Land­kreis Kulm­bach: Das Bun­des­pro­gramm „Demo­kra­tie leben!“ – Demo­kra­tie för­dern, Viel­falt gestal­ten, Extre­mis­mus vorbeugen

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“: Demokratie fördern, Vielfalt gestalten, Extremismus vorbeugen. Foto: Kreisjugendring Kulmbach

Die Zukunfts­werk­statt des Kreis­ju­gend­rings Kulm­bach ist ein viel­fach aus­ge­zeich­ne­tes und im Land­kreis bewähr­tes For­mat. Es bie­tet Jugend­li­chen die Gele­gen­heit, den eige­nen Vor­stel­lun­gen und Wün­schen in ihren Gemein­den Gehör zu ver­schaf­fen und anschlie­ßend mit den poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen aus­ge­wähl­te Vor­ha­ben umzu­set­zen. Am 28. Mai 2022 wer­den meh­re­re Hun­dert Jugend­li­che zur Zukunfts­werk­statt in der Stadt Kulm­bach erwar­tet. Ermög­licht wird die Ver­an­stal­tung die­ses Mal auch durch Mit­tel des Bun­des­pro­gramms „Demo­kra­tie leben!“, über das seit März die­ses Jah­res Pro­jek­te im Land­kreis Kulm­bach finan­zi­ell unter­stützt wer­den können.

Im Rah­men von „Demo­kra­tie leben!“, dem größ­ten Demo­kra­tie­för­der­pro­gramm der Bun­des­re­pu­blik, unter­stützt das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Fami­li­en, Senio­ren, Frau­en und Jugend (BMFSFJ) Initia­ti­ven, die Demo­kra­tie för­dern, Viel­falt gestal­ten und Extre­mis­mus vor­beu­gen. Es steht damit für die Stär­kung demo­kra­ti­scher Rech­te, demo­kra­ti­scher Bil­dung und des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts. Es tritt dafür ein, allen Men­schen ein fried­vol­les, dis­kri­mi­nie­rungs­frei­es Leben zu ermög­li­chen. Und es will Vor­ur­tei­len, Aus­gren­zung, Hass und Gewalt­be­reit­schaft so früh wie mög­lich vor­beu­gen. Der wei­te­ren Aus­brei­tung von Rechts­ex­tre­mis­mus, aber auch isla­mi­sti­schem Extre­mis­mus oder Links­ex­tre­mis­mus wird damit prä­ven­tiv entgegengetreten.

Die Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Kulmbach

Das Pro­gramm wirkt nicht nur auf Bun­des- und Lan­des­ebe­ne, son­dern auch direkt vor Ort. Über 330 Part­ner­schaf­ten für Demo­kra­tie wur­den mitt­ler­wei­le deutsch­land­weit durch Land­krei­se oder kreis­freie Städ­te ins Leben geru­fen. Ihr Haupt­ziel ist es, zivil­ge­sell­schaft­li­ches Enga­ge­ment für ein demo­kra­ti­sches und viel­fäl­ti­ges Mit­ein­an­der zu stär­ken. Für kon­kre­te Vor­ha­ben, die dar­auf aus­ge­rich­tet sind, kann über die Part­ner­schaf­ten finan­zi­el­le Unter­stüt­zung bean­tragt werden.

Am 1. Okto­ber 2021 ist auf die Initia­ti­ve des Land­krei­ses hin die Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Kulm­bach als Koope­ra­ti­on mit dem Kreis­ju­gend­ring gegrün­det wor­den. Das Feder­füh­ren­de Amt im Land­rats­amt bzw. die Koor­di­nie­rungs- und Fach­stel­le im Kreis­ju­gend­ring Kulm­bach arbei­ten gemein­sam dar­an, über die bestehen­den För­der­mög­lich­kei­ten zu infor­mie­ren und Enga­gier­te bei der Antrag­stel­lung bzw. der Ver­wen­dung gewähr­ter För­der­mit­tel zu beraten.

Finan­zi­el­le För­der­mög­lich­kei­ten im Land­kreis Kulmbach

Die finan­zi­el­le För­de­rung kann durch gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen aus dem Land­kreis Kulm­bach bean­tragt wer­den. Nicht nur Groß­pro­jek­ten wie der Zukunfts­werk­statt steht die Antrag­stel­lung offen. Es ist eine Viel­zahl an For­ma­ten denk­bar, die einen Bei­trag zu den Ziel­set­zun­gen von „Demo­kra­tie leben!“ lei­sten kön­nen: Lesun­gen oder Thea­ter­pro­jek­te, musi­ka­li­sche Ver­an­stal­tun­gen oder kuli­na­ri­sche Feste, die Ver­wirk­li­chung einer Aus­stel­lung, die Pla­nung eines Vor­trags, eine Pla­kat­ak­ti­on oder die Erstel­lung von Lehr- bzw. Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en zu bestimm­ten Themen…

„Demo­kra­tie leben!“ hat vor allem Jugend­li­che im Blick. Pro­jek­te, die sich an die­se Alters­grup­pe rich­ten, haben des­halb beson­ders gute Chan­cen auf eine För­de­rung. Vor­ha­ben, die deren Umfeld anspre­chen, gel­ten aber eben­falls als för­der­fä­hig – genau­so wie geeig­ne­te For­ma­te, die sich an die brei­te Öffent­lich­keit wenden.

Alle nöti­gen Infor­ma­tio­nen für die Antrag­stel­lung bei der Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Kulm­bach wer­den auf einer Web­site zur Ver­fü­gung gestellt (www​.demo​kra​tie​-leben​-kulm​bach​.de). Projektinitiator:innen kön­nen dort auf alle nöti­gen For­mu­la­re zugrei­fen, um einen Antrag einzureichen.

Der Begleit­aus­schuss der Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Kulmbach

Die Ent­schei­dung über ein­ge­hen­de Anträ­ge fällt in der Regel der Begleit­aus­schuss der Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Kulm­bach. In ihm fin­den sich rund 20 Vertreter:innen der Zivil­ge­sell­schaft bzw. der kom­mu­na­len Ver­wal­tung zusam­men, die Expert:innen für die The­men­fel­der des Bun­des­pro­gram­mes sind. Sie ver­net­zen sich über den Begleit­aus­schuss mit wei­te­ren Enga­gier­ten aus dem Land­kreis, dis­ku­tie­ren die Bedar­fe vor Ort, ent­wickeln die Part­ner­schaft wei­ter und ver­tre­ten sie nach außen. Zu Sprecher:innen die­ses Gre­mi­ums wur­den vor Kur­zem Rüdi­ger Bau­mann (Thea­ter DAS BAU­MANN) und Tina Beeg (Adal­bert-Raps-Stif­tung) gewählt.

In sei­nen regel­mä­ßi­gen Sit­zun­gen berät der Begleit­aus­schuss Pro­jekt­an­trä­ge mit einem För­der­be­darf von mehr als 500,00 EUR und ent­schei­det über die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung aus den Mit­teln eines so genann­ten Akti­ons- und Initia­tiv­fonds. Die­ser Fonds wird von 2022 bis 2024 mit 37.000 EUR pro Jahr aus­ge­stat­tet sein.

Klein­pro­jek­ten, die bis zu 500,00 EUR bean­tra­gen, bie­tet die Part­ner­schaft ein ver­ein­fach­tes Ver­fah­ren an. Anträ­ge auf eine För­de­rung aus dem dafür bereit­ge­stell­ten Mikro­fonds kön­nen ohne Bin­dung an Fri­sten oder Sit­zungs­ter­mi­ne lau­fend ent­schie­den wer­den. „Wir freu­en uns über alle Pro­jekt­ideen,“ sagt Rüdi­ger Bau­mann, „mit denen ein Bei­trag zu einem demo­kra­ti­schen und viel­fäl­ti­gen Mit­ein­an­der gelei­stet wer­den kann. Egal, ob es sich dabei um bewähr­te Vor­ha­ben han­delt, die aufs Neue oder in einem grö­ße­ren Rah­men durch­ge­führt wer­den sol­len oder um Ideen, die durch Gel­der des Bun­des­pro­gramms erst­mals rea­li­siert wer­den können.“

Erfolg­rei­che Projektanträge

Seit dem Start der Antrag­stel­lung wur­den bereits meh­re­re Pro­jekt­an­trä­ge bewil­ligt. Mit Mit­teln aus dem Mikro­fonds unter­stützt die Part­ner­schaft für Demo­kra­tie eine Initia­ti­ve der Opfer­hil­fe Ober­fran­ken e.V., die in Stadt­stein­ach einen Raum für ukrai­ni­sche Kin­der und Jugend­li­che ein­rich­tet. Außer­dem hat der Begleit­aus­schuss in sei­nen bis­he­ri­gen Sit­zun­gen eine Rei­he von umfang­rei­che­ren Anträ­gen bera­ten und posi­tiv ent­schie­den: Geför­dert wird neben der Zukunfts­werk­statt in der Stadt Kulm­bach so bei­spiels­wei­se ein Bil­dungs­bau­stein zum The­ma „Jüdi­sches Leben“, den der BDKJ Hof-Kulm­bach im Rah­men einer Amster­dam­fahrt anbie­tet. Und auch ein Thea­ter­pro­jekt zur Gewalt­prä­ven­ti­on an der Obe­ren Schu­le in Kulm­bach kann dank der zur Ver­fü­gung gestell­ten Mit­tel ver­wirk­licht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.