Kir­chen­lami­tz und Selb muss­te der Abschuss erhöht wer­den. Grund­la­ge hier­für bil­det das Gut­ach­ten des Amtes für Ernäh­rung Land­wirt­schaft und For­sten zur Wald­ver­jün­gung. Dar­in wur­de die natür­li­che Ver­jün­gung des Wal­des ana­ly­siert und Emp­feh­lun­gen für die Anpas­sung der Abschuss­pla­nung abge­ge­ben. Der Abschuss für Rot­wild wur­de auf 488 Stück für die Gesam­te Hege­ge­mein­schaft fest­ge­setzt. Die­se Umfasst neben Tei­len des Land­krei­ses Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge auch einen Teil der Land­krei­se Bay­reuth, Hof und Tirschenreuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.