TSV Brei­ten­güß­bach gewinnt die Deut­sche Mei­ster­schaft 2022 der Ü55-Herren

TSV Breitengüßbach gewinnt die Deutsche Meisterschaft 2022 der Ü55-Herren. Foto: Privat

Nach drei­jäh­ri­ger Coro­na­pau­se konn­te erst­mals wie­der eine Deut­sche Bas­ket­ball­mei­ster­schaft der Ü55 Her­ren statt­fin­den, wel­che von der TG Hoch­heim zusam­men mit dem BC Darm­stadt und der HTG Bad Hom­burg aus­ge­rich­tet wur­de, und sich zu einem zwei­tä­gi­gen Fest für ca. 200 Spie­ler, Schieds­rich­ter, Offi­zi­el­le, Hel­fer­teams und Zuschau­er entwickelte.

Sport­lich hat sich am Ende der TSV Brei­ten­güß­bach, der wegen zwei­er Gast­spie­ler offi­zi­ell als SG Brei­ten­güß­bach / Bay­reuth / Erlan­gen ange­tre­ten war, im Fina­le ver­dient gegen die SG Boe­le-Kabel Hagen / Saar­lou­is / Telg­te durch­ge­setzt und erst­mals den Mei­ster­po­kal in die­ser Alters­klas­se mit ins Fran­ken­land genommen.

Nach der Vor­run­de in vier Grup­pen am Sams­tag spiel­ten die Grup­pen­sie­ger aus Feu­er­bach, Lei­men, Brei­ten­güß­bach und Köln gegen die Grup­pen­zwei­ten aus Pader­born, Krons­ha­gen, Boe­le und Frei­burg. Hier konn­ten sich neben Feu­er­bach und Brei­ten­güß­bach auch ein wenig über­ra­schend die Grup­pen­zwei­ten aus Boe­le und Pader­born durch­set­zen und für das Halb­fi­na­le qualifizieren.

Das erste Halb­fi­na­le bestrit­ten die SG Feu­er­bach (Stutt­gart) gegen SG Boe­le. Boe­le hat­te in der Vor­run­de bereits ein Spiel gegen den ande­ren Halb­fi­na­li­sten Brei­ten­güß­bach ver­lo­ren, aller­dings im Vier­tel­fi­na­le die hoch ein­ge­schätz­ten Köl­ner besiegt. Das Halb­fi­na­le war stark von den zwei über­ra­gen­den Cen­tern der Boe­ler Mann­schaft geprägt, denen die Feu­er­ba­cher wenig ent­ge­gen­zu­set­zen hat­ten. Boe­le gewann am Ende sehr deut­lich mit 36:16.

Brei­ten­güß­bach hat­te sei­ne Vor­run­den­grup­pe mit knap­pen und hart umkämpf­ten Sie­gen gegen SG Boe­le (31:27), dem Erz­ri­va­len TV Lan­gen (27:24) und trotz einer 35:41-Niederlage gegen Göt­tin­gen sou­ve­rän gewon­nen. Im zwei­ten Halb­fi­na­le spiel­te die SG Brei­ten­güß­bach nun­mehr gegen SW Grün-Weiß Pader­born. In einem span­nen­den Spiel konn­te die SG Brei­ten­güß­bach sich knapp mit 25:21 gegen nie auf­stecken­de Pader­bor­ner durchsetzen.

Im Spiel um Platz 3 gewan­nen die Pader­bor­ner dann knapp mit 36:32 gegen die SG Feuerbach.

Im Fina­le stan­den sich dann erneut die SG Boe­le und die SG Brei­ten­güß­bach in der gut gefüll­ten Hal­le gegen­über. Bei­de Teams hat­ten schon in der stärk­sten Vor­run­den­grup­pe gegen­ein­an­der gespielt und Brei­ten­güß­bach hat­te knapp gewon­nen (31:27). Die Fran­ken domi­nier­ten auch die Anfangs­pha­se die­ses Halb­fi­na­les im ersten Vier­tel (12:6); aller­dings kam Boe­le mit einer Ener­gie­lei­stung zur Halb­zeit auf 7 Punk­te her­an (25:18), da sich jetzt die Hage­ner Cen­ter­gar­de wie­der­holt durch­set­zen konn­te. Doch nach der Pau­se gaben die Güß­ba­cher noch ein­mal gehö­rig Gas, inten­si­vier­ten die Abwehr und gin­gen mit 30:20 in die letz­te Vier­tel­pau­se. Im letz­ten Spiel­ab­schnitt konn­te Boe­le nicht mehr zule­gen und die SG Brei­ten­güß­bach gewann am Ende sou­ve­rän und recht deut­lich mit 39:25. Den viel­um­ju­bel­ten Schluss­punkt hin­ter einem äußerst erfolg­rei­chen Auf­tritt der Güß­ba­cher setz­te Bri­an Har­rell mit einem erfolg­rei­chen Drei­er kurz vor dem Schluss­pfiff. Damit tritt die SG Brei­ten­güß­bach ver­dient die Nach­fol­ge der DJK Köln-Nord an, die nach zwei coro­nabe­dingt aus­ge­fal­le­nen Tur­nie­ren 2019 zuletzt Deut­scher Mei­ster gewe­sen war und in die­sem Jahr nicht gemel­det hatte.

Den Mei­ster­ti­tel wol­len die TSV-ler ihrem Ende März und mit­ten in der Vor­be­rei­tungs­pha­se auf die­se Mei­ster­schaft plötz­lich und uner­war­tet ver­stor­be­nen, lang­jäh­ri­gen Kapi­tän und Tops­corer Wolf­gang Gop­pert wid­men. Scha­de, dass er nicht mehr dabei sein konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.