Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 18. Mai 2022

Bot­schaf­ter zu Gast im Rathaus

Inter­na­tio­na­ler Besuch im Rat­haus: Der Bot­schaf­ter der Repu­blik Pana­ma, Enri­que Alber­to Thay­er Hausz, besucht Erlan­gen. Dabei wird er sich am Frei­tag, 20. Mai, im 14. OG (Kon­fe­renz­raum) in das Gäste­buch der Stadt eintragen.

Ober­bür­ger­mei­ster bei Fest­abend in Eltersdorf

Von Frei­tag, 20., bis Sonn­tag, 22. Mai, fei­ert Erlan­gens Orts­teil Elters­dorf ein Fest­wo­chen­en­de zum 1000-jäh­ri­gen Bestehen. Das Wochen­en­de soll­te ursprüng­lich schon im ver­gan­ge­nen Jahr statt­fin­den, wur­de aber coro­nabe­dingt ver­scho­ben. Am Frei­tag, 20. Mai, fin­det ein Fest­abend unter Schirm­herr­schaft von Staats­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann statt. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik wird die Grü­ße der Stadt zum Jubi­lä­um überbringen.

Wis­sen­schaft zum Anfassen

Die Coro­na-Pan­de­mie hat lan­ge Zeit einen Strich durch die Rech­nung gemacht. Jetzt ist es aber wie­der soweit: Am Sams­tag, 21. Mai, fin­det wie­der die belieb­te Lan­ge Nacht der Wis­sen­schaf­ten statt.Auch städ­ti­sche oder stadt­na­he Ein­rich­tun­gen sind mit von der Par­tie und öff­nen in die­ser Nacht ihre Türen. Allen vor­an das Stadt­mu­se­um, das bereits am Nach­mit­tag mit einem umfang­rei­chen Kin­der­pro­gramm auf­war­tet. Mit­tel­punkt ist die aktu­el­le Aus­stel­lung „Viel­fraß meets But­ter­keks. Von der Rei­se­lust der Wör­ter“. Dazu gibt es zahl­rei­che kurz­wei­li­ge Aktio­nen zum Mit­ma­chen. Im Muse­ums­hof gibt es ver­schie­de­ne Spei­sen und Geträn­ken und sogar „rau­chen­den Cocktails“.

Das Kunst­mu­se­um (Nürn­ber­ger Stra­ße 9) zeigt die Aus­stel­lung „Will Eis­ner. Gra­phic Novel God­f­a­ther. Eine Retro­spek­ti­ve.“ und bie­tet Füh­run­gen an. Auch das neue Zen­trum für Aus­tausch und Machen (ZAM) in der Haupt­stra­ße 65–67 öff­net sei­ne Türen. Der Bio-Werk­stoff Pilz wird hier erforscht und krea­tiv ver­ar­bei­tet. Im d.hip (digi­tal health inno­va­ti­on plat­form) in der Hen­ke­stra­ße 127 stellt sich der Ver­ein Medi­cal Val­ley EMN vor.

Einen Besuch ist sicher­lich auch die Ver­bund­war­te der Erlan­ger Stadt­wer­ke wert. Sie ist die zen­tra­le Schalt­stel­le der Erlan­ger Ver­sor­gungs­net­ze. Hier kom­men alle Stör­mel­dun­gen an, hier fin­det die Feh­ler­su­che und die Koor­di­na­ti­on der Stö­rungs­be­he­bung statt. Zudem gibt es dort auch Infor­ma­tio­nen zum Glas­fa­ser­aus­bau und die Anwen­dun­gen zum „Inter­net of Things“.

Die Eröff­nung der Lan­gen Nacht der Wis­sen­schaf­ten fin­det in die­sem Jahr um 16:15 Uhr im Zukunfts­mu­se­um in Nürn­berg statt. Wirt­schafts- und Finanz­re­fe­rent Kon­rad Beu­gel ver­tritt bei der Eröff­nung die Stadt Erlangen.

Staats­se­kre­tä­rin besucht Kinderhaus

Anet­te Kram­me, Staats­se­kre­tä­rin beim Bun­des­mi­ni­ster für Arbeit und Sozia­les, besucht in Beglei­tung von der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mar­ti­na Stamm-Fibich am Mon­tag „das Haus für Kin­der BüNo19“. Vor Ort wird sie sich rund um das The­ma Inklu­si­on und ins­be­son­de­re auch über Chan­cen und Schwie­rig­kei­ten bei der Schaf­fung inklu­si­ver Arbeits­plät­ze infor­mie­ren. Der Besuch, der von zahl­rei­chen Fach­leu­ten beglei­tet wird, fin­det im Rah­men des Modell­pro­jekts LAUT statt.

LAUT bie­tet gesund­heit­lich ein­ge­schränk­ten Per­so­nen ein modu­la­res Ange­bot, das von tages­struk­tu­rie­ren­den Maß­nah­men über Arbeits­er­pro­bun­gen im geschütz­ten und betrieb­li­chen Rah­men bis hin zur Beglei­tung in die Beschäf­ti­gung reicht. Gleich­zei­tig posi­tio­niert sich der Pro­jekt­ver­bund für Unter­neh­men als Anlauf­stel­le für inklu­si­ve Belan­ge. Das Job­cen­ter der Stadt Erlangen/​GGFA AÖR ist Pro­jekt­ko­or­di­na­tor und ver­ant­wor­tet zusam­men mit dem Job­cen­ter Erlan­gen-Höchstadt das Modell­pro­jekt LAUT gegen­über der Fach­stel­le rehapro. In bewähr­ter Qua­li­tät arbei­ten die bei­den Job­cen­ter mit der Access gGmbH sowie den Sozia­len Betrie­ben der Lau­fer Müh­le gGmbH, den Reg­nitz-Werk­stät­ten gGmbH und dem wabe e.V. sowie mit Arbeit­ge­bern aus der Regi­on zusammen.

Wis­sen­schaft­lich beglei­tet wird das Modell­pro­jekt vom Insti­tut für empi­ri­sche Sozio­lo­gie an der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg (IfeS). Die Lern­stu­be Büno des Stadt­ju­gend­am­tes beschäf­tigt seit 2021 eine Mit­ar­bei­te­rin über die­ses Projekt.

Neue Unter­füh­rung Güter­hal­len­stra­ße wird geplant

Die Stadt-Umland-Bahn (StUB) wird die Bahn­li­nie par­al­lel zur bestehen­den Unter­füh­rung Güter­hal­len­stra­ße unter­que­ren. Auch die­se Unter­füh­rung für den übri­gen Ver­kehr soll nun neu geplant wer­den. Das hat der Umwelt‑, Ver­kehrs- und Pla­nungs­aus­schuss des Erlan­ger Stadt­rats beschlossen.Von der Neu­pla­nung erhof­fen sich die Ver­ant­wort­li­chen bei der Stadt deut­li­che Ver­bes­se­run­gen für den Rad­ver­kehr. Ziel ist es, zwi­schen den Arca­den und dem Reg­nitz­grund eine durch­ge­hen­de kreu­zungs­freie Ver­bin­dung für den Fuß- und Rad­ver­kehr par­al­lel zur StUB zu schaf­fen. Fer­ner soll der geplan­te Zen­tra­le Omni­bus­bahn­hof an den Arca­den opti­mal inte­griert werden.

Aber auch für den Auto­ver­kehr soll es Ver­bes­se­run­gen geben: So kön­nen nur mit einem Neu­bau die Pro­ble­me der bestehen­den Unter­füh­rung bei Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen beho­ben wer­den. Die Stadt­ver­wal­tung soll des­halb ent­spre­chen­de flan­kie­ren­de Pla­nun­gen begin­nen. Sie sol­len so erfol­gen, dass die Arbei­ten an bei­den Unter­füh­run­gen zeit­lich gege­be­nen­falls auch von­ein­an­der ent­kop­pelt wer­den können.

Offe­ner Raum für Frau­en und Mädchen

2016 wur­de die Kam­pa­gne „Spaß haben – Kei­nen Ärger. Kei­ne sexu­el­le Gewalt am Berg!“ ins Leben geru­fen. Das Kon­zept der Kam­pa­gne und der „Ret­tungs­in­seln“ wur­de nun­mehr für die Erlan­ger Berg­kirch­weih 2022 grund­le­gend über­ar­bei­tet. Unter dem Titel „Safe Space“ wird es künf­tig im Gemein­de­haus b11 in der Bay­reu­ther Stra­ße 11 eine offe­ne Anlauf­stel­le für Frau­en und Mäd­chen geben.Ziel des Pro­jekts ist die Erhö­hung der Sicher­heit und des indi­vi­du­el­len Sicher­heits­ge­fühls von Frau­en und Mädchen.

Die Prä­ven­ti­ons­ar­beit steht dabei im Vor­der­grund, denn es muss nicht immer ein sexu­el­ler Über­griff statt­ge­fun­den haben, um einen geschütz­ten Rück­zugs­ort auf­zu­su­chen. Anlass für ein Auf­su­chen der Anlauf­stel­le kann bei­spiels­wei­se auch ein Gefühl von Ver­un­si­che­rung sein. Soll­te es aber zu Gewalt oder sexua­li­sier­ter Gewalt gekom­men sein, ste­hen vor Ort die Fach­ex­per­tin­nen des Erlan­ger Frau­en­not­rufs e.V. mit Rat und Tat zur Sei­te. Betreut wird der „Safe Space“ von zwei spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten und erfah­re­nen Sozi­al­päd­ago­gin­nen des Frau­en­not­ruf Erlan­gen e.V. Unter­stützt wer­den sie dabei von 18 geschul­ten Stu­den­tin­nen aus the­men­be­zo­ge­nen Studiengängen.

Der „Safe Space“ ist von Don­ners­tag, 2. Juni, bis Mon­tag, 13. Juni, täg­lich von 18:00 bis 24:00 Uhr geöff­net. Ver­län­ger­te Öff­nungs­zei­ten gibt es am Bier­an­stich am Don­ners­tag, 2. Juni, von 16:00 bis 24.00 Uhr, den Frei­ta­gen (3. Juni und 10. Juni) von 16:00 bis 24:00 Uhr sowie am Pfingst­wo­chen­en­de (Sams­tag, 4. Juni, bis Mon­tag, 6. Juni) und am zwei­ten „Berg“-Wochenende (Sams­tag, 11. Juni und Sonn­tag, 12. Juni) von jeweils 15:00 bis 24:00 Uhr.

Der „Safe Space“ wird von der Stadt Erlan­gen (Lie­gen­schafts­amt und Gleich­stel­lungs­stel­le) und dem Frau­en­not­ruf Erlan­gen e.V. mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Alt­städ­ter Kir­chen­ge­mein­de Erlan­gen und den Jugend­prä­ven­ti­ons­be­am­tin­nen und ‑beam­ten der Poli­zei organisiert.

Erlan­gen wird Gast­ge­ber für Serbien

Im kom­men­den Jahr fin­den in Ber­lin die Spe­cial Olym­pics World Games statt. Erlan­gen hat sich als Gast­ge­ber­kom­mu­ne für die­se größ­te inklu­si­ve Sport­ver­an­stal­tung der Welt bewor­ben. Nun ist klar: Erlan­gen emp­fängt vom 12. bis 15. Juni 2023 eine Dele­ga­ti­on aus Ser­bi­en. Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth freut sich auf die rund 90 ser­bi­schen Gäste: „Ich freue mich, dass Erlan­gen Teil die­ses ein­zig­ar­ti­gen kom­mu­na­len Inklu­si­ons­pro­jekts sein darf. Nun kann der Aus­tausch begin­nen. Wir wol­len ein guter Gast­ge­ber sein und den jun­gen Men­schen ein attrak­ti­ves Pro­gramm bie­ten und mit dazu bei­tra­gen, die gesell­schaft­li­che Teil­ha­be von Men­schen mit gei­sti­ger Behin­de­rung wei­ter voranzubringen“.

Kon­zert in der Stadtbibliothek

Am Frei­tag, 20. Mai., ver­an­stal­tet das Erlan­ger Musik­in­sti­tut um 17:00 Uhr in der Stadt­bi­blio­thek ein Con­cer­ti­no. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben dafür ein anspruchs­vol­les Pro­gramm ein­stu­diert. Sie spie­len u.a. Wer­ke von A. Dvořák, F. Gemi­nia­ni, F. Men­dels­sohn Bar­thol­dy, G. P. Tele­mann, A. Vival­di und bie­ten dabei ein abwechs­lungs­rei­ches Kon­zert. Der Ein­tritt ist frei. Eine Anmel­dung ist mög­lich unter veranstaltungen.​stadtbibliothek@​stadt.​erlangen.​de.

Online-Dis­kus­si­ons­run­de zu loka­ler Jugendpolitik

Das städ­ti­sche Büro für Chan­cen­gleich­heit und Vielfalt/​Internationale Bezie­hun­gen lädt am Mon­tag, 23. Mai, um 18:30 Uhr zu einer Online-Dis­kus­si­ons­run­de zum The­ma „Loka­le Jugend­po­li­tik: Ein Ver­gleich zwi­schen Ren­nes und Erlan­gen“ ein. Orga­ni­siert wird sie vom deutsch-fran­zö­si­schen Insti­tut Erlan­gen und dem Cent­re Fran­co-Alle­mand Ren­nes anläss­lich der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Ille & Reg­nitz“. Es dis­ku­tie­ren die stell­ver­tre­ten­de Bür­ger­mei­ste­rin von Ren­nes und Zustän­di­ge Per­son dort für den Bereich Jugend, Iris Bouchon­net, und Tho­mas Mark, soo­zi­al­päd­ago­gi­scher Lei­ter und stell­ver­tre­ten­der Jugend­amts­lei­ter der Stadt Erlan­gen. Mode­ra­to­rin ist Patri­cia Lon­cle-Mori­ceau, Sozio­lo­gin und Dok­tor der Poli­tik­wis­sen­schaft. Eine Anmel­dung ist unter fol­gen­dem Link mög­lich: https://​us02​web​.zoom​.us/​w​e​b​i​n​a​r​/​r​e​g​i​s​t​e​r​/​W​N​_​3​t​D​K​3​H​8​i​Q​3​O​P​9​z​n​I​5​f​D​wbQ

Frau­en­au­ra­cher Stra­ße: Ampel ausgefallen

Die Ampel an der Kreu­zung Frau­en­au­ra­cher Stra­ße / Büchen­ba­cher Damm ist aus­ge­fal­len. Wie das städ­ti­sche Refe­rat für Pla­nen und Bau­en mit­teilt, sind meh­re­re Kabel­schä­den in dem rund zwei Kilo­me­ter lan­gen unter­ir­di­schen Kabel­netz der Ampel­an­la­ge die Ursa­che. Die Repa­ra­tur der Kabel wur­de bereits beauf­tragt. Die not­wen­di­gen Tief­bau­ar­bei­ten wer­den aktu­ell aus­ge­schrie­ben. Auf Grund der aktu­ell ange­spann­ten Auf­trags­markt­la­ge ist der­zeit aber noch nicht abseh­bar, bis wann die Anla­ge instand­ge­setzt wer­den kann. Um den Ver­kehr trotz­dem mög­lichst sicher abzu­wickeln, wur­de die Zahl der Fahr­spu­ren redu­ziert. Die Ver­kehrs­teil­neh­men­den wer­den um beson­de­re Vor­sicht und Rück­sicht gebeten.

Sper­rung in der Isarstraße

Auf­grund von Kanal­bau­ar­bei­ten ist die Isar­stra­ße auf Höhe der Haus­num­mer 8a von Don­ners­tag, 19. Mai, bis Mitt­woch, 25. Mai, kom­plett gesperrt. Zudem gilt in dem Bereich teil­wei­se ein abso­lu­tes Halt­ver­bot. Die Zufahrt sowie der Zugang zu den Pri­vat­grund­stücken sind grund­sätz­lich mög­lich. Dar­auf macht das Refe­rat Pla­nen und Bau­en aufmerksam.

Flur­stra­ße gesperrt

Auf­grund von Bau­maß­nah­men am Brücken­werk der Bahn­un­ter­füh­rung muss die Flur­stra­ße in der Zeit von Mitt­woch, 18. Mai, bis vor­aus­sicht­lich 30. Juli, für den Ver­kehr kom­plett gesperrt wer­den. Die Umlei­tun­gen für Fahr­rad­fah­rer und Fuß­gän­ger sind ausgeschildert.

Sankt Micha­el in Steu­dach gesperrt

Wegen eines Was­ser­rohr­bruchs ist die Stra­ße Sankt Micha­el in Steu­dach zwi­schen Kie­sel­berg­stra­ße und Steu­da­cher Stra­ße bis ein­schließ­lich Frei­tag, 20. Mai, gesperrt. Eine Umlei­tung ist aus­ge­schil­dert. Dies teilt das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.