Bay­reu­ther Phy­si­ke­rin ist neu­es Mit­glied der Baye­ri­schen Aka­de­mie der Wissenschaften

Logo der Universität Bayreuth

Prof. Dr. Anna Köh­ler, Inha­be­rin des Lehr­stuhls für Opto­elek­tro­nik wei­cher Mate­rie an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, ist von der Baye­ri­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten (BAdW) zum neu­en Ordent­li­chen Mit­glied gewählt wor­den. Vor kur­zem wur­de sie in Mün­chen offi­zi­ell als neu­es Mit­glied der Sek­ti­on III „Natur­wis­sen­schaf­ten, Mathe­ma­tik, Tech­nik­wis­sen­schaf­ten“ begrüßt. Die Bay­reu­ther Expe­ri­men­tal­phy­si­ke­rin ist erst die vier­te Wis­sen­schaft­le­rin die­ser 58 Mit­glie­der umfas­sen­den BAdW-Sektion.

Prof. Dr. Anna Köhler © UBT

Prof. Dr. Anna Köh­ler © UBT

„Zur Beru­fung in die Baye­ri­sche Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten gra­tu­lie­re ich Pro­fes­so­rin Anna Köh­ler sehr herz­lich. Mit ihrer Grund­la­gen­for­schung zu orga­ni­schen Solar­zel­len und orga­ni­schen Leucht­di­oden hat sie sich seit vie­len Jah­ren gro­ßes Anse­hen erwor­ben. Zugleich setzt sie sich als Lei­te­rin des Bay­reuth Hum­boldt Cen­tres sehr erfolg­reich dafür ein, exzel­len­te Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler aus unter­schied­li­chen Dis­zi­pli­nen für inter­na­tio­na­le Koope­ra­tio­nen mit der Uni­ver­si­tät Bay­reuth zu gewin­nen. Es freut mich sehr, dass sie ihre her­aus­ra­gen­de natur­wis­sen­schaft­li­che Exper­ti­se und ihre Erfah­rung auf dem Gebiet der Inter­na­tio­na­li­sie­rung von For­schung und Leh­re künf­tig auch in die Arbeit der Baye­ri­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten ein­brin­gen wird“, sagt Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Leible.

Auf dem Gebiet der Natur­wis­sen­schaf­ten, Mathe­ma­tik und Tech­nik­wis­sen­schaf­ten hat sich die Prä­senz der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in der Bay­reu­ther Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten wäh­rend der letz­ten fünf Jah­re mehr als ver­dop­pelt. 2020 wur­de Prof. Dr. Micha­el Stoll, Inha­ber des Lehr­stuhls für Com­pu­ter­al­ge­bra, zum Ordent­li­chen Mit­glied gewählt. Die Com­pu­ter­al­ge­bra ent­wickelt Algo­rith­men für die Lösung von Pro­ble­men unter ande­rem in den Berei­chen Alge­bra und Zah­len­theo­rie. Die­se Algo­rith­men sind teil­wei­se auch auf ande­ren Gebie­ten der Mathe­ma­tik und ihren Anwen­dun­gen von Nutzen.

Der Geo­che­mi­ker und Geo­lo­ge Prof. Dr. Dani­el Frost vom Baye­ri­schen Geo­in­sti­tut (BGI) der Uni­ver­si­tät Bay­reuth gehört der BAdW seit 2017 als Ordent­li­ches Mit­glied an, 2020 wur­de er in die bri­ti­sche Roy­al Socie­ty auf­ge­nom­men. Bereits seit 2008 ist Prof. Dr. Hans Kepp­ler, Geo­phy­si­ker, Mine­ra­lo­ge und Vul­ka­nis­mus­for­scher am BGI, Ordent­li­ches Mit­glied der BAdW. Frost und Kepp­ler sind Leib­niz-Preis­trä­ger der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG) und gehö­ren bei­de der Natio­na­len Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten Leo­pol­di­na an. Mit ihren For­schungs­bei­trä­gen zu Struk­tu­ren und Pro­zes­sen im Erd­in­ne­ren gehö­ren sie zu den inter­na­tio­nal pro­fi­lier­te­sten Geo­wis­sen­schaft­lern in Deutschland.

Der erste Bay­reu­ther Natur­wis­sen­schaft­ler, der als Ordent­li­ches Mit­glied in die Baye­ri­sche Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten beru­fen wur­de, ist der Expe­ri­men­tal­phy­si­ker Prof. Dr. Mar­kus Schwoe­rer, Eme­ri­tus of Honour der Uni­ver­si­tät Bay­reuth und von 1996 bis 1998 Prä­si­dent der Deut­schen Phy­si­ka­li­schen Gesell­schaft (DPG). Wie Prof. Dr. Anna Köh­ler hat er sich auf die Erfor­schung der Phy­sik halb­lei­ten­der orga­ni­scher Mole­kü­le spezialisiert.

„Auf den inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch und die Zusam­men­ar­beit in der Sek­ti­on für Natur­wis­sen­schaf­ten, Mathe­ma­tik oder Tech­nik­wis­sen­schaf­ten freue ich mich sehr. Gemein­sam wer­den wir den For­schungs­stand­ort Bay­ern stär­ken und dabei Impul­se für For­schung und Leh­re an den ein­zel­nen Uni­ver­si­tä­ten im Frei­staat set­zen kön­nen“, sagt die Bay­reu­ther Expe­ri­men­tal­phy­si­ke­rin. 2020 wur­de Prof. Dr. Anna Köh­ler von der DPG und vom bri­ti­schen Insti­tu­te of Phy­sics (IOP) mit dem Max-Born-Preis aus­ge­zeich­net, der nach dem deut­schen Phy­si­ker, Mathe­ma­ti­ker und Nobel­preis­trä­ger benannt ist. Ein Jahr zuvor hat­te die Roy­al Socie­ty of Che­mi­s­try, eine inter­na­tio­nal füh­ren­de Fach­ge­sell­schaft mit Sitz in Lon­don, die Bay­reu­ther Phy­si­ke­rin für ihre exzel­len­ten For­schungs­lei­stun­gen mit der „Alex­an­der Todd – Hans Krebs Lec­tureship in Che­mi­cal Sci­en­ces“ ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.