Zum Ken­nen­ler­nen und Mit­ma­chen: Bam­ber­ger Gartenprojekte

Bamberg: Gärtnern in der Stadt. Foto: Privat

Die Lust am Gärt­nern ist in der Gärt­ner­stadt Bam­berg unge­bro­chen. So ent­ste­hen Jahr für Jahr neue Pro­jek­te, um gemein­schaft­lich aktiv zu wer­den und sich mit fri­schem und öko­lo­gisch erzeug­tem Gemü­se zu ver­sor­gen. Mit der Pro­jekt­werk­statt „Vom Acker auf den Tel­ler“ unter­stützt der BUND Natur­schutz die­se Akti­vi­tä­ten und macht sie
bekannt. Eine gute Gele­gen­heit, um selbst mit anzu­packen ist am Frei­tag, 20. Mai 2022 ab 16 Uhr. Auf dem Gemein­schaft­sacker an der Forch­hei­mer Stra­ße, der das ehe­ma­li­ge Gelän­de der Soli­da­ri­schen Land­wirt­schaft (Sola­wi) nutzt, wer­den Kür­bis­se gepflanzt. Hier kön­nen alle Inter­es­sier­ten auch ohne eige­nen Gar­ten oder Par­zel­le mit­ma­chen. Dabei besteht auch das Ange­bot, den neu­en Gemein­schafts­gar­ten „Pflanz­werk“, in dem 20 Par­zel­len bewirt­schaf­tet wer­den, zu besich­ti­gen. Zugang zum
Acker ist ent­we­der über den Ein­gang an der Forch­hei­mer Stra­ße in der Nähe der Bro­se-Are­na. Die Teil­nah­me ist kosten­los und eine Anmel­dung ist nicht notwendig.

Lecke­ren Kuchen, Kaf­fee, Infor­ma­tio­nen und Aus­tausch gibt es in idyl­li­scher Lage inmit­ten der Stadt beim Gar­ten-Café am Sonn­tag, 22.Mai 2022 von 14 bis 17 Uhr. Der Gärt­ner­stadt-Gemein­schafts­gar­ten öff­net dafür sei­ne Pfor­ten und kann besich­tigt wer­den. Ein­gang zum Gar­ten erfolgt über den Hof vor der Hei­lig­grab­stra­ße 14.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.