Fran­ken: Baye­ri­scher Rund­funk plant Aus­bau DAB+ in der zwei­ten Jah­rens­hälf­te 2022

DER BAYE­RI­SCHE RUND­FUNK PLANT DAS DAB+ SEN­DER­NETZ IN DER ZWEI­TEN JAH­RES­HÄLF­TE 2022 MIT BIS ZU SECHS NEU­EN STAND­OR­TEN NOCH WEI­TER AUS­ZU­BAU­EN. DAMIT WIRD ES VON AKTU­ELL 77 AUF 83 STAND­OR­TE BIS JAH­RES­EN­DE WACH­SEN. ÜBER DAS DAB+ SEN­DER­NETZ WER­DEN DIE ZEHN BR-HÖR­FUNK- UND REGIO­NAL­PRO­GRAM­ME SOWIE PRI­VA­TE ANGE­BO­TE AUS­GE­STRAHLT. BASIS FÜR DIE­SE GEMEIN­SA­ME NUT­ZUNG IST EINE KOOPE­RA­TI­ONS­VER­EIN­BA­RUNG ZWI­SCHEN DEM BR UND DER BAYE­RI­SCHEN LAN­DES­ZEN­TRA­LE FÜR NEUE MEDI­EN (BLM), DIE BEI­DE PART­NER BIS ENDE 2030 VER­LÄN­GERT HABEN.

Bis zum Jah­res­en­de ist der Auf­bau neu­er DAB+ Sen­de­an­la­gen im lan­des­wei­ten Kanal 11 D sowie im jewei­li­gen Regio­nal­ka­nal in fol­gen­den Regie­rungs­be­zir­ken und Orten geplant:

Unter­fran­ken: Neu­stadt am Main, Schweinfurt-Schonungen

Ober­pfalz: Fuchsmühl

Ober­bay­ern: Inn­tal Ebbs (Stand­ort in Tirol)

Ober­fran­ken: Pegnitz

Mit­tel­fran­ken: Hersbruck

Der BR betreibt für die DAB+ Ver­brei­tung in Bay­ern sechs ver­schie­de­ne Regio­nal­net­ze sowie ein lan­des­wei­tes Sen­der­netz, aktu­ell mit 77 Sen­der­stand­or­ten. Bereits jetzt kön­nen über die­ses Netz 95 Pro­zent der Ein­woh­ner Bay­erns DAB+ inner­halb von Gebäu­den (indoor) emp­fan­gen. Mobil, im Auto sowie im Außen­be­reich (out­door) sind 98,7 Pro­zent der Ein­woh­ner ver­sorgt. Auf baye­ri­schen Auto­bah­nen besteht Voll­ver­sor­gung. Durch den geplan­ten Aus­bau wird das BR-Sen­der­netz bis zum Jahresende
vor­aus­sicht­lich auf 83 Stand­or­te wach­sen. Dadurch ver­bes­sert sich die Emp­fang­bar­keit von DAB+ kon­ti­nu­ier­lich wei­ter. Eine zwi­schen dem Baye­ri­schen Rund­funk und der Baye­ri­schen Lan­des­zen­tra­le für neue Medi­en seit Janu­ar 2017 bestehen­de Ver­ein­ba­rung über die gemein­sa­me Nut­zung der Sen­de­an­la­gen (Infra­struk­tur-Sharing) in
den DAB+ Net­zen wur­de im Febru­ar 2022 bis Ende 2030 ver­län­gert. Ziel der Ver­ein­ba­rung ist es, Pla­nungs­si­cher­heit zu schaf­fen, die DAB+ Ent­wick­lung in Bay­ern zu för­dern und die Wei­chen für die Zukunft von Digi­tal­ra­dio zu stellen.

Dabei pro­fi­tie­ren Höre­rin­nen und Hörer mit DAB+ Radi­os von der deut­lich gewach­se­nen Pro­gramm­viel­falt öffent­lich-recht­li­cher und pri­va­ter Ange­bo­te. Seit 2021 sind sämt­li­che pri­va­ten Pro­gram­me im Frei­staat über DAB+ zu emp­fan­gen. Damit bil­det Bay­ern als erstes Flä­chen­land sein UKW-Pro­gramm­an­ge­bot voll­stän­dig auf DAB+ ab.
Zusätz­lich sind über DAB+ vie­le neue Digi­tal­pro­gram­me zu hören, die bis­her nicht auf UKW ange­bo­ten wer­den konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.